Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Knoblauch besser als Antibiotika

Aktuelles

Knoblauchpflanze

Knoblauch hilft im Kampf gegen Bakterien.
© WALA Heilmittel GmbH

Mi. 02. Mai 2012

Darminfektion: Knoblauch besser als Antibiotika

Rohes Geflügel kann Keime enthalten, die zu Magen-Darm-Erkrankungen führen: Amerikanische Forscher haben jetzt einen Stoff im Knoblauch entdeckt, der besser als gängige Antibiotika gegen das Lebensmittel-Bakterium Campylobacter wirkt. Die Knoblauch-Verbindung hat das Potenzial, Lebensmittel sicherer zu machen, hoffen die Forscher.

Dr. Xiaonan Lu, führender Autor der Studie, und seine Kollegen von der Washington State University in Washington, USA, untersuchten, inwieweit ein Bestandteil von Knoblauch – das Diallylsulfid – in der Lage ist, im Kampf gegen die Bakterien zu helfen. Sie fanden heraus, dass der Knoblauch-Stoff Bakterien selbst dann vernichten kann, wenn sie sich in einem Biofilm befinden. Dabei handelt es sich um eine Art Schleimschicht, in der die Bakterien leben und die sie hocheffizient vor Antibiotika schützt. Das Diallylsulfid wirke 100-mal besser als zwei der gängigen Antibiotika und oft sogar in einem Bruchteil der Zeit. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher in dem Fachblatt Journal of Antimicrobial Chemotherapy.

Anzeige

Allerdings gibt Michael Konkel, Co-Autor der Studie, zu bedenken, dass die Forschung diesbezüglich noch in den Kinderschuhen steckt. Während der Verzehr von Knoblauch allgemein als gesundheitsförderlich gelte, sei es eher unwahrscheinlich, dass man damit einer durch Campylobacter verursachten Lebensmittelvergiftung vorbeugen könne. Allerdings könne die Schwefelverbindung helfen, die Bakterienmenge in der Umwelt und besonders bei der Produktion von Nahrungsmitteln reduzieren.

"Bakterien, die zur Gattung Campylobacter gehören, zählen mit zu den häufigsten Verursachern von Darm-Erkrankungen, die durch den Verzehr von Lebensmitteln entstehen", sagt Mikrobiologe Konkel. Darüber hinaus können die Bakterien Krankheiten wie das seltene Guillain-Barré-Syndrom hervorrufen. Am häufigsten infizieren sich Menschen den Forschern zufolge durch den Verzehr von rohem oder nicht vollständig durchgegartem Geflügel.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen