Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Medikament gegen Tinnitus rückt näher

Aktuelles

Bauarbeiter mit Ohrenstöpseln

Zur Vorbeugung von Hörschäden und Tinnitus sind Ohrenstöpsel gut geeignet.
© Guido Grochowski - Fotolia

Fr. 11. Mai 2012

Medikament gegen Tinnitus rückt näher

Noch gibt es kein Mittel gegen Tinnitus, das nervige Pfeifen im Ohr, unter dem rund 10 Prozent der Bevölkerung leidet. Britische Forscher haben jetzt einen Mechanismus auf Zellebene entdeckt, der an der Entstehung der Ohrgeräusche beteiligt ist – und sind damit einem Tinnitus-Medikament ein Stückchen näher gekommen.

Anzeige

"Wir konnten nachweisen, dass extremer Lärm einige Tage später zu einem Gehörverlust führen kann", so die Studienleiterin Martine Hamann von der Universität von Leicester. Darüber hinaus lösen extrem laute Geräusche eine unkontrollierte Aktivität von Nervenzellen im Innenohr aus. Das ist die Region, in der Signale der Hörnerven decodiert werden, so dass sie das Gehirn als Geräusch wahrnimmt. Was genau im Kleinsten schief läuft, fanden die Wissenschaftler jetzt heraus.

Bei Nervenzellen die mit dem Gehör zusammenhängen wechseln normalerweise aktive und inaktive Phasen ab. Für die Rückkehr in den Ruhezustand spielen bestimmte Strukturen an den Nervenzellen, sogenannte Kaliumkanäle, eine entscheidende Rolle. Funktionieren diese nicht, feuern die Zellen ununterbrochen zufällige Impulse ab, die dann das Gefühl eines konstanten Geräuschs hervorrufen, obwohl gar keines existiert. Für die Entwicklung möglicher Medikamente gegen Tinnitus konzentrieren sich die Forscher nun auf die Kaliumkanäle. Die Studienergebnisse sind in der Fachzeitschrift Hearing Research nachzulesen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen