Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaiserschnitt-Kinder werden häufiger dick

Aktuelles

Pummeliges Kleinkind

Schuld an den Speckröllchen von Kaiserschnitt-Kindern könnte eine andersartige Darmflora sein.
© Firma V - Fotolia

Do. 24. Mai 2012

Kaiserschnitt-Kinder werden häufiger dick

Kinder, die durch einen Kaiserschnitt das Licht der Welt erblicken, haben ein höheres Risiko, krankhaftes Übergewicht zu entwickeln, als Kinder, die auf natürlichem Weg geboren werden. Das berichten amerikanische Forscher auf der Webseite des Fachblatts Archives of Disease in Childhood.

Anzeige

In ihrer Studie verdoppelte sich bei Kaiserschnitt-Kindern bis zum Alter von drei Jahren die Quote für Fettleibigkeit, medizinisch Adipositas genannt. Knapp 16 Prozent der Kinder waren mit drei Jahren fettleibig, dagegen nur 7,5 Prozent der Kinder, die normal geboren wurden. Kaiserschnitt-Kinder hatten mit drei Jahren einen höheren Body-Mass-Index und höhere Werte bei der Hautfaltendickenmessung, einer Methode, mit der der Körperfettanteil bestimmt wird.

Eine mögliche Ursache für das höhere Adipositas-Risiko der Kaiserschnitt-Kinder liege in der unterschiedlichen Darmflora, vermuten die Wissenschaftler. Diese kann je nach Geburtsweg verschieden aufgebaut sein. Manche Darmbakterien könnten zu starkem Übergewicht beitragen, indem sie mehr Energie aus der Nahrung ziehen als andere. Darüber hinaus könnten die Bakterien Zellen dazu anregen, entzündliche Prozesse zu fördern, Fett zu speichern und weniger auf Insulin anzusprechen, lauten mögliche Erklärungen der Autoren.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Vertrauen zum Arzt mindert Schmerzen

Je mehr wir mit einem Arzt gemeinsam haben, desto besser fühlen wir uns behandelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen