Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Apotheker beraten zur Reise-Impfung

Aktuelles

Apotheker berät junges Paar.

Zu allen Fragen rund um Impfungen und Gesundheit auf Reisen können Apotheker Auskunft geben.
© ABDA

Sa. 23. Juni 2012

Apotheker raten zu rechtzeitiger Reise-Impfung

Bald beginnen die Sommerferien. Zeit für alle Urlaubsreisenden, Informationen zu den notwendigen Impfungen einzuholen. Erste Ansprechpartner bei allen Fragen sind Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Dr. Volker Schmitt, Apotheker und Pressesprecher der Apotheker in Bayern, empfiehlt, spätestens sechs Wochen vor Reiseantritt reisemedizinischen Rat zu suchen. Damit am Ende die Zeit nicht davonrennt. "Zunächst einmal die bei uns empfohlenen Regelimpfungen prüfen", erklärt er. Schauen Sie im Impfpass nach, wie lange die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie sowie Masern, Mumps oder Keuchhusten zurückliegen.

Je nach Urlaubsziel gibt es darüber hinaus Impfvorschriften und Impfempfehlungen. So zum Beispiel beim Gelbfieber - gerade für Urlauber mit Reiseziel Afrika, Mittel- und Südamerika sowie Süd-Ost-Asien wichtig. Unter Umständen sind die jeweiligen nationalen Vorschriften Bedingung für die Ausstellung eines Visums.

Wer am Ende doch später dran ist, den ermutigt Schmitt: "Es macht im Einzelfall schon Sinn, kurz vor Reiseantritt noch zur Apotheke zu kommen und sich beraten zu lassen. Denn manche Impfstoffe wirken kurzfristig, und man hat dann den Effekt am Urlaubsort."

blak/FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen