Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gentest findet passende Arznei

Aktuelles

DNA-Probenentnahme mittels Wattestäbchen im Mund

Um die Erbsubstanz zu analysieren, reicht eine Speichelprobe aus dem Mund.
© PeJo - Fotolia

Mi. 06. Juni 2012

Gentest findet das passende Medikament

Unsere Erbanlagen sorgen nicht nur für unsere Augenfarbe oder Geschlecht. Sie bestimmen auch, welche Arzneimittel besonders gut zu uns passen.

Anzeige

"Aus den USA wird berichtet, dass es für mehr als 200 Arzneimittel diese Gentests gibt." Darauf wies der Stuttgarter Arzneiexperte Professor Dr. Matthias Schwab auf einem großen Pharmazeugen-Kongress in Meran, Italien, hin. Dies gilt zum Beispiel für die Behandlung von Depressionen. Je nach Erbanlage gibt es mehr oder weniger Stoffe im Blut, die die Wirkung von Arzneimitteln beeinträchtigen. Die Konzentration der Wirkstoffe kann sich so um bis das 20fache unterscheiden – obwohl Patienten die identische Pille eingenommen haben.

Diese Tests verlaufen sehr einfach, erklärt Schwab. Es genügt, mit einem Wattestäbchen einen Abstrich der Mundschleimhaut vorzunehmen. Diese Probe wertet ein Labor automatisch aus. "Eine Blutentnahme durch den Arzt entfällt.

Schwab hält aber nicht jeden Gentest für sinnvoll. "Die amerikanische Arzneimittelbehörde hat inzwischen eine Tabelle für über 70 Arzneimittel veröffentlicht." Sie informiert darüber, ob ein genetischer Test vor einer Therapie erforderlich ist. Generell empfiehlt Schwab den Patienten, solche Gentests nicht auf eigene Faust durchzuführen, sondern dies in Abstimmung mit dem Arzt zu tun.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen