Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Risiken durch späte Geburt

Aktuelles

Kleines Mädchen sitzt schmollend im Garten

Spätgeborene Kinder haben ein deutlich höheres Risiko für Verhaltensprobleme wie Kinder, die zum errechneten Termin geboren werden.
© MNStudio - Fotolia

Do. 03. Mai 2012

ADHS: Verhaltensprobleme durch späte Geburt?

Dass Frühgeborene langfristig gesundheitliche Probleme haben können, ist bekannt. Doch wie sieht es mit Babys aus, die nach dem errechneten Geburtstermin zur Welt kommen? Eine niederländische Studie zeigt jetzt, dass sie ein höheres Risiko für Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität haben. Veröffentlicht wurde sie in der Zeitschrift International Journal of Epidemiology.

Forscher der Kinderklinik Erasmus MC – Sophia in Rotterdam hatten schwangere Frauen, die in Rotterdam lebten, in die Studie einbezogen. Der jeweilige Entbindungstermin war mit Hilfe von Ultraschall bestimmt worden. Mit der Definition, dass eine normale Schwangerschaft 42 Wochen dauert, wurden von den insgesamt 5.145 Babys demnach 382 zu spät und 226 zu früh geboren. Anschließend ließen die Wissenschaftler die heranwachsenden Kinder anhand einer Verhaltens-Checkliste, die von ihren Eltern ausgefüllt wurden, beurteilen – einmal mit 18 Monaten und einmal mit 36 Monaten.

Anzeige

"Spätgeborene Kinder hatten ein deutlich höheres Risiko für klinisch relevante Verhaltensprobleme, und sie hatten doppelt so häufig ADHS wie Kinder, die zum errechneten Termin geboren wurden", so der führende Autor der Studie, Hanan El Marroun. ADHS steht für Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung und geht mit Problemen bei der Aufmerksamkeit, Impulsivität und überaktivem Handeln einher. Die Betroffenen sind oft ungeduldig und reagieren schnell jähzornig. Auch frühgeborene Kinder haben der Studie zufolge Verhaltens- und emotionale Probleme.

Da die Studie die Entwicklung der Kinder nur bis zum Alter von drei Jahren verfolgte, seien weitere Studien nötig, um die Kinder über einen längeren Zeitraum zu beobachten, so die Autoren. Ziel sei es, herauszufinden, ob die Probleme auch nach dem dritten Lebensjahr andauerten und woher genau sie kommen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen