Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schilddrüsenkrebs selten tödlich

Aktuelles

Mann bei einer Ultraschalluntersuchung seiner Schilddrüse

Dass die Überlebensrate von Patienten mit Schilddrüsenkrebs steigt, liegt auch an der zunehmenden Verbesserung der diagnostischen Maßnahmen.
© Alterfalter - Fotolia

Di. 12. Juni 2012

Schilddrüsenkrebs selten tödlich

Die meisten Patienten mit Schilddrüsenkrebs haben die gleichen Chancen, alt zu werden, wie gesunde Menschen. Dies haben Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Münster herausgefunden.

Schilddrüsentumore sind relativ selten bösartig. Sind sie es doch, zählen sie meist zu den sogenannten differenzierten Tumoren, die von Schilddrüsenzellen selbst gebildet werden. Eine solche Krebs-Diagnose sei noch lange kein Grund zur Sorge, beruhigen die Wissenschaftler aus Münster. In den allermeisten Fällen sei die Chance zu überleben sehr gut, berichteten sie auf einer Tagung der amerikanischen Gesellschaft für Nuklearmedizin in Miami Beach.

Anzeige

Die extrem gute Überlebensrate von fast allen Patienten ihrer Studie führen die Forscher auf eine grundlegende Verbesserung der diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen zurück. Hierunter fallen etwa molekulare Bildgebung, hochempfindliche Labor-Nachweise, ausgezeichnete Chirurgie von Drüsengewebe, eine individualisierte, hoch dosierte Radiojodtherapie und lebenslange medizinische Überwachung.

Nur Patienten mit extrem weit fortgeschrittenem, differenziertem Schilddrüsenkrebs (Stadium IVc) hatten eine geringere Chance, die Erkrankung zu überstehen. Dies sei aber so selten der Fall, dass Menschen, bei denen die Krankheit diagnostiziert werde, sich nicht verrückt machen sollten, so die Meinung der Wissenschaftler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19 ist tödlicher als Grippe

Die Todesrate ist dabei stark abhängig vom Alter, wie eine neue Metaanalyse zeigt.

Vitamin D hat Einfluss auf Covid-19

Ein guter Vitamin-D-Spiegel schützt vor Komplikationen bei einer Coronavirus-Infektion.

Menopause kann das Herz belasten

Treten mehrere Wechseljahresbeschwerden auf, steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Metformin könnte vor Demenz schützen

Das bekannte Diabetes-Medikament schützt möglicherweise auch vor geistigem Verfall.

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen