Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee schützt das Gehirn

Aktuelles

Mutter und Tochter trinken Kaffee.

Wer es mit dem Kaffee nicht übertreibt, tut seinem Gehirn etwas Gutes.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Do. 31. Mai 2012

Mäßiger Kaffee-Genuss senkt Schlaganfall-Risiko

Ein Tässchen in Ehren kann keiner verwehren: Das scheint zumindest für Kaffee zu gelten. Ein bis drei Tassen Kaffee am Tag können helfen, Schlaganfällen vorzubeugen, sagen Wissenschaftler von der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und verweisen auf eine italienische Studie.

Anzeige

Das Forscher-Team um Lanfranco D'Elia von der Universität Neapel konnte in einem Vergleich verschiedener Studien mit insgesamt mehr als 442.000 Menschen zeigen, dass Studienteilnehmer, die täglich ein bis drei Tassen Kaffee tranken, seltener einen Schlaganfall erlitten als andere. Der Kaffee hatte ihr Schlaganfall-Risiko gesenkt. Dies gilt zumindest für gesunde Menschen. Wer unter einer Herzkrankheit leide, müsse vorsichtiger sein, so D'Elia. Hier seien die Ergebnisse widersprüchlich. Bei Studienteilnehmern, die mehr als sechs Tassen pro Tag tranken, konnte keine schützende Wirkung festgestellt werden.

Woran es liegt, dass sich mäßiger Kaffee-Konsum positiv auf das Schlaganfall-Risiko auswirkt, ist noch unklar. Hier könnten antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften ins Spiel kommen, so ein Erklärungsansatz von Professor Martin Grond von der DSG. Kaffee könnte aber auch die Dehnbarkeit der Arterien verbessern und die Empfindlichkeit gegenüber Insulin erhöhen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen