Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sport erhöht die Schmerztoleranz

Aktuelles

Zwei Tennisspielerinnen beim Match

Gerade Ballsportler können Schmerzen oft besser aushalten als Nicht-Sportler.
© Freefly - Fotolia

Fr. 18. Mai 2012

Sport erhöht die Schmerztoleranz

Viele Sportler gehen oft weit über ihre Schmerzgrenze hinaus. Dass sie das können, liegt an ihrer höheren Schmerztoleranz: Viele Athleten halten Schmerzen länger aus als Nicht-Sportler und empfinden sie als weniger schlimm. Dies könnte ein Ansatz für die Schmerztherapie sein, meinen Heidelberger Wissenschaftler.

Die Wissenschaftler hatten bei einem Vergleich verschiedener Studien herausgefunden, dass Sportler durchgehend mehr Schmerzen ertragen können als normal aktive Menschen. Ihre Schmerzschwelle hingegen, also die minimale Intensität, bei der ein Reiz als Schmerz empfunden wird, scheint sich bei Sportlern und Nicht-Sportlern nicht zu unterscheiden.

Anzeige

Das Ausmaß der Schmerzen, das Sportler ertragen können, hängt zudem von der Sportart ab. Bei Ausdauersportlern war die Schmerztoleranz nur leicht erhöht. Anders bei Ballsportlern. Diese konnten Schmerzen oft noch besser aushalten als andere Athleten.

Die Erkenntnis, dass regelmäßige Bewegung deutlich mit einer höheren Schmerztoleranz einhergeht, sei für die Behandlung von Schmerzpatienten wichtig, sagt Jonas Tesarz, Hauptautor der in der Zeitschrift Pain veröffentlichten Studie. Bei der Schmerztherapie könnte es demnach ratsam sein, sich darauf zu konzentrieren, dass die Patienten durch Bewegung Schmerzbewältigungsstrategien entwickeln, die die Schmerztoleranz erhöhen und nicht eine Veränderung der Schmerzgrenze betreffen, so Tesarz.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen