Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechter Schlaf durch Handy und PC

Aktuelles

Junge Frau liegt auf einer Couch, vor ihr ein Laptop

Junge Frauen laufen Gefahr, depressiv und gestresst zu werden, wenn sie viel Zeit vor einem PC verbringen ohne Pausen einzulegen.
© Peter Atkins - Fotolia

Di. 26. Juni 2012

Mobiltelefone: Häufiger Gebrauch beeinträchtigt den Schlaf

Junge Erwachsene, die besonders häufig mobil telefonieren oder sehr viel Zeit vor dem Computer verbringen, leiden häufiger unter Schlafstörungen, Stress und psychischen Problemen, berichten schwedische Forscher.

Anzeige

Ihre Studien hatten gezeigt, dass Männer, die extrem oft ihr Mobiltelefon zücken, besonders häufig unter Schlafstörungen leiden. Depressionen stiegen bei Männern wie Frauen gleichermaßen an. Besonders betroffen waren jene, die sich durch die permanente telefonische Erreichbarkeit gestresst fühlten.

Genauso ungesund für das seelische Gleichgewicht war die permanente Nutzung von Computern. Frauen, die häufig lange Zeit vor dem Bildschirm verbrachten ohne Pausen einzulegen, hatten ein erhöhtes Risiko für Stress, Schlafprobleme und Depressionen. Dagegen stellten sich bei Männern mit intensiver Computer-Nutzung vor allem Schlafprobleme ein. Wurde der Computer vor allem während der Nacht stark frequentiert, führte dies aber auch bei ihnen zu Stress und depressiven Symptomen.

Bei einer Kombination von beiden Faktoren – intensive Nutzung von Computer und Mobiltelefon – verstärkten sich die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit noch. Die Wissenschaftlerin Sara Thomée von Universität in Gothenburg rät daher Computer- und Handy-Nutzern, immer wieder Pausen einzulegen, Zeit zum Erholen einzuplanen und die Erreichbarkeit einzuschränken.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen