Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaiserschnitt-Kinder werden häufiger dick

Aktuelles

Pummeliges Kleinkind

Schuld an den Speckröllchen von Kaiserschnitt-Kindern könnte eine andersartige Darmflora sein.
© Firma V - Fotolia

Do. 24. Mai 2012

Kaiserschnitt-Kinder werden häufiger dick

Kinder, die durch einen Kaiserschnitt das Licht der Welt erblicken, haben ein höheres Risiko, krankhaftes Übergewicht zu entwickeln, als Kinder, die auf natürlichem Weg geboren werden. Das berichten amerikanische Forscher auf der Webseite des Fachblatts Archives of Disease in Childhood.

Anzeige

In ihrer Studie verdoppelte sich bei Kaiserschnitt-Kindern bis zum Alter von drei Jahren die Quote für Fettleibigkeit, medizinisch Adipositas genannt. Knapp 16 Prozent der Kinder waren mit drei Jahren fettleibig, dagegen nur 7,5 Prozent der Kinder, die normal geboren wurden. Kaiserschnitt-Kinder hatten mit drei Jahren einen höheren Body-Mass-Index und höhere Werte bei der Hautfaltendickenmessung, einer Methode, mit der der Körperfettanteil bestimmt wird.

Eine mögliche Ursache für das höhere Adipositas-Risiko der Kaiserschnitt-Kinder liege in der unterschiedlichen Darmflora, vermuten die Wissenschaftler. Diese kann je nach Geburtsweg verschieden aufgebaut sein. Manche Darmbakterien könnten zu starkem Übergewicht beitragen, indem sie mehr Energie aus der Nahrung ziehen als andere. Darüber hinaus könnten die Bakterien Zellen dazu anregen, entzündliche Prozesse zu fördern, Fett zu speichern und weniger auf Insulin anzusprechen, lauten mögliche Erklärungen der Autoren.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Medikamenten-Name verändert die Dosis

Ob ein Name einfach oder schwer auszusprechen ist, wirkt sich deutlich aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen