Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee gegen Alzheimer

Aktuelles

Mann und Frau trinken Kaffee.

Kaffee mausert sich zum Rundumschutz für das Gehirn.
© Monkey Business - Fotolia

Mi. 06. Juni 2012

Kaffee zögert Alzheimer hinaus

Kaffee ist das beliebteste Getränk der Deutschen: Er wird in Büros getrunken, mit ihm rutscht das Stückchen Kuchen am Nachmittag besser, und manche kommen ohne eine Tasse Kaffee am Morgen gar nicht erst in Gang. Jetzt fanden Forscher heraus, dass der Muntermacher noch einen Extra-Vorteil in Bezug auf die Alzheimer-Erkrankung zu bieten hat, besonders für Ältere.

Anzeige

US-amerikanische Wissenschaftler konnten zeigen, dass Koffein das Risiko für die Alzheimer-Krankheit reduziert beziehungsweise deren Beginn hinauszögert. Schon ein leichter Kaffeekonsum, etwa drei Tassen am Tag, könne vor Demenz schützen, berichten die Forscher in der Online-Ausgabe des Journal of Alzheimer-Disease. Die Hauptquelle für das Koffein ist ihnen zufolge Kaffee. Selbst ältere Erwachsene, bei denen sich schon erste Anzeichen der Krankheit zeigten, profitierten von regelmäßigem Kaffeetrinken.

Die Forscher hatten Gedächtnis und Denkprozesse von Menschen über 65 Jahren untersucht, deren Denkleistung mehr als dem Alter und Wissensstand entsprechend beeinträchtigt war. Dies wird zusammen mit ersten Veränderungen im Gehirn als Zeichen von beginnendem Alzheimer gedeutet. Jedes Jahr erkranken 15 Prozent dieser Patienten tatsächlich an Alzheimer. Bei den Studienteilnehmern, die nachweislich einen höheren Koffeinspiegel im Blut hatten, konnte der Beginn der Krankheit zumindest verzögert werden.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen