Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebstherapie: Sanfte Berührungen helfen

Aktuelles

Asiatin im weißen Kittel

Fernöstliche Heilmethoden sollen den Fluss der Lebensenergie "Qi" harmonisieren, so auch die Berührungstherapie Jin Shin Jyutsu.
© naka - Fotolia

Do. 28. Juni 2012

Berührungstherapie: Jin Shin Jyutsu hilft Krebs-Patienten

Die jahrtausendealte asiatische Heilkunst Jin Shin Jyutsu kann helfen, häufige Nebenwirkungen von Krebstherapien wie Übelkeit, Stress und Schmerzen zu vermindern, berichten amerikanische Forscher. Die Philosophie dahinter ähnelt der der Akupunktur, statt mit Nadeln wird jedoch mit sanften Berührungen gearbeitet.

Anzeige

Für ihre Studie hatten die Forscher 159 Krebspatienten vor und nach jeder Jin Shin Jyutsu-Behandlung nach Symptomen wie Schmerz, Stress und Übelkeit befragt. Es zeigte sich, dass sich die Nebenwirkungen von Krebstherapien von der ersten Sitzung an verbesserten. Der positive Effekt war unabhängig von Alter, Geschlecht oder Krebsart, berichtet Jennifer Bradley, Jin Shin Jyutsu-Praktikerin am Krebszentrum der University of Kentucky. Ermutigend sei vor allem, dass die fernöstliche Heilmethode Krebspatienten während einer Krebstherapie helfe, ohne weitere Nebenwirkungen auszulösen, so Bradley.

Wie bei verwandten Heilmethoden der Traditionellen Chinesischen Medizin geht es beim Jin Shin Jyutsu darum, den Fluss der Lebensenergie "Qi" zu verbessern. Das Qi oder Ch'i als eine Art Lebenskraft, die den gesamte Kosmos durchdringt, stellt einen zentralen Bestandteil der fernöstlichen Lebensanschauung dar. Bei einer Jin Shin Jyutsu Sitzung berührt der Therapeut den bekleideten Patienten sanft an bestimmten energetischen Punkten des Körpers. Von ihnen gibt es 26 in doppelter Ausführung, also insgesamt 52. Dieser Prozess wird mit zusätzlichen Berührungen an den Fingern, Füßen, Oberarmen, der oberen Wade und den Unterschenkeln unterstützt und soll Blockaden im Fluss des Qi auflösen, so die Theorie.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Metformin könnte vor Demenz schützen

Das bekannte Diabetes-Medikament schützt möglicherweise auch vor geistigem Verfall.

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen