Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Pendler leben gefährlich

Aktuelles

Pendlerin am Bahnsteig

Berufspendler verbringen viel Zeit mit Warten und Sitzen.
© olly - Fotolia

Di. 08. Mai 2012

Pendler leben gefährlich

Lange Anfahrtswege mit dem Auto können der Gesundheit schaden – und zwar nicht, weil man einen Unfall baut. Wer lange Zeit hinter dem Steuer sitzt, ist körperlich oft weniger fit und bringt mehr Gewicht auf die Waage, als Arbeitnehmer mit kurzem Anfahrtsweg: Mit den entsprechenden Risiken für die Gesundheit.

Anzeige

Eine neue Studie amerikanischer Forscher hat gezeigt, dass längere Autofahrten zur Arbeit und zurück mit einer verringerten Leistungsfähigkeit von Herz und Lunge und damit einer schlechteren Sauerstoffversorgung einhergehen. Pendler, die länger Zeit sitzend im Auto verbrachten, waren insgesamt weniger körperlich aktiv, als Studienteilnehmer, die dichter an ihrer Arbeit wohnten. Dies galt besonders für jene, die mehr als 25 Kilometer mit dem Auto pendeln mussten. Bei großen Distanzen stieg auch das Risiko für Fettleibigkeit an. Die Autofahrer hatten ein höheres Gewicht, einen größeren Taillenumfang und einen höheren Blutdruck. Schon Strecken über 16 Kilometer führten zu einem höheren Blutdruck. Dies alles sind Faktoren, die langfristig zu Herz-Kreislauf-Krankheiten führen können.

Eine Erklärung für das schlechtere Abschneiden der weiter von ihrem Arbeitsplatz entfernt wohnenden Pendler lieferte Forschungsleiterin Christine M. Hoehner von der Washington University in St. Louis: Die Zeit, die für das Autofahren benötigt wird, könnte die Zeit ersetzen, die sonst für andere Aktivitäten wie Sport genutzt werden würde. Wer länger im Auto sitzt, scheint zudem über den Tag gerechnet weniger Kalorien zu verbrauchen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen