Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Jeder sechste Krebs vermeidbar

Aktuelles

Zwei lächelnde Teenager-Mädchen

Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs wird Mädchen im Teenageralter empfohlen.
© mauritius images

Mi. 09. Mai 2012

Jeder sechste Krebs vermeidbar

Jede sechste Krebserkrankung wird durch eine Infektion hervorgerufen, die laut einer französischen Studie weitgehend vermeidbar oder behandelbar gewesen wäre. Die Forscher schätzen, dass rund zwei Millionen neue Krebsfälle weltweit pro Jahr auf das Konto von Viren und Bakterien gehen.

Anzeige

Im Vordergrund stehen vier Krankheitserreger: der humane Papillomvirus (HPV), das Bakterium Helicobacter pylori sowie die Hepatitis B und C-Viren. Krebsarten, die mit diesen in Zusammenhang stehen, könnten oft vermieden werden, indem man die bestehenden Präventiv-Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen konsequent durchführe, raten die Wissenschaftler. Dazu gehören Impfungen, eine sichere Injektions-Praxis beim Verabreichen von Spritzen und antimikrobielle Behandlungen, sagen die Autoren Catherine de Martel und Martyn Plummer. Dies gelte vor allem für Entwicklungsländer, bei denen Infektionen dreimal häufiger zu Krebs führten als in Industrienationen.

Allein die vier genannten Erreger seien für schätzungsweise 1,9 Millionen Krebsfälle weltweit verantwortlich, darunter Magen-, Leber- und Gebärmutterhalskrebs. Letzterer mache bei Frauen ungefähr die Hälfte der durch Infektionen verursachten Krebsfälle aus. Bei Männern stehen mit 80 Prozent Leber- und Magenkrebs an vorderster Stelle. Die Forscher hatten Daten zu 27 Krebsarten in 184 Ländern miteinander verglichen. Die Ergebnisse veröffentlichte die Fachzeitschrift The Lancet Oncology im Internet.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen