Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechter Schlaf durch Handy und PC

Aktuelles

Junge Frau liegt auf einer Couch, vor ihr ein Laptop

Junge Frauen laufen Gefahr, depressiv und gestresst zu werden, wenn sie viel Zeit vor einem PC verbringen ohne Pausen einzulegen.
© Peter Atkins - Fotolia

Di. 26. Juni 2012

Mobiltelefone: Häufiger Gebrauch beeinträchtigt den Schlaf

Junge Erwachsene, die besonders häufig mobil telefonieren oder sehr viel Zeit vor dem Computer verbringen, leiden häufiger unter Schlafstörungen, Stress und psychischen Problemen, berichten schwedische Forscher.

Anzeige

Ihre Studien hatten gezeigt, dass Männer, die extrem oft ihr Mobiltelefon zücken, besonders häufig unter Schlafstörungen leiden. Depressionen stiegen bei Männern wie Frauen gleichermaßen an. Besonders betroffen waren jene, die sich durch die permanente telefonische Erreichbarkeit gestresst fühlten.

Genauso ungesund für das seelische Gleichgewicht war die permanente Nutzung von Computern. Frauen, die häufig lange Zeit vor dem Bildschirm verbrachten ohne Pausen einzulegen, hatten ein erhöhtes Risiko für Stress, Schlafprobleme und Depressionen. Dagegen stellten sich bei Männern mit intensiver Computer-Nutzung vor allem Schlafprobleme ein. Wurde der Computer vor allem während der Nacht stark frequentiert, führte dies aber auch bei ihnen zu Stress und depressiven Symptomen.

Bei einer Kombination von beiden Faktoren – intensive Nutzung von Computer und Mobiltelefon – verstärkten sich die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit noch. Die Wissenschaftlerin Sara Thomée von Universität in Gothenburg rät daher Computer- und Handy-Nutzern, immer wieder Pausen einzulegen, Zeit zum Erholen einzuplanen und die Erreichbarkeit einzuschränken.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Möglicher Parkinson-Auslöser entdeckt

Die Energieversorgung der Hirnzellen könnte eine wichtige Rolle spielen.

Immuntherapie bei Lungenkrebs

Ein Experte klärt über die Chancen und Grenzen der neuen Krebstherapie auf.

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen