Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Akupunktur lindert Atemnot

Aktuelles

Akupunkturnadeln in der Haut eines Patienten

Die Wirksamkeit der feinen Akupunktur-Nadeln wird bei einigen Erkrankungen nicht mehr bezweifelt. Ob die Atemnot bald dazugehört?
© DAK/Wigger

Di. 15. Mai 2012

Raucherlunge: Akupunktur lindert Atemnot

Menschen mit Raucherlunge könnten von Akupunktur profitieren. In einer klinischen Studie in Japan verminderten die kleinen Nadeln bei den Lungenkranken die Atemnot, die schon bei kleineren Anstrengungen auftritt.

Anzeige

In der Studie hatten die Forscher 68 Patienten mit Raucherlunge zusätzlich zur medikamentösen Therapie mit Nadeln behandelt – die eine Hälfte von ihnen mit echten Akupunkturnadeln, die andere Hälfte mit stumpfen Nadeln. Besonderheit der stumpfen Nadeln: Obwohl sie nicht in die Haut eindringen, fühlt es sich so an, als ob sie es doch tun. So spüren die Studienteilnehmer den Unterschied nicht. Die Wissenschaftler maßen dann, wie stark die Atemnot der Patienten nach einem sechsminütigen Gang war und wie sie sich im Laufe der Therapie veränderte. Studienteilnehmer mit Akupunktur-Behandlung hatten nach zwölf Wochen deutlich weniger unter Atemnot zu leiden, als Patienten, die nur zum Schein akupunktiert worden waren.

Atemnot unter Belastung ist eine typische Folge der Raucherlunge, die Mediziner korrekterweise chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) nennen. Bei COPD leidet der Patient unter dauerhaft verengten Bronchien. Da Rauchen in 80 bis 90 Prozent der Fälle für diese Erkrankungen der Lunge verantwortlich ist, spricht man gemeinhin auch von Raucherlunge. Lungenärzte gehen davon aus, dass COPD bis zum Jahre 2020 die dritthäufigste Todesursache weltweit sein wird.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen