Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erst Herzrasen, dann Vorhofflimmern?

Aktuelles

Arzt hört seinem Patienten die Brust ab

Obwohl das gefühlte Herzrasen meist harmlos sei, empfehlen Wissenschaftler, dennoch zu prüfen, ob eine Erkrankung zugrunde liege.
© forestpath - Fotolia

Mi. 16. Mai 2012

Erst Herzrasen, dann Vorhofflimmern?

Viele kennen das unangenehme Gefühl, wenn das Herz stark klopft oder davonzurasen scheint, obwohl man selbst eigentlich nichts Besonderes tut. Zum Glück ist Herzrasen in aller Regel harmlos. Es kann jedoch, zusammen mit einem erhöhten Blutdruck, das Risiko für Vorhofflimmern erhöhen.

Anzeige

Norwegische Forscher hatten rund 23.000 Menschen zwischen 25 und 96 Jahren über gut 11 Jahre beobachtet. In diesem Zeitraum kam es bei 361 Frauen und 461 Männern zu Vorhofflimmern, einer Rhythmusstörung des Herzens. Herzrasen, das in der gesamten Gruppe häufig auftrat, erhöhte dabei das Risiko für das Vorhofflimmern bei Frauen um 62 Prozent, bei Männern um 91 Prozent.

Vorhofflimmern ist zurzeit die am weitesten verbreitete Herzrhythmusstörung. Den Wissenschaftlern zufolge gehört Vorhofflimmern wiederum selbst zu den Haupt-Risikofaktoren für Herzversagen, Schlaganfall und einen früheren Tod. Hoher Blutdruck war bereits ein bekannter Risikofaktor für Vorhofflimmern, was die Forscher in ihrer Studie nun auch bestätigen konnten. Noch nicht untersucht worden war bisher jedoch der Zusammenhang zwischen subjektiv empfundenem Herzrasen oder Herzklopfen und der Herzrhythmusstörung. Obwohl das gefühlte Herzrasen oder -klopfen meist harmlos sei, empfehlen die Wissenschaftler, dennoch zu prüfen, ob eine Erkrankung zugrunde liege und die Gefahr für zukünftiges Vorhofflimmern bestehe. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher in dem Fachmagazin European Journal of Preventive Medicine.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen