Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung ASS & Co. schützen die Haut

Aktuelles

Frau liegt am Strand in der Sonne.

Sonnenbräune sieht attraktiv aus, die UV-Strahlung kann jedoch Hautkrebs auslösen.
© mauritius images

Di. 29. Mai 2012

Schmerzmittel können vor Hautkrebs schützen

Wer häufig entzündungshemmende Schmerzmitteln, wie Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen oder Naproxen, einnimmt, bekommt seltener Hautkrebs, berichten dänische Forscher online im Fachmagazin CANCER. Ein Freibrief für den unreflektierten Gebrauch sollte dies allerdings nicht sein.

Anzeige

Menschen, die entzündungshemmende Schmerzmittel - sogenannte nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) - über einen Zeitraum von sieben oder mehr Jahren oder mit einer höheren Intensität einnahmen, hatten den Forschern zufolge ein deutlich geringeres Risiko, an Stachelzellkrebs sowie an schwarzem Hautkrebs zu erkranken. Auf die Entstehung von weißem Hautkrebs im Ganzen hatten die Schmerzmittel keinen Einfluss.

Das Team um Sigrún Alba Jóhannesdóttir von der Universitätsklinik Aarhus in Dänemark hatte untersucht, ob die Medikamente das Risiko senken konnte, an einer der drei häufigsten Arten von Hautkrebs zu erkranken: dem weißen Hautkrebs oder Basalzellkarzinom, dem Stachelzellkrebs oder Plattenepithelkarzinom und dem schwarzen Hautkrebs oder malignem Melanom.

Schon frühere Studien hatten den Forschern zufolge nahegelegt, dass die Einnahme entzündungshemmender Schmerzmittel auch das individuelle Risiko verringern kann, verschiedene andere Krebsarten zu bekommen. Diese Medikamente allein zur Hautkrebsvorsorge einzunehmen, wäre jedoch fahrlässig, denn der Dauergebrauch kann ernste Nebenwirkungen, unter anderem am Magen-Darm-Trakt, nach sich ziehen. Die beste Hautkrebsvorsorge ist nach wie vor, die Haut vor intensiver Sonnenstrahlung zu schützen. Das gilt besonders für Kinder.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen