Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schilddrüsenkrebs selten tödlich

Aktuelles

Mann bei einer Ultraschalluntersuchung seiner Schilddrüse

Dass die Überlebensrate von Patienten mit Schilddrüsenkrebs steigt, liegt auch an der zunehmenden Verbesserung der diagnostischen Maßnahmen.
© Alterfalter - Fotolia

Di. 12. Juni 2012

Schilddrüsenkrebs selten tödlich

Die meisten Patienten mit Schilddrüsenkrebs haben die gleichen Chancen, alt zu werden, wie gesunde Menschen. Dies haben Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Münster herausgefunden.

Schilddrüsentumore sind relativ selten bösartig. Sind sie es doch, zählen sie meist zu den sogenannten differenzierten Tumoren, die von Schilddrüsenzellen selbst gebildet werden. Eine solche Krebs-Diagnose sei noch lange kein Grund zur Sorge, beruhigen die Wissenschaftler aus Münster. In den allermeisten Fällen sei die Chance zu überleben sehr gut, berichteten sie auf einer Tagung der amerikanischen Gesellschaft für Nuklearmedizin in Miami Beach.

Anzeige

Die extrem gute Überlebensrate von fast allen Patienten ihrer Studie führen die Forscher auf eine grundlegende Verbesserung der diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen zurück. Hierunter fallen etwa molekulare Bildgebung, hochempfindliche Labor-Nachweise, ausgezeichnete Chirurgie von Drüsengewebe, eine individualisierte, hoch dosierte Radiojodtherapie und lebenslange medizinische Überwachung.

Nur Patienten mit extrem weit fortgeschrittenem, differenziertem Schilddrüsenkrebs (Stadium IVc) hatten eine geringere Chance, die Erkrankung zu überstehen. Dies sei aber so selten der Fall, dass Menschen, bei denen die Krankheit diagnostiziert werde, sich nicht verrückt machen sollten, so die Meinung der Wissenschaftler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

E-Bikes verbessern die Ausdauer

Vor allem untrainierte Menschen profitieren von Pedelecs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen