Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung ASS & Co. schützen die Haut

Aktuelles

Frau liegt am Strand in der Sonne.

Sonnenbräune sieht attraktiv aus, die UV-Strahlung kann jedoch Hautkrebs auslösen.
© mauritius images

Di. 29. Mai 2012

Schmerzmittel können vor Hautkrebs schützen

Wer häufig entzündungshemmende Schmerzmitteln, wie Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen oder Naproxen, einnimmt, bekommt seltener Hautkrebs, berichten dänische Forscher online im Fachmagazin CANCER. Ein Freibrief für den unreflektierten Gebrauch sollte dies allerdings nicht sein.

Anzeige

Menschen, die entzündungshemmende Schmerzmittel - sogenannte nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) - über einen Zeitraum von sieben oder mehr Jahren oder mit einer höheren Intensität einnahmen, hatten den Forschern zufolge ein deutlich geringeres Risiko, an Stachelzellkrebs sowie an schwarzem Hautkrebs zu erkranken. Auf die Entstehung von weißem Hautkrebs im Ganzen hatten die Schmerzmittel keinen Einfluss.

Das Team um Sigrún Alba Jóhannesdóttir von der Universitätsklinik Aarhus in Dänemark hatte untersucht, ob die Medikamente das Risiko senken konnte, an einer der drei häufigsten Arten von Hautkrebs zu erkranken: dem weißen Hautkrebs oder Basalzellkarzinom, dem Stachelzellkrebs oder Plattenepithelkarzinom und dem schwarzen Hautkrebs oder malignem Melanom.

Schon frühere Studien hatten den Forschern zufolge nahegelegt, dass die Einnahme entzündungshemmender Schmerzmittel auch das individuelle Risiko verringern kann, verschiedene andere Krebsarten zu bekommen. Diese Medikamente allein zur Hautkrebsvorsorge einzunehmen, wäre jedoch fahrlässig, denn der Dauergebrauch kann ernste Nebenwirkungen, unter anderem am Magen-Darm-Trakt, nach sich ziehen. Die beste Hautkrebsvorsorge ist nach wie vor, die Haut vor intensiver Sonnenstrahlung zu schützen. Das gilt besonders für Kinder.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen