Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alte Apfelsorten sind oft verträglicher

Aktuelles

Eine Großmutter beißt in einen Apfel, den ihr ihr Enkel hinhält

Alte Apfelsorten sind zwar oft saurer, dafür für Allergiker wesentlich verträglicher.
© lisalucia - Fotolia

Fr. 29. Juni 2012

Allergie: Alte Apfelsorten sind oft verträglicher

Mit Genuss in einen knackigen Apfel beißen: Viele würden es gern, vertragen es aber nicht. Etwa zwei bis vier Millionen Menschen in Deutschland reagieren allergisch auf Äpfel. Doch was Apfelfans schon lange wissen, gilt auch für Allergiker: Apfel ist nicht gleich Apfel. Manche Sorten sind verträglicher als andere.

Anzeige

Allergische Reaktionen werden einer deutschen Forschungsarbeit zufolge vor allem durch neu gezüchtete Sorten ausgelöst. Alte Apfelsorten seien dagegen für Allergiker verträglicher, schreiben die Forscher. Ursache dafür ist eine Stoffgruppe: die sogenannten Polyphenole. Sie wurden in vielen neuen Züchtungen verringert, da sie für einen säuerlichen Geschmack verantwortlich sind und Äpfel nach dem Anschnitt schneller bräunen lassen. "Polyphenole können das eigentliche Apfelallergen inaktivieren und somit verhindern, dass die allergieauslösenden Eiweißstoffe vom Körper aufgenommen werden", sagt Jürgen Zapp von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe.

Für die Untersuchung waren verschiedene Apfelsorten von Allergikern als verträglich oder nicht-verträglich eingestuft und anschließend auf ihren Gehalt an Polyphenolen untersucht worden. Das Resultat: Alte Apfelsorten wie Eifeler Rambur, Roter Boskoop, Goldparmäne und Roter Eiserapfel, die für Allergiker verträglicher waren, besitzen einen deutlich höheren Polyphenol-Gehalt als Neuzüchtungen wie Braeburn, Golden Delicious oder Granny Smith, so der Lebensmitteltechnologe.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen