Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gentest findet passende Arznei

Aktuelles

DNA-Probenentnahme mittels Wattestäbchen im Mund

Um die Erbsubstanz zu analysieren, reicht eine Speichelprobe aus dem Mund.
© PeJo - Fotolia

Mi. 06. Juni 2012

Gentest findet das passende Medikament

Unsere Erbanlagen sorgen nicht nur für unsere Augenfarbe oder Geschlecht. Sie bestimmen auch, welche Arzneimittel besonders gut zu uns passen.

Anzeige

"Aus den USA wird berichtet, dass es für mehr als 200 Arzneimittel diese Gentests gibt." Darauf wies der Stuttgarter Arzneiexperte Professor Dr. Matthias Schwab auf einem großen Pharmazeugen-Kongress in Meran, Italien, hin. Dies gilt zum Beispiel für die Behandlung von Depressionen. Je nach Erbanlage gibt es mehr oder weniger Stoffe im Blut, die die Wirkung von Arzneimitteln beeinträchtigen. Die Konzentration der Wirkstoffe kann sich so um bis das 20fache unterscheiden – obwohl Patienten die identische Pille eingenommen haben.

Diese Tests verlaufen sehr einfach, erklärt Schwab. Es genügt, mit einem Wattestäbchen einen Abstrich der Mundschleimhaut vorzunehmen. Diese Probe wertet ein Labor automatisch aus. "Eine Blutentnahme durch den Arzt entfällt.

Schwab hält aber nicht jeden Gentest für sinnvoll. "Die amerikanische Arzneimittelbehörde hat inzwischen eine Tabelle für über 70 Arzneimittel veröffentlicht." Sie informiert darüber, ob ein genetischer Test vor einer Therapie erforderlich ist. Generell empfiehlt Schwab den Patienten, solche Gentests nicht auf eigene Faust durchzuführen, sondern dies in Abstimmung mit dem Arzt zu tun.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Später Schulbeginn gleich bessere Noten?

Ein späterer Unterrichtsbeginn wirkt sich positiv auf die schulischen Leistung aus.

Weniger desinfizieren vermeidet Resistenzen

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln im normalen Alltag scheint Antibiotikaresistenzen bei Bakterien zu fördern.

10 einfache Tipps gegen Winterspeck

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Leckereien. Diese Tipps helfen, das Gewicht zu halten.

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen