Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Intensivstation belastet Frauen mehr

Aktuelles

Anzeige eines medizinischen Geräts auf der Intensivstation

Die besonderen Umstände auf Intensivstationen setzen Frauen mehr zu als Männern.
© Allianz

Intensivstation belastet Frauen mehr

Frauen leiden nach einer Behandlung auf einer Intensivstation häufiger unter einer sogenannten posttraumatischen Belastungsstörung als Männer. Eine gezielte Nachbehandlung kann Folgeerkrankungen allerdings vermindern.

Frauen leiden nach einer Behandlung auf einer Intensivstation doppelt so häufig unter Angst, Depressionen und einer posttraumatischen Belastungsstörung wie Männer. Grund dafür sind nicht nur die schweren Krankheiten oder Unfälle, die die sie auf die Intensivstation gebracht haben. Auch die besonderen Umstände auf diesen Stationen sowie der lebensrettenden Maßnahmen tragen ihren Teil dazu bei.

Anzeige

Wissenschaftler vom schwedischen Karolinska Universitätsklinikum in Solna und dem Karolinska Institut haben nun untersucht, inwieweit Patienten Nutzen aus einer Nachbetreuung ziehen. Frauen profitieren, Männer nicht – so lässt sich das Ergebnis kurz zusammenfassen. Frauen profitierten außerdem unterschiedlich stark. Je höher bestimmte Kennzahlen waren, die auf das Risiko für dauerhafte Beschwerden hinweisen, umso besser sprachen die Patientinnen auf die Betreuung an.

Die Nachbetreuung umfasste zwanglose Treffen mit einer Krankenschwester, einem Arzt und einem Physiotherapeuten, drei, sechs und zwölf Monate nach der Entlassung aus der Klinik. Die Patienten hatten außerdem Gelegenheit, die Intensivstation noch einmal zu besuchen. In schweren Fällen wurde eine psychiatrische Weiterbehandlung durchgeführt.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19: Wenig Infektionen in Schulen

Eine neue Studie stützt die These, dass Kinder nicht die Treiber der Corona-Pandemie sind.

Flugverkehr in der Corona-Pandemie

Der Flugverkehr hat massiv dazu beigetragen, dass sich das Coronavirus weltweit so schnell ausbreiten konnte.

Blutverdünner ohne Nebenwirkung

Gerinnungshemmer erhöhen normalerweise das Risiko für unerwünschte Blutungen.

Entzündungshemmer gegen Covid-19?

Ärzte geben Patienten mit Schuppenflechte, Darm- und Gelenkerkrankungen eine Entwarnung.

Demenzrisiko zeichnet sich früh ab

Gewisse Faktoren wie Übergewicht wirken sich schon bei Teenagern auf das Risiko für Demenz aus.

Der Ursprung von SARS-CoV-2

Das Virus zirkuliert offenbar schon seit Jahrzehnten unbemerkt in Fledermäusen.

Grippeimpfung gegen Alzheimer

Gewisse Impfungen schützen nicht nur vor Infektionen, sondern eventuell auch vor Alzheimer.

Antikörper könnten Fehlgeburt auslösen

Forscher wollen ein Medikament entwickeln, um diesen Antikörper zu hemmen.

Was essen bei zu hohem Blutdruck?

Ein wenig Fleisch und Milchprodukte schaden nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Wer glücklich ist, wird seltener krank

Eine aktuelle Studie zeigt: Zufriedene Menschen sind seltener krankgeschrieben.

Schwangerschaft ist keine Schonzeit

Ärzte raten Schwangeren, sich täglich mindestens eine halbe Stunde zu bewegen.

Pflanzliches Eiweiß verlängert das Leben

Je häufiger Hülsenfrüchte, Nüsse & Co auf dem Speiseplan stehen, desto besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen