Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bei Kinderwunsch ticken zwei Uhren

Aktuelles

Gähnende junge Frau

Frauen, die im Schichtdienst arbeiten, bringen ihre innere Uhr durcheinander.
© Marcin Sadlowski - Fotolia

Fr. 25. Mai 2012

Kinderwunsch: Bei Frauen ticken gleich zwei Uhren

Bei Frauen, die sich ein Kind wünschen, fängt ab einem gewissen Alter die biologische Uhr an zu ticken. Doch auch eine weitere Uhr fällt ins Gewicht – die innere Uhr. Ist sie aus dem Takt, sinkt die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, berichten Forscher im Fachmagazin PLos ONE.

Anzeige

Welche Rolle eine gestörter Tagesrhythmus bei Problemen, ein Baby zu bekommen, spielt, ist ein noch wenig erforschtes Gebiet. Die Arbeitsgruppe um Fred W. Turk von der Northwestern University in Chicago, USA, konnte jetzt eine klare Verbindung zwischen einem gestörtem Tagesrhythmus und der Fortpflanzungsfähigkeit herstellen. Die Forscher irritierten die innere Uhr von Mäusen, indem sie den Licht-Dunkel-Zyklus wiederholt änderten. Dadurch kam es bei den Tieren zu Problemen während der Trächtigkeit. Je stärker der Tagesrhythmus gestört wurde, desto schlechter war es um die Fortpflanzung bestellt. Der Fortpflanzungserfolg lag zum Teil nur noch bei 22 Prozent.

Frühere Studien hatten angedeutet, dass Frauen, die in Schichtdiensten arbeiten, Probleme mit der Fruchtbarkeit und Menstruation haben. Typische Beispiele sind etwa Krankenschwestern mit Nachtdiensten oder Flugbegleiterinnen auf Langstreckenflügen über mehrere Zeitzonen hinweg. Sie haben konstant mit Zeitumstellungen zu kämpfen. Durch den sich ständig ändernden Rhythmus läuft ihre innere Uhr nicht mehr synchron mit dem normalen äußeren Tag- und Nacht-Zyklus.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen