Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gentest findet passende Arznei

Aktuelles

DNA-Probenentnahme mittels Wattestäbchen im Mund

Um die Erbsubstanz zu analysieren, reicht eine Speichelprobe aus dem Mund.
© PeJo - Fotolia

Mi. 06. Juni 2012

Gentest findet das passende Medikament

Unsere Erbanlagen sorgen nicht nur für unsere Augenfarbe oder Geschlecht. Sie bestimmen auch, welche Arzneimittel besonders gut zu uns passen.

Anzeige

"Aus den USA wird berichtet, dass es für mehr als 200 Arzneimittel diese Gentests gibt." Darauf wies der Stuttgarter Arzneiexperte Professor Dr. Matthias Schwab auf einem großen Pharmazeugen-Kongress in Meran, Italien, hin. Dies gilt zum Beispiel für die Behandlung von Depressionen. Je nach Erbanlage gibt es mehr oder weniger Stoffe im Blut, die die Wirkung von Arzneimitteln beeinträchtigen. Die Konzentration der Wirkstoffe kann sich so um bis das 20fache unterscheiden – obwohl Patienten die identische Pille eingenommen haben.

Diese Tests verlaufen sehr einfach, erklärt Schwab. Es genügt, mit einem Wattestäbchen einen Abstrich der Mundschleimhaut vorzunehmen. Diese Probe wertet ein Labor automatisch aus. "Eine Blutentnahme durch den Arzt entfällt.

Schwab hält aber nicht jeden Gentest für sinnvoll. "Die amerikanische Arzneimittelbehörde hat inzwischen eine Tabelle für über 70 Arzneimittel veröffentlicht." Sie informiert darüber, ob ein genetischer Test vor einer Therapie erforderlich ist. Generell empfiehlt Schwab den Patienten, solche Gentests nicht auf eigene Faust durchzuführen, sondern dies in Abstimmung mit dem Arzt zu tun.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen