Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ginseng hilft Krebspatienten

Aktuelles

Ernst blickende Frau mit langen grauen Haaren

Nach einer Krebsbehandlung befällt viele Patienten eine bleierne Müdigkeit, die sogenannte Fatigue.
© auremar - Fotolia

Mo. 04. Juni 2012

Ginseng hilft Krebspatienten

Viele Krebspatienten leiden unter einer bleiernen Müdigkeit und Erschöpfung. Mediziner nennen dies Fatigue. Ein pflanzliches Medikament könnte Abhilfe schaffen.

Anzeige

Amerikanischer Ginseng (Panax quinquefolius) linderte die Symtome einer Fatigue in einer US-amerikanischen Studie besser als ein Scheinmedikament. Die Ergebnisse präsentierten Wissenschaftler der Mayo Clinic in Rochester während des Jahrestreffens der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Onkologie.

340 Patienten mit noch andauernder oder abgeschlossener Krebsbehandlung erhielten über zwei Monate täglich zwei Gramm zerkleinerte Ginsengwurzel in einer Kapsel oder ein Scheinmedikament. Ginseng-Extrakte, die mit Alkohol als Auszugesmittel hergestellt sind, wurden mit Absicht nicht verwendet. "Diese können östrogen-ähnliche Eigenschaften besitzen und möglicherweise Brustkrebspatientinnen mehr schaden als nutzen", erläuterte Dr. Debra Barton vom Krebszentrum der Mayo Clinic. Nach vier Wochen zeigte sich eine milde Besserung der Symptome in der Ginseng-Gruppe, nicht jedoch bei den Patienten, die das Scheinmedikament erhielt. Nach acht Wochen berichteten die Patienten über eine deutliche Besserung. Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet.

Der asiatische Ginseng wird in der traditionellen chinesischen Medizin bereits seit langem zur Stärkung der Lebenskraft verwendet. Wissenschaftler führen die positiven Effekte bei Krebspatienten auf eine Verminderung entzündungsfördernder Botenstoffen und eine Abnahme der körpereigenen Cortisolproduktion zurück, die in Tierexperimenten gezeigt worden war.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Möglicher Parkinson-Auslöser entdeckt

Die Energieversorgung der Hirnzellen könnte eine wichtige Rolle spielen.

Immuntherapie bei Lungenkrebs

Ein Experte klärt über die Chancen und Grenzen der neuen Krebstherapie auf.

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen