Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee schützt vor Darmkrebs

Aktuelles

Espresso-Tasse wird befüllt

Wer täglich etwas Kaffee trinkt, hat ein geringeres Risiko an Darmkrebs zu erkranken.
© S Hagebusch - Fotolia.com

Fr. 15. Juni 2012

Kaffee schützt vor Darmkrebs

"C-a-f-f-e-e, trink etwas mehr Kaffee!", müsste es in dem alten Liedtext eigentlich heißen. Denn: Wer täglich einige Tässchen davon trinkt, hat ein geringeres Risiko an Darmkrebs zu erkranken, berichten Forscher im Fachmagazin American Journal of Clinical Nutrition.

Anzeige

Ihre Erkenntnisse stammen aus einer Daten-Analyse von rund 490.000 Männern und Frauen, von denen etwa jeder Sechste mehr als vier Tassen Kaffee pro Tag konsumierten. Verglichen mit konsequenten Kaffee-Verweigerern, hatten sowohl diejenigen, die täglich vier bis fünf Tassen Kaffee tranken, als auch jene, die noch mehr Tassen am Tag konsumierten, ein geringeres Risiko für Darmkrebs. Dies galt besonders für Tumore im ersten Teil des Dickdarms. Der positive Effekt stellte sich auch bei entkoffeiniertem Kaffee ein, allerdings nicht bei Tee, schreiben die Forscher.

Über einen Zeitraum von durchschnittlich etwa 10 Jahren hatten sich bei einem Teil der Studienteilnehmer bösartige Tumore im Darm entwickelt. Bei 2.863 Personen waren Bereiche im ersten Teil des Dickdarms, dem sogenannten aufsteigenden und querverlaufenden Dickdarm betroffen, bei 1.993 Personen Bereiche im absteigenden Dickdarm und bei weiteren 1.874 Personen befanden sich die Tumore im Mastdarm, dem letzten Teil des Dickdarms.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen