Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlafapnoe und Krebs

Aktuelles

Schlafender Mann

Atemaussetzer im Schlaf können zahlreiche Erkrankungen fördern.
© april_89 - Fotolia

Mo. 21. Mai 2012

Erhöht Schlafapnoe die Krebssterblichkeit?

Dass nächtliche Atemaussetzer, medizinisch Schlafapnoe genannt, das Risiko für Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Depressionen und einen frühen Tod erhöhen, haben frühere Studien gezeigt. Eine aktuelle Untersuchung zeigt eine Verbindung zu einer erhöhten Krebssterblichkeit.

Anzeige

Patienten mit ausgeprägter Schlafapnoe sterben fünf Mal häufiger durch eine Krebserkrankung als Menschen ohne nächtliche Atemaussetzer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität von Wisconsin-Madison, USA. Es wird durch frühere Beobachtungen aus Tierversuchen gestützt. Auch wenn ein Zusammenhang klar erkennbar ist – ob die nächtlichen Atemaussetzer aber tatsächlich auch die Ursache für die erhöhte Sterblichkeit seien, könne man derzeit noch nicht beweisen, sagte Dr. F. Javier Nieto, Leiter der Studie.

Die Wissenschaftler haben Daten ausgewertet, die in einem Zeitraum von über 20 Jahren erhoben worden waren. Die naheliegende Vermutung, dass ein insgesamt ungesünderer Lebensstil erst zu Übergewicht führt, dann das Schnarchen verschlimmert und letztendlich die Krebssterblichkeit erhöht, kann hier ausgeschlossen werden: Der negative Einfluss der Schlafapnoe wirkte sich bei schlanken Teilnehmern stärker aus als bei übergewichtigen.

Frühere Tierversuche haben gezeigt, dass der Sauerstoffmangel im Blut, der eine Folge der Atemaussetzer ist, den Organismus dazu anregt, neue Blutgefäße zu bilden. Dies geschieht auch in möglicherweise vorhandenem Tumorgewebe – mit zwei wichtigen Konsequenzen: Auf die neuen Blutgefäße können Tumorzellen absiedeln und im ganzen Körper Tochtergeschwulste, sogenannte Metastasen, bilden. Gleichzeitig verbessert sich die Nährstoffversorgung des Tumors, was sein Wachstum anregt.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen