Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schmerzmittel Tramadol

Aktuelles

Schwester legt Patientin eine Infusion.

Im Krankenhaus werden z.B. nach Operationen relativ häufig Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Tramadol eingesetzt.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 11. Juni 2012

Schmerzmittel: Test erkennt, bei wem Tramadol wirkt

Französische Wissenschaftler haben einen Test entwickelt, mit dem sie schnell und kostengünstig Patienten identifizieren können, die auf den schmerzlindernden Wirkstoff Tramadol nicht ansprechen. Das Ziel: Die Patienten möglichst schnell auf ein bei ihnen wirksames Medikament umzustellen.

Anzeige

Tramadol wird bei stärkeren Schmerzen häufig gegeben, doch fünf bis zehn Prozent der Patienten sprechen auf das schmerzlindernde Arzneimittel nicht an. Einen Gentest, mit dem man diese Patientengruppe identifizieren kann, gibt es bereits, doch der dauert für den Klinikalltag zu lange und ist teuer. Wissenschaftler einer Klinik in Caen, Frankreich, haben nun einen schnelleren und kostengünstigeren Test entwickelt. Er beruht auf der Bestimmung eines Umbauproduktes des Tramadols namens O-Demethyltramadol oder kurz ODT.

Der Hintergrund: Tramadol muss im Körper zunächst zum eigentlich wirksamen ODT aktiviert werden. Dies geschieht üblicherweise in der Leber mithilfe eines bestimmten Enzyms. Fehlt dies, bleibt die Aktivierung – und damit die Schmerzlinderung – aus. Um die Patienten zu identifizieren, denen das Enzym fehlt, fanden die Wissenschaftler einen einfachen und effektiven Weg: Sie bestimmen 24 Stunden nach der Gabe des Schmerzmittels das Verhältnis von ODT zu Tramadol im Blut. Ist es geringer als 0,1, deutet das darauf hin, dass der Patient nicht auf Tramadol anspricht. Das Enzym spiele auch für weitere Arzneistoffe eine Rolle, erläuterte Dr. Laurent Varin. Das Wissen, ob ein Patient es bilden könne oder nicht, helfe bei der Auswahl geeigneter Medikamente.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen