Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ginseng hilft Krebspatienten

Aktuelles

Ernst blickende Frau mit langen grauen Haaren

Nach einer Krebsbehandlung befällt viele Patienten eine bleierne Müdigkeit, die sogenannte Fatigue.
© auremar - Fotolia

Mo. 04. Juni 2012

Ginseng hilft Krebspatienten

Viele Krebspatienten leiden unter einer bleiernen Müdigkeit und Erschöpfung. Mediziner nennen dies Fatigue. Ein pflanzliches Medikament könnte Abhilfe schaffen.

Anzeige

Amerikanischer Ginseng (Panax quinquefolius) linderte die Symtome einer Fatigue in einer US-amerikanischen Studie besser als ein Scheinmedikament. Die Ergebnisse präsentierten Wissenschaftler der Mayo Clinic in Rochester während des Jahrestreffens der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Onkologie.

340 Patienten mit noch andauernder oder abgeschlossener Krebsbehandlung erhielten über zwei Monate täglich zwei Gramm zerkleinerte Ginsengwurzel in einer Kapsel oder ein Scheinmedikament. Ginseng-Extrakte, die mit Alkohol als Auszugesmittel hergestellt sind, wurden mit Absicht nicht verwendet. "Diese können östrogen-ähnliche Eigenschaften besitzen und möglicherweise Brustkrebspatientinnen mehr schaden als nutzen", erläuterte Dr. Debra Barton vom Krebszentrum der Mayo Clinic. Nach vier Wochen zeigte sich eine milde Besserung der Symptome in der Ginseng-Gruppe, nicht jedoch bei den Patienten, die das Scheinmedikament erhielt. Nach acht Wochen berichteten die Patienten über eine deutliche Besserung. Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet.

Der asiatische Ginseng wird in der traditionellen chinesischen Medizin bereits seit langem zur Stärkung der Lebenskraft verwendet. Wissenschaftler führen die positiven Effekte bei Krebspatienten auf eine Verminderung entzündungsfördernder Botenstoffen und eine Abnahme der körpereigenen Cortisolproduktion zurück, die in Tierexperimenten gezeigt worden war.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesund leben schützt vor vielen Krankheiten

Mehrere Krankheiten auf einmal: Das Risiko dafür steigt, wenn wir ungesund leben.

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen