Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ginseng hilft Krebspatienten

Aktuelles

Ernst blickende Frau mit langen grauen Haaren

Nach einer Krebsbehandlung befällt viele Patienten eine bleierne Müdigkeit, die sogenannte Fatigue.
© auremar - Fotolia

Mo. 04. Juni 2012

Ginseng hilft Krebspatienten

Viele Krebspatienten leiden unter einer bleiernen Müdigkeit und Erschöpfung. Mediziner nennen dies Fatigue. Ein pflanzliches Medikament könnte Abhilfe schaffen.

Anzeige

Amerikanischer Ginseng (Panax quinquefolius) linderte die Symtome einer Fatigue in einer US-amerikanischen Studie besser als ein Scheinmedikament. Die Ergebnisse präsentierten Wissenschaftler der Mayo Clinic in Rochester während des Jahrestreffens der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Onkologie.

340 Patienten mit noch andauernder oder abgeschlossener Krebsbehandlung erhielten über zwei Monate täglich zwei Gramm zerkleinerte Ginsengwurzel in einer Kapsel oder ein Scheinmedikament. Ginseng-Extrakte, die mit Alkohol als Auszugesmittel hergestellt sind, wurden mit Absicht nicht verwendet. "Diese können östrogen-ähnliche Eigenschaften besitzen und möglicherweise Brustkrebspatientinnen mehr schaden als nutzen", erläuterte Dr. Debra Barton vom Krebszentrum der Mayo Clinic. Nach vier Wochen zeigte sich eine milde Besserung der Symptome in der Ginseng-Gruppe, nicht jedoch bei den Patienten, die das Scheinmedikament erhielt. Nach acht Wochen berichteten die Patienten über eine deutliche Besserung. Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet.

Der asiatische Ginseng wird in der traditionellen chinesischen Medizin bereits seit langem zur Stärkung der Lebenskraft verwendet. Wissenschaftler führen die positiven Effekte bei Krebspatienten auf eine Verminderung entzündungsfördernder Botenstoffen und eine Abnahme der körpereigenen Cortisolproduktion zurück, die in Tierexperimenten gezeigt worden war.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen