Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sozialer Jetlag macht dick

Aktuelles

Junge Frau, die müde schaut.

Wer ständig gegen seine innere Uhr lebt, schadet seiner Gesundheit.
© Benicce - Fotolia

Sa. 12. Mai 2012

Sozialer Jetlag macht dick

Sie sind abends nie müde, kommen am Morgen dafür aber auch nicht aus den Federn? Dann gehören Sie wahrscheinlich zu den vielen Langschläfern, die gegen ihre innere Uhr leben. Die Folge ist ein sozialer Jetlag. Dieser schadet der Gesundheit – und auch der Figur.

Anzeige

Wissenschaftler um Till Roenneberg von der Universität in München wiesen nach, dass Menschen, bei denen der soziale Jetlag stärker ausgeprägt ist, häufiger Übergewicht haben als Menschen, die im Einklang mit den äußeren Zeitvorgaben leben. Ein Leben gegen den eigenen Biorhythmus könnte zu der weit verbreiteten Fettleibigkeit beitragen, schreiben die Forscher online in der Zeitschrift Current Biology.

Schon länger ist bekannt, dass der soziale Jetlag weitreichende Folgen für die Gesundheit hat. So sind Langschläfer, bei denen der Wecker den Schlafrhythmus diktiert, chronisch übermüdet. Sie greifen häufiger zum Glimmstängel und trinken mehr Kaffee und Alkohol.

"Zwischen dem Timing der physiologischen und der sozialen Uhr besteht ein zunehmendes Missverhältnis", sagte Roenneberg. Arbeits- und Schulzeiten ignorieren, dass Menschen unterschiedlich getaktet sind. Zu dumm, dass den persönlichen Biorhythmus weitgehend die Gene bestimmen. Da Licht als Zeitgeber für die innere Uhr aber auch eine wichtige Rolle spielt, kann es Morgenmuffeln helfen, mehr Zeit im Freien zu verbringen. Wer in einem Büro arbeitet, sollte versuchen, sich an ein Fenster zu setzen, raten die Wissenschaftler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Warum Nüsse vor Darmkrebs schützen

Fünf Nusssorten haben eine besonders gesundheitsfördernde Wirkung.

Schwangere: Besser kein Lakritz?

Die Süßigkeit steht im Verdacht, die Hirnentwicklung des Ungeborenen zu stören.

Psoriasis: Therapie oft nicht effektiv genug

Bestimmte Patientengruppen klagen weiterhin über Hautprobleme.

Parkinson: Das verrät der Händedruck

Mit einem einfachen Test lässt sich der Krankheitsverlauf zuverlässig verfolgen.

Viele Schüler haben Rückenschmerzen

Die Beschwerden nehmen mit dem Schulbeginn kontinuierlich zu.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen