Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sport erhöht die Schmerztoleranz

Aktuelles

Zwei Tennisspielerinnen beim Match

Gerade Ballsportler können Schmerzen oft besser aushalten als Nicht-Sportler.
© Freefly - Fotolia

Fr. 18. Mai 2012

Sport erhöht die Schmerztoleranz

Viele Sportler gehen oft weit über ihre Schmerzgrenze hinaus. Dass sie das können, liegt an ihrer höheren Schmerztoleranz: Viele Athleten halten Schmerzen länger aus als Nicht-Sportler und empfinden sie als weniger schlimm. Dies könnte ein Ansatz für die Schmerztherapie sein, meinen Heidelberger Wissenschaftler.

Die Wissenschaftler hatten bei einem Vergleich verschiedener Studien herausgefunden, dass Sportler durchgehend mehr Schmerzen ertragen können als normal aktive Menschen. Ihre Schmerzschwelle hingegen, also die minimale Intensität, bei der ein Reiz als Schmerz empfunden wird, scheint sich bei Sportlern und Nicht-Sportlern nicht zu unterscheiden.

Anzeige

Das Ausmaß der Schmerzen, das Sportler ertragen können, hängt zudem von der Sportart ab. Bei Ausdauersportlern war die Schmerztoleranz nur leicht erhöht. Anders bei Ballsportlern. Diese konnten Schmerzen oft noch besser aushalten als andere Athleten.

Die Erkenntnis, dass regelmäßige Bewegung deutlich mit einer höheren Schmerztoleranz einhergeht, sei für die Behandlung von Schmerzpatienten wichtig, sagt Jonas Tesarz, Hauptautor der in der Zeitschrift Pain veröffentlichten Studie. Bei der Schmerztherapie könnte es demnach ratsam sein, sich darauf zu konzentrieren, dass die Patienten durch Bewegung Schmerzbewältigungsstrategien entwickeln, die die Schmerztoleranz erhöhen und nicht eine Veränderung der Schmerzgrenze betreffen, so Tesarz.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen