Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechter Schlaf durch Handy und PC

Aktuelles

Junge Frau liegt auf einer Couch, vor ihr ein Laptop

Junge Frauen laufen Gefahr, depressiv und gestresst zu werden, wenn sie viel Zeit vor einem PC verbringen ohne Pausen einzulegen.
© Peter Atkins - Fotolia

Di. 26. Juni 2012

Mobiltelefone: Häufiger Gebrauch beeinträchtigt den Schlaf

Junge Erwachsene, die besonders häufig mobil telefonieren oder sehr viel Zeit vor dem Computer verbringen, leiden häufiger unter Schlafstörungen, Stress und psychischen Problemen, berichten schwedische Forscher.

Anzeige

Ihre Studien hatten gezeigt, dass Männer, die extrem oft ihr Mobiltelefon zücken, besonders häufig unter Schlafstörungen leiden. Depressionen stiegen bei Männern wie Frauen gleichermaßen an. Besonders betroffen waren jene, die sich durch die permanente telefonische Erreichbarkeit gestresst fühlten.

Genauso ungesund für das seelische Gleichgewicht war die permanente Nutzung von Computern. Frauen, die häufig lange Zeit vor dem Bildschirm verbrachten ohne Pausen einzulegen, hatten ein erhöhtes Risiko für Stress, Schlafprobleme und Depressionen. Dagegen stellten sich bei Männern mit intensiver Computer-Nutzung vor allem Schlafprobleme ein. Wurde der Computer vor allem während der Nacht stark frequentiert, führte dies aber auch bei ihnen zu Stress und depressiven Symptomen.

Bei einer Kombination von beiden Faktoren – intensive Nutzung von Computer und Mobiltelefon – verstärkten sich die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit noch. Die Wissenschaftlerin Sara Thomée von Universität in Gothenburg rät daher Computer- und Handy-Nutzern, immer wieder Pausen einzulegen, Zeit zum Erholen einzuplanen und die Erreichbarkeit einzuschränken.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen