Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee schützt vor Darmkrebs

Aktuelles

Espresso-Tasse wird befüllt

Wer täglich etwas Kaffee trinkt, hat ein geringeres Risiko an Darmkrebs zu erkranken.
© S Hagebusch - Fotolia.com

Fr. 15. Juni 2012

Kaffee schützt vor Darmkrebs

"C-a-f-f-e-e, trink etwas mehr Kaffee!", müsste es in dem alten Liedtext eigentlich heißen. Denn: Wer täglich einige Tässchen davon trinkt, hat ein geringeres Risiko an Darmkrebs zu erkranken, berichten Forscher im Fachmagazin American Journal of Clinical Nutrition.

Anzeige

Ihre Erkenntnisse stammen aus einer Daten-Analyse von rund 490.000 Männern und Frauen, von denen etwa jeder Sechste mehr als vier Tassen Kaffee pro Tag konsumierten. Verglichen mit konsequenten Kaffee-Verweigerern, hatten sowohl diejenigen, die täglich vier bis fünf Tassen Kaffee tranken, als auch jene, die noch mehr Tassen am Tag konsumierten, ein geringeres Risiko für Darmkrebs. Dies galt besonders für Tumore im ersten Teil des Dickdarms. Der positive Effekt stellte sich auch bei entkoffeiniertem Kaffee ein, allerdings nicht bei Tee, schreiben die Forscher.

Über einen Zeitraum von durchschnittlich etwa 10 Jahren hatten sich bei einem Teil der Studienteilnehmer bösartige Tumore im Darm entwickelt. Bei 2.863 Personen waren Bereiche im ersten Teil des Dickdarms, dem sogenannten aufsteigenden und querverlaufenden Dickdarm betroffen, bei 1.993 Personen Bereiche im absteigenden Dickdarm und bei weiteren 1.874 Personen befanden sich die Tumore im Mastdarm, dem letzten Teil des Dickdarms.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Blutdruck-Therapie wird oft vernachlässigt

Viele Patienten nehmen ihre Medikamente nicht richtig ein, wie eine Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen