Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Unterschiedlich aggressive Pollen

Aktuelles

Elektronenmikroskopische Aufnahme eines Birkenpollens

Aggressive Pollen: Unter dem Elektronenmikroskop betrachtet, mutet dieser Birkenpollen wie eine Seemine an.
© TU München

Mi. 23. Mai 2012

Heuschnupfen: unterschiedlich aggressive Pollen derselben Pflanze

Manche Pollen sind sehr viel aggressiver als andere, obwohl beide von derselben Pflanzenart stammen. Dies zeigen Untersuchungen europäischer Forscher unter der Leitung der TU München. Sie hatten das Allergie-auslösende Potenzial der Pollen von Birke, Gras und Olivenbäumen, den drei Hauptauslöser für Heuschnupfen in Europa, untersucht.

Anzeige

Heuschnupfen-Geplagte reagieren auf bestimmte Pollentypen mit unterschiedlichen allergischen Reaktionen. Aber auch das Allergie-auslösende Potenzial der Pollen unterscheidet sich, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Atmospheric Environment. Abhängig von der Jahreszeit und der Region, produzieren die Pollen verschiedenen Mengen an bestimmten Eiweißstoffen, die letztlich für die Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems ausschlaggebend sind.

Von Finnland bis Italien und von Spanien bis Litauen hatten Forscher an 13 europäischen Instituten die drei Hauptverursacher von Heuschnupfen unter die Lupe genommen. Bis heute gibt es für Allergiker nur einen Weg um abzuschätzen, wie stark sie in Mitleidenschaft gezogen werden: Die Messungen der Pollen-Konzentration in der Luft. Diese Methode gibt allerdings keine Auskunft darüber, wie aggressiv die Pollen tatsächlich sind.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen