Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlafapnoe und Krebs

Aktuelles

Schlafender Mann

Atemaussetzer im Schlaf können zahlreiche Erkrankungen fördern.
© april_89 - Fotolia

Mo. 21. Mai 2012

Erhöht Schlafapnoe die Krebssterblichkeit?

Dass nächtliche Atemaussetzer, medizinisch Schlafapnoe genannt, das Risiko für Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Depressionen und einen frühen Tod erhöhen, haben frühere Studien gezeigt. Eine aktuelle Untersuchung zeigt eine Verbindung zu einer erhöhten Krebssterblichkeit.

Anzeige

Patienten mit ausgeprägter Schlafapnoe sterben fünf Mal häufiger durch eine Krebserkrankung als Menschen ohne nächtliche Atemaussetzer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität von Wisconsin-Madison, USA. Es wird durch frühere Beobachtungen aus Tierversuchen gestützt. Auch wenn ein Zusammenhang klar erkennbar ist – ob die nächtlichen Atemaussetzer aber tatsächlich auch die Ursache für die erhöhte Sterblichkeit seien, könne man derzeit noch nicht beweisen, sagte Dr. F. Javier Nieto, Leiter der Studie.

Die Wissenschaftler haben Daten ausgewertet, die in einem Zeitraum von über 20 Jahren erhoben worden waren. Die naheliegende Vermutung, dass ein insgesamt ungesünderer Lebensstil erst zu Übergewicht führt, dann das Schnarchen verschlimmert und letztendlich die Krebssterblichkeit erhöht, kann hier ausgeschlossen werden: Der negative Einfluss der Schlafapnoe wirkte sich bei schlanken Teilnehmern stärker aus als bei übergewichtigen.

Frühere Tierversuche haben gezeigt, dass der Sauerstoffmangel im Blut, der eine Folge der Atemaussetzer ist, den Organismus dazu anregt, neue Blutgefäße zu bilden. Dies geschieht auch in möglicherweise vorhandenem Tumorgewebe – mit zwei wichtigen Konsequenzen: Auf die neuen Blutgefäße können Tumorzellen absiedeln und im ganzen Körper Tochtergeschwulste, sogenannte Metastasen, bilden. Gleichzeitig verbessert sich die Nährstoffversorgung des Tumors, was sein Wachstum anregt.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

So wichtig ist gesundes Essen im Job

Es lohnt sich, auch während der Arbeitszeit auf das Essverhalten zu achten.

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen