Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Was Psoriasis und Wunden verbindet

Aktuelles

Mann liegt im Wasser und liest Zeitung.

Vielen Psoriasis-Patienten hilft ein Aufenthalt am Toten Meer in Israel, ihren Hautzustand vorübergehend zu verbessern.
© Andrey Pils - Fotolia

Fr. 22. Juni 2012

Neuer Therapieansatz für Psoriasis und chronische Wunden

Bei einer Schuppenflechte teilen sich Hautzellen rasant schnell, bei schlecht heilenden Wunden hingegen im Schneckentempo. In beiden Fällen spielt ein spezielles Eiweiß eine zentrale Rolle. Es könnte mögliche Wege zu neuen Therapien eröffnen.

Anzeige

Psoriasis-Patienten haben davon zu viel, Patienten mit Wundheilungsstörungen zu wenig: Die Rede ist von einem Eiweißmolekül mit dem Namenskürzel REG3A, dessen zentrale Bedeutung Wissenschaftler der Universität von Kalifornien nun entdeckt haben. REG3A bildet der Körper bei gesundem Hautzustand kaum, dafür aber in hohem Maße bei Patienten mit Schuppenflechte oder wenn Wunden heilen müssen. Blockiert man es, bessern sich zwar Psoriasisbeschwerden, aber es verlangsamt sich auch die Wundheilung.

Die Entdeckung eröffnet Wege für neue Therapiemöglichkeiten: einerseits für die Entwicklung von Arzneimitteln zur Behandlung der Schuppenflechte, die REG3A hemmen, ohne die körpereigenen Immunabwehr zu schwächen, wie es die zurzeit gegen Psoriasis eingesetzten Medikamente tun. Zum anderen könnten Medikamente, die REG3A anregen, über die gesteigerte Zellteilung die Wundheilung fördern.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen