Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Knoblauch besser als Antibiotika

Aktuelles

Knoblauchpflanze

Knoblauch hilft im Kampf gegen Bakterien.
© WALA Heilmittel GmbH

Mi. 02. Mai 2012

Darminfektion: Knoblauch besser als Antibiotika

Rohes Geflügel kann Keime enthalten, die zu Magen-Darm-Erkrankungen führen: Amerikanische Forscher haben jetzt einen Stoff im Knoblauch entdeckt, der besser als gängige Antibiotika gegen das Lebensmittel-Bakterium Campylobacter wirkt. Die Knoblauch-Verbindung hat das Potenzial, Lebensmittel sicherer zu machen, hoffen die Forscher.

Dr. Xiaonan Lu, führender Autor der Studie, und seine Kollegen von der Washington State University in Washington, USA, untersuchten, inwieweit ein Bestandteil von Knoblauch – das Diallylsulfid – in der Lage ist, im Kampf gegen die Bakterien zu helfen. Sie fanden heraus, dass der Knoblauch-Stoff Bakterien selbst dann vernichten kann, wenn sie sich in einem Biofilm befinden. Dabei handelt es sich um eine Art Schleimschicht, in der die Bakterien leben und die sie hocheffizient vor Antibiotika schützt. Das Diallylsulfid wirke 100-mal besser als zwei der gängigen Antibiotika und oft sogar in einem Bruchteil der Zeit. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher in dem Fachblatt Journal of Antimicrobial Chemotherapy.

Anzeige

Allerdings gibt Michael Konkel, Co-Autor der Studie, zu bedenken, dass die Forschung diesbezüglich noch in den Kinderschuhen steckt. Während der Verzehr von Knoblauch allgemein als gesundheitsförderlich gelte, sei es eher unwahrscheinlich, dass man damit einer durch Campylobacter verursachten Lebensmittelvergiftung vorbeugen könne. Allerdings könne die Schwefelverbindung helfen, die Bakterienmenge in der Umwelt und besonders bei der Produktion von Nahrungsmitteln reduzieren.

"Bakterien, die zur Gattung Campylobacter gehören, zählen mit zu den häufigsten Verursachern von Darm-Erkrankungen, die durch den Verzehr von Lebensmitteln entstehen", sagt Mikrobiologe Konkel. Darüber hinaus können die Bakterien Krankheiten wie das seltene Guillain-Barré-Syndrom hervorrufen. Am häufigsten infizieren sich Menschen den Forschern zufolge durch den Verzehr von rohem oder nicht vollständig durchgegartem Geflügel.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Blutdruck-Therapie wird oft vernachlässigt

Viele Patienten nehmen ihre Medikamente nicht richtig ein, wie eine Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen