Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sozialer Jetlag macht dick

Aktuelles

Junge Frau, die müde schaut.

Wer ständig gegen seine innere Uhr lebt, schadet seiner Gesundheit.
© Benicce - Fotolia

Sa. 12. Mai 2012

Sozialer Jetlag macht dick

Sie sind abends nie müde, kommen am Morgen dafür aber auch nicht aus den Federn? Dann gehören Sie wahrscheinlich zu den vielen Langschläfern, die gegen ihre innere Uhr leben. Die Folge ist ein sozialer Jetlag. Dieser schadet der Gesundheit – und auch der Figur.

Anzeige

Wissenschaftler um Till Roenneberg von der Universität in München wiesen nach, dass Menschen, bei denen der soziale Jetlag stärker ausgeprägt ist, häufiger Übergewicht haben als Menschen, die im Einklang mit den äußeren Zeitvorgaben leben. Ein Leben gegen den eigenen Biorhythmus könnte zu der weit verbreiteten Fettleibigkeit beitragen, schreiben die Forscher online in der Zeitschrift Current Biology.

Schon länger ist bekannt, dass der soziale Jetlag weitreichende Folgen für die Gesundheit hat. So sind Langschläfer, bei denen der Wecker den Schlafrhythmus diktiert, chronisch übermüdet. Sie greifen häufiger zum Glimmstängel und trinken mehr Kaffee und Alkohol.

"Zwischen dem Timing der physiologischen und der sozialen Uhr besteht ein zunehmendes Missverhältnis", sagte Roenneberg. Arbeits- und Schulzeiten ignorieren, dass Menschen unterschiedlich getaktet sind. Zu dumm, dass den persönlichen Biorhythmus weitgehend die Gene bestimmen. Da Licht als Zeitgeber für die innere Uhr aber auch eine wichtige Rolle spielt, kann es Morgenmuffeln helfen, mehr Zeit im Freien zu verbringen. Wer in einem Büro arbeitet, sollte versuchen, sich an ein Fenster zu setzen, raten die Wissenschaftler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedosäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Obst und Gemüse tun der Psyche gut

Je mehr davon täglich auf dem Speiseplan steht, desto wohler fühlen wir uns.

Das Herz erkrankt selten an Krebs

Andere Organe sind deutlich anfälliger. Warum das so ist, erklärt ein Experte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen