Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gentest findet passende Arznei

Aktuelles

DNA-Probenentnahme mittels Wattestäbchen im Mund

Um die Erbsubstanz zu analysieren, reicht eine Speichelprobe aus dem Mund.
© PeJo - Fotolia

Mi. 06. Juni 2012

Gentest findet das passende Medikament

Unsere Erbanlagen sorgen nicht nur für unsere Augenfarbe oder Geschlecht. Sie bestimmen auch, welche Arzneimittel besonders gut zu uns passen.

Anzeige

"Aus den USA wird berichtet, dass es für mehr als 200 Arzneimittel diese Gentests gibt." Darauf wies der Stuttgarter Arzneiexperte Professor Dr. Matthias Schwab auf einem großen Pharmazeugen-Kongress in Meran, Italien, hin. Dies gilt zum Beispiel für die Behandlung von Depressionen. Je nach Erbanlage gibt es mehr oder weniger Stoffe im Blut, die die Wirkung von Arzneimitteln beeinträchtigen. Die Konzentration der Wirkstoffe kann sich so um bis das 20fache unterscheiden – obwohl Patienten die identische Pille eingenommen haben.

Diese Tests verlaufen sehr einfach, erklärt Schwab. Es genügt, mit einem Wattestäbchen einen Abstrich der Mundschleimhaut vorzunehmen. Diese Probe wertet ein Labor automatisch aus. "Eine Blutentnahme durch den Arzt entfällt.

Schwab hält aber nicht jeden Gentest für sinnvoll. "Die amerikanische Arzneimittelbehörde hat inzwischen eine Tabelle für über 70 Arzneimittel veröffentlicht." Sie informiert darüber, ob ein genetischer Test vor einer Therapie erforderlich ist. Generell empfiehlt Schwab den Patienten, solche Gentests nicht auf eigene Faust durchzuführen, sondern dies in Abstimmung mit dem Arzt zu tun.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Warum Nüsse vor Darmkrebs schützen

Fünf Nusssorten haben eine besonders gesundheitsfördernde Wirkung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen