Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Unterschiedlich aggressive Pollen

Aktuelles

Elektronenmikroskopische Aufnahme eines Birkenpollens

Aggressive Pollen: Unter dem Elektronenmikroskop betrachtet, mutet dieser Birkenpollen wie eine Seemine an.
© TU München

Mi. 23. Mai 2012

Heuschnupfen: unterschiedlich aggressive Pollen derselben Pflanze

Manche Pollen sind sehr viel aggressiver als andere, obwohl beide von derselben Pflanzenart stammen. Dies zeigen Untersuchungen europäischer Forscher unter der Leitung der TU München. Sie hatten das Allergie-auslösende Potenzial der Pollen von Birke, Gras und Olivenbäumen, den drei Hauptauslöser für Heuschnupfen in Europa, untersucht.

Anzeige

Heuschnupfen-Geplagte reagieren auf bestimmte Pollentypen mit unterschiedlichen allergischen Reaktionen. Aber auch das Allergie-auslösende Potenzial der Pollen unterscheidet sich, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Atmospheric Environment. Abhängig von der Jahreszeit und der Region, produzieren die Pollen verschiedenen Mengen an bestimmten Eiweißstoffen, die letztlich für die Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems ausschlaggebend sind.

Von Finnland bis Italien und von Spanien bis Litauen hatten Forscher an 13 europäischen Instituten die drei Hauptverursacher von Heuschnupfen unter die Lupe genommen. Bis heute gibt es für Allergiker nur einen Weg um abzuschätzen, wie stark sie in Mitleidenschaft gezogen werden: Die Messungen der Pollen-Konzentration in der Luft. Diese Methode gibt allerdings keine Auskunft darüber, wie aggressiv die Pollen tatsächlich sind.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen