Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hörprobleme nach lauter Musik

Aktuelles

Zuschauer beim Open-Air Konzert

Jetzt startet die Saison für Open-Air-Konzerte. Wer schlau ist, nimmt sich Gehörschutz mit.
© DWP - Fotolia

Sa. 26. Mai 2012

Viele Konzert-Besucher klagen über Hörverlust

Britpop, Hip-Hop oder Heavy Metal: Die Open-Air-Saison ist gestartet und viele freuen sich auf laute Musik unter freiem Himmel – nur die Ohren nicht. Bei einer Studie mit Teenagern hatten 72 Prozent nach einem Konzert ein schlechteres Hörvermögen, berichten amerikanische Forscher.

Anzeige

Auch vom Gefühl her meinte etwa die Hälfte der getesteten Konzertbesucher, dass sie nach dem Konzert nicht mehr so gut hören würden wie vorher. 25 Prozent berichteten von Ohrgeräuschen, wie sie bei Tinnitus auftreten, oder einem Klingeln im Ohr.

Dabei könnte schon ein einfacher Gehörschutz, den es zum Beispiel in Apotheken gibt, helfen. Doch obwohl sie sogar dazu ermutigt wurden, verwendeten nur drei der 29 Studienteilnehmer angebotene Ohrenstöpsel, sagt Jennifer Derebery vom House Research Institute in Los Angeles. "Wir müssen annehmen, dass dies ein typisches Verhalten von Konzertbesuchern im Teenageralter ist", sagte die Forscherin.

Der Hörverlust, wie er nach einem Rockkonzert auftreten kann, verschwindet meist innerhalb von 16-48 Stunden wieder. "Teenager sollten sich allerdings bewusst sein, dass sogar schon eine einzige Lärmbelastung, etwa durch ein Konzert, zu Hörschäden führen kann", warnte Derebery. Bei Musikfans, die ihre Ohren häufiger lauten Geräuschen über 85 Dezibel aussetzen, können die kleinen Haarzellen im Innenohr geschädigt werden, und der Hörverlust kann dauerhaft bestehen bleiben.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen