Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee gegen Alzheimer

Aktuelles

Mann und Frau trinken Kaffee.

Kaffee mausert sich zum Rundumschutz für das Gehirn.
© Monkey Business - Fotolia

Mi. 06. Juni 2012

Kaffee zögert Alzheimer hinaus

Kaffee ist das beliebteste Getränk der Deutschen: Er wird in Büros getrunken, mit ihm rutscht das Stückchen Kuchen am Nachmittag besser, und manche kommen ohne eine Tasse Kaffee am Morgen gar nicht erst in Gang. Jetzt fanden Forscher heraus, dass der Muntermacher noch einen Extra-Vorteil in Bezug auf die Alzheimer-Erkrankung zu bieten hat, besonders für Ältere.

Anzeige

US-amerikanische Wissenschaftler konnten zeigen, dass Koffein das Risiko für die Alzheimer-Krankheit reduziert beziehungsweise deren Beginn hinauszögert. Schon ein leichter Kaffeekonsum, etwa drei Tassen am Tag, könne vor Demenz schützen, berichten die Forscher in der Online-Ausgabe des Journal of Alzheimer-Disease. Die Hauptquelle für das Koffein ist ihnen zufolge Kaffee. Selbst ältere Erwachsene, bei denen sich schon erste Anzeichen der Krankheit zeigten, profitierten von regelmäßigem Kaffeetrinken.

Die Forscher hatten Gedächtnis und Denkprozesse von Menschen über 65 Jahren untersucht, deren Denkleistung mehr als dem Alter und Wissensstand entsprechend beeinträchtigt war. Dies wird zusammen mit ersten Veränderungen im Gehirn als Zeichen von beginnendem Alzheimer gedeutet. Jedes Jahr erkranken 15 Prozent dieser Patienten tatsächlich an Alzheimer. Bei den Studienteilnehmern, die nachweislich einen höheren Koffeinspiegel im Blut hatten, konnte der Beginn der Krankheit zumindest verzögert werden.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Vitamin D nicht für jeden sinnvoll

Apotheker erklären, was bei der Einnahme des "Sonnenvitamins" zu beachten ist.

American Football lieber spät beginnen

Viele Sportler, die vor dem 12. Lebensjahr damit angefangen hatten, entwickelten Verhaltensprobleme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen