Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlafapnoe und Krebs

Aktuelles

Schlafender Mann

Atemaussetzer im Schlaf können zahlreiche Erkrankungen fördern.
© april_89 - Fotolia

Mo. 21. Mai 2012

Erhöht Schlafapnoe die Krebssterblichkeit?

Dass nächtliche Atemaussetzer, medizinisch Schlafapnoe genannt, das Risiko für Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Depressionen und einen frühen Tod erhöhen, haben frühere Studien gezeigt. Eine aktuelle Untersuchung zeigt eine Verbindung zu einer erhöhten Krebssterblichkeit.

Anzeige

Patienten mit ausgeprägter Schlafapnoe sterben fünf Mal häufiger durch eine Krebserkrankung als Menschen ohne nächtliche Atemaussetzer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität von Wisconsin-Madison, USA. Es wird durch frühere Beobachtungen aus Tierversuchen gestützt. Auch wenn ein Zusammenhang klar erkennbar ist – ob die nächtlichen Atemaussetzer aber tatsächlich auch die Ursache für die erhöhte Sterblichkeit seien, könne man derzeit noch nicht beweisen, sagte Dr. F. Javier Nieto, Leiter der Studie.

Die Wissenschaftler haben Daten ausgewertet, die in einem Zeitraum von über 20 Jahren erhoben worden waren. Die naheliegende Vermutung, dass ein insgesamt ungesünderer Lebensstil erst zu Übergewicht führt, dann das Schnarchen verschlimmert und letztendlich die Krebssterblichkeit erhöht, kann hier ausgeschlossen werden: Der negative Einfluss der Schlafapnoe wirkte sich bei schlanken Teilnehmern stärker aus als bei übergewichtigen.

Frühere Tierversuche haben gezeigt, dass der Sauerstoffmangel im Blut, der eine Folge der Atemaussetzer ist, den Organismus dazu anregt, neue Blutgefäße zu bilden. Dies geschieht auch in möglicherweise vorhandenem Tumorgewebe – mit zwei wichtigen Konsequenzen: Auf die neuen Blutgefäße können Tumorzellen absiedeln und im ganzen Körper Tochtergeschwulste, sogenannte Metastasen, bilden. Gleichzeitig verbessert sich die Nährstoffversorgung des Tumors, was sein Wachstum anregt.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen