Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schmerzmittel Tramadol

Aktuelles

Schwester legt Patientin eine Infusion.

Im Krankenhaus werden z.B. nach Operationen relativ häufig Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Tramadol eingesetzt.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 11. Juni 2012

Schmerzmittel: Test erkennt, bei wem Tramadol wirkt

Französische Wissenschaftler haben einen Test entwickelt, mit dem sie schnell und kostengünstig Patienten identifizieren können, die auf den schmerzlindernden Wirkstoff Tramadol nicht ansprechen. Das Ziel: Die Patienten möglichst schnell auf ein bei ihnen wirksames Medikament umzustellen.

Anzeige

Tramadol wird bei stärkeren Schmerzen häufig gegeben, doch fünf bis zehn Prozent der Patienten sprechen auf das schmerzlindernde Arzneimittel nicht an. Einen Gentest, mit dem man diese Patientengruppe identifizieren kann, gibt es bereits, doch der dauert für den Klinikalltag zu lange und ist teuer. Wissenschaftler einer Klinik in Caen, Frankreich, haben nun einen schnelleren und kostengünstigeren Test entwickelt. Er beruht auf der Bestimmung eines Umbauproduktes des Tramadols namens O-Demethyltramadol oder kurz ODT.

Der Hintergrund: Tramadol muss im Körper zunächst zum eigentlich wirksamen ODT aktiviert werden. Dies geschieht üblicherweise in der Leber mithilfe eines bestimmten Enzyms. Fehlt dies, bleibt die Aktivierung – und damit die Schmerzlinderung – aus. Um die Patienten zu identifizieren, denen das Enzym fehlt, fanden die Wissenschaftler einen einfachen und effektiven Weg: Sie bestimmen 24 Stunden nach der Gabe des Schmerzmittels das Verhältnis von ODT zu Tramadol im Blut. Ist es geringer als 0,1, deutet das darauf hin, dass der Patient nicht auf Tramadol anspricht. Das Enzym spiele auch für weitere Arzneistoffe eine Rolle, erläuterte Dr. Laurent Varin. Das Wissen, ob ein Patient es bilden könne oder nicht, helfe bei der Auswahl geeigneter Medikamente.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen