Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alte Apfelsorten sind oft verträglicher

Aktuelles

Eine Großmutter beißt in einen Apfel, den ihr ihr Enkel hinhält

Alte Apfelsorten sind zwar oft saurer, dafür für Allergiker wesentlich verträglicher.
© lisalucia - Fotolia

Fr. 29. Juni 2012

Allergie: Alte Apfelsorten sind oft verträglicher

Mit Genuss in einen knackigen Apfel beißen: Viele würden es gern, vertragen es aber nicht. Etwa zwei bis vier Millionen Menschen in Deutschland reagieren allergisch auf Äpfel. Doch was Apfelfans schon lange wissen, gilt auch für Allergiker: Apfel ist nicht gleich Apfel. Manche Sorten sind verträglicher als andere.

Anzeige

Allergische Reaktionen werden einer deutschen Forschungsarbeit zufolge vor allem durch neu gezüchtete Sorten ausgelöst. Alte Apfelsorten seien dagegen für Allergiker verträglicher, schreiben die Forscher. Ursache dafür ist eine Stoffgruppe: die sogenannten Polyphenole. Sie wurden in vielen neuen Züchtungen verringert, da sie für einen säuerlichen Geschmack verantwortlich sind und Äpfel nach dem Anschnitt schneller bräunen lassen. "Polyphenole können das eigentliche Apfelallergen inaktivieren und somit verhindern, dass die allergieauslösenden Eiweißstoffe vom Körper aufgenommen werden", sagt Jürgen Zapp von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe.

Für die Untersuchung waren verschiedene Apfelsorten von Allergikern als verträglich oder nicht-verträglich eingestuft und anschließend auf ihren Gehalt an Polyphenolen untersucht worden. Das Resultat: Alte Apfelsorten wie Eifeler Rambur, Roter Boskoop, Goldparmäne und Roter Eiserapfel, die für Allergiker verträglicher waren, besitzen einen deutlich höheren Polyphenol-Gehalt als Neuzüchtungen wie Braeburn, Golden Delicious oder Granny Smith, so der Lebensmitteltechnologe.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen