Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Pendler leben gefährlich

Aktuelles

Pendlerin am Bahnsteig

Berufspendler verbringen viel Zeit mit Warten und Sitzen.
© olly - Fotolia

Di. 08. Mai 2012

Pendler leben gefährlich

Lange Anfahrtswege mit dem Auto können der Gesundheit schaden – und zwar nicht, weil man einen Unfall baut. Wer lange Zeit hinter dem Steuer sitzt, ist körperlich oft weniger fit und bringt mehr Gewicht auf die Waage, als Arbeitnehmer mit kurzem Anfahrtsweg: Mit den entsprechenden Risiken für die Gesundheit.

Anzeige

Eine neue Studie amerikanischer Forscher hat gezeigt, dass längere Autofahrten zur Arbeit und zurück mit einer verringerten Leistungsfähigkeit von Herz und Lunge und damit einer schlechteren Sauerstoffversorgung einhergehen. Pendler, die länger Zeit sitzend im Auto verbrachten, waren insgesamt weniger körperlich aktiv, als Studienteilnehmer, die dichter an ihrer Arbeit wohnten. Dies galt besonders für jene, die mehr als 25 Kilometer mit dem Auto pendeln mussten. Bei großen Distanzen stieg auch das Risiko für Fettleibigkeit an. Die Autofahrer hatten ein höheres Gewicht, einen größeren Taillenumfang und einen höheren Blutdruck. Schon Strecken über 16 Kilometer führten zu einem höheren Blutdruck. Dies alles sind Faktoren, die langfristig zu Herz-Kreislauf-Krankheiten führen können.

Eine Erklärung für das schlechtere Abschneiden der weiter von ihrem Arbeitsplatz entfernt wohnenden Pendler lieferte Forschungsleiterin Christine M. Hoehner von der Washington University in St. Louis: Die Zeit, die für das Autofahren benötigt wird, könnte die Zeit ersetzen, die sonst für andere Aktivitäten wie Sport genutzt werden würde. Wer länger im Auto sitzt, scheint zudem über den Tag gerechnet weniger Kalorien zu verbrauchen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen