Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Risiken durch späte Geburt

Aktuelles

Kleines Mädchen sitzt schmollend im Garten

Spätgeborene Kinder haben ein deutlich höheres Risiko für Verhaltensprobleme wie Kinder, die zum errechneten Termin geboren werden.
© MNStudio - Fotolia

Do. 03. Mai 2012

ADHS: Verhaltensprobleme durch späte Geburt?

Dass Frühgeborene langfristig gesundheitliche Probleme haben können, ist bekannt. Doch wie sieht es mit Babys aus, die nach dem errechneten Geburtstermin zur Welt kommen? Eine niederländische Studie zeigt jetzt, dass sie ein höheres Risiko für Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität haben. Veröffentlicht wurde sie in der Zeitschrift International Journal of Epidemiology.

Forscher der Kinderklinik Erasmus MC – Sophia in Rotterdam hatten schwangere Frauen, die in Rotterdam lebten, in die Studie einbezogen. Der jeweilige Entbindungstermin war mit Hilfe von Ultraschall bestimmt worden. Mit der Definition, dass eine normale Schwangerschaft 42 Wochen dauert, wurden von den insgesamt 5.145 Babys demnach 382 zu spät und 226 zu früh geboren. Anschließend ließen die Wissenschaftler die heranwachsenden Kinder anhand einer Verhaltens-Checkliste, die von ihren Eltern ausgefüllt wurden, beurteilen – einmal mit 18 Monaten und einmal mit 36 Monaten.

Anzeige

"Spätgeborene Kinder hatten ein deutlich höheres Risiko für klinisch relevante Verhaltensprobleme, und sie hatten doppelt so häufig ADHS wie Kinder, die zum errechneten Termin geboren wurden", so der führende Autor der Studie, Hanan El Marroun. ADHS steht für Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung und geht mit Problemen bei der Aufmerksamkeit, Impulsivität und überaktivem Handeln einher. Die Betroffenen sind oft ungeduldig und reagieren schnell jähzornig. Auch frühgeborene Kinder haben der Studie zufolge Verhaltens- und emotionale Probleme.

Da die Studie die Entwicklung der Kinder nur bis zum Alter von drei Jahren verfolgte, seien weitere Studien nötig, um die Kinder über einen längeren Zeitraum zu beobachten, so die Autoren. Ziel sei es, herauszufinden, ob die Probleme auch nach dem dritten Lebensjahr andauerten und woher genau sie kommen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen