Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Akupunktur lindert Atemnot

Aktuelles

Akupunkturnadeln in der Haut eines Patienten

Die Wirksamkeit der feinen Akupunktur-Nadeln wird bei einigen Erkrankungen nicht mehr bezweifelt. Ob die Atemnot bald dazugehört?
© DAK/Wigger

Di. 15. Mai 2012

Raucherlunge: Akupunktur lindert Atemnot

Menschen mit Raucherlunge könnten von Akupunktur profitieren. In einer klinischen Studie in Japan verminderten die kleinen Nadeln bei den Lungenkranken die Atemnot, die schon bei kleineren Anstrengungen auftritt.

Anzeige

In der Studie hatten die Forscher 68 Patienten mit Raucherlunge zusätzlich zur medikamentösen Therapie mit Nadeln behandelt – die eine Hälfte von ihnen mit echten Akupunkturnadeln, die andere Hälfte mit stumpfen Nadeln. Besonderheit der stumpfen Nadeln: Obwohl sie nicht in die Haut eindringen, fühlt es sich so an, als ob sie es doch tun. So spüren die Studienteilnehmer den Unterschied nicht. Die Wissenschaftler maßen dann, wie stark die Atemnot der Patienten nach einem sechsminütigen Gang war und wie sie sich im Laufe der Therapie veränderte. Studienteilnehmer mit Akupunktur-Behandlung hatten nach zwölf Wochen deutlich weniger unter Atemnot zu leiden, als Patienten, die nur zum Schein akupunktiert worden waren.

Atemnot unter Belastung ist eine typische Folge der Raucherlunge, die Mediziner korrekterweise chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) nennen. Bei COPD leidet der Patient unter dauerhaft verengten Bronchien. Da Rauchen in 80 bis 90 Prozent der Fälle für diese Erkrankungen der Lunge verantwortlich ist, spricht man gemeinhin auch von Raucherlunge. Lungenärzte gehen davon aus, dass COPD bis zum Jahre 2020 die dritthäufigste Todesursache weltweit sein wird.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Schmerzen: Moos statt Cannabis?

Ein Stoff, der in Lebermoos steckt, könnte medizinischem Cannabis Konkurrenz machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen