Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schmerzmittel Tramadol

Aktuelles

Schwester legt Patientin eine Infusion.

Im Krankenhaus werden z.B. nach Operationen relativ häufig Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Tramadol eingesetzt.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 11. Juni 2012

Schmerzmittel: Test erkennt, bei wem Tramadol wirkt

Französische Wissenschaftler haben einen Test entwickelt, mit dem sie schnell und kostengünstig Patienten identifizieren können, die auf den schmerzlindernden Wirkstoff Tramadol nicht ansprechen. Das Ziel: Die Patienten möglichst schnell auf ein bei ihnen wirksames Medikament umzustellen.

Anzeige

Tramadol wird bei stärkeren Schmerzen häufig gegeben, doch fünf bis zehn Prozent der Patienten sprechen auf das schmerzlindernde Arzneimittel nicht an. Einen Gentest, mit dem man diese Patientengruppe identifizieren kann, gibt es bereits, doch der dauert für den Klinikalltag zu lange und ist teuer. Wissenschaftler einer Klinik in Caen, Frankreich, haben nun einen schnelleren und kostengünstigeren Test entwickelt. Er beruht auf der Bestimmung eines Umbauproduktes des Tramadols namens O-Demethyltramadol oder kurz ODT.

Der Hintergrund: Tramadol muss im Körper zunächst zum eigentlich wirksamen ODT aktiviert werden. Dies geschieht üblicherweise in der Leber mithilfe eines bestimmten Enzyms. Fehlt dies, bleibt die Aktivierung – und damit die Schmerzlinderung – aus. Um die Patienten zu identifizieren, denen das Enzym fehlt, fanden die Wissenschaftler einen einfachen und effektiven Weg: Sie bestimmen 24 Stunden nach der Gabe des Schmerzmittels das Verhältnis von ODT zu Tramadol im Blut. Ist es geringer als 0,1, deutet das darauf hin, dass der Patient nicht auf Tramadol anspricht. Das Enzym spiele auch für weitere Arzneistoffe eine Rolle, erläuterte Dr. Laurent Varin. Das Wissen, ob ein Patient es bilden könne oder nicht, helfe bei der Auswahl geeigneter Medikamente.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Blutdruck-Therapie wird oft vernachlässigt

Viele Patienten nehmen ihre Medikamente nicht richtig ein, wie eine Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen