Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee schützt vor Darmkrebs

Aktuelles

Espresso-Tasse wird befüllt

Wer täglich etwas Kaffee trinkt, hat ein geringeres Risiko an Darmkrebs zu erkranken.
© S Hagebusch - Fotolia.com

Fr. 15. Juni 2012

Kaffee schützt vor Darmkrebs

"C-a-f-f-e-e, trink etwas mehr Kaffee!", müsste es in dem alten Liedtext eigentlich heißen. Denn: Wer täglich einige Tässchen davon trinkt, hat ein geringeres Risiko an Darmkrebs zu erkranken, berichten Forscher im Fachmagazin American Journal of Clinical Nutrition.

Anzeige

Ihre Erkenntnisse stammen aus einer Daten-Analyse von rund 490.000 Männern und Frauen, von denen etwa jeder Sechste mehr als vier Tassen Kaffee pro Tag konsumierten. Verglichen mit konsequenten Kaffee-Verweigerern, hatten sowohl diejenigen, die täglich vier bis fünf Tassen Kaffee tranken, als auch jene, die noch mehr Tassen am Tag konsumierten, ein geringeres Risiko für Darmkrebs. Dies galt besonders für Tumore im ersten Teil des Dickdarms. Der positive Effekt stellte sich auch bei entkoffeiniertem Kaffee ein, allerdings nicht bei Tee, schreiben die Forscher.

Über einen Zeitraum von durchschnittlich etwa 10 Jahren hatten sich bei einem Teil der Studienteilnehmer bösartige Tumore im Darm entwickelt. Bei 2.863 Personen waren Bereiche im ersten Teil des Dickdarms, dem sogenannten aufsteigenden und querverlaufenden Dickdarm betroffen, bei 1.993 Personen Bereiche im absteigenden Dickdarm und bei weiteren 1.874 Personen befanden sich die Tumore im Mastdarm, dem letzten Teil des Dickdarms.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen