Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebstherapie: Sanfte Berührungen helfen

Aktuelles

Asiatin im weißen Kittel

Fernöstliche Heilmethoden sollen den Fluss der Lebensenergie "Qi" harmonisieren, so auch die Berührungstherapie Jin Shin Jyutsu.
© naka - Fotolia

Do. 28. Juni 2012

Berührungstherapie: Jin Shin Jyutsu hilft Krebs-Patienten

Die jahrtausendealte asiatische Heilkunst Jin Shin Jyutsu kann helfen, häufige Nebenwirkungen von Krebstherapien wie Übelkeit, Stress und Schmerzen zu vermindern, berichten amerikanische Forscher. Die Philosophie dahinter ähnelt der der Akupunktur, statt mit Nadeln wird jedoch mit sanften Berührungen gearbeitet.

Anzeige

Für ihre Studie hatten die Forscher 159 Krebspatienten vor und nach jeder Jin Shin Jyutsu-Behandlung nach Symptomen wie Schmerz, Stress und Übelkeit befragt. Es zeigte sich, dass sich die Nebenwirkungen von Krebstherapien von der ersten Sitzung an verbesserten. Der positive Effekt war unabhängig von Alter, Geschlecht oder Krebsart, berichtet Jennifer Bradley, Jin Shin Jyutsu-Praktikerin am Krebszentrum der University of Kentucky. Ermutigend sei vor allem, dass die fernöstliche Heilmethode Krebspatienten während einer Krebstherapie helfe, ohne weitere Nebenwirkungen auszulösen, so Bradley.

Wie bei verwandten Heilmethoden der Traditionellen Chinesischen Medizin geht es beim Jin Shin Jyutsu darum, den Fluss der Lebensenergie "Qi" zu verbessern. Das Qi oder Ch'i als eine Art Lebenskraft, die den gesamte Kosmos durchdringt, stellt einen zentralen Bestandteil der fernöstlichen Lebensanschauung dar. Bei einer Jin Shin Jyutsu Sitzung berührt der Therapeut den bekleideten Patienten sanft an bestimmten energetischen Punkten des Körpers. Von ihnen gibt es 26 in doppelter Ausführung, also insgesamt 52. Dieser Prozess wird mit zusätzlichen Berührungen an den Fingern, Füßen, Oberarmen, der oberen Wade und den Unterschenkeln unterstützt und soll Blockaden im Fluss des Qi auflösen, so die Theorie.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen