Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schuldgefühle und Depression

Aktuelles

Nachdenklicher Mann hält sich die Hände vor den Mund.

Bin ich schuld? Die Gedanken depressiver Menschen kreisen ständig um dieses Thema.
© BestPhotoStudio - Fotolia

Di. 05. Juni 2012

Gehirn-Scan: Schuldgefühle und Depression hängen zusammen

Wissenschaftler konnten nachweisen, was Sigmund Freud schon lange wusste: Schuldgefühle und Selbstzweifel spielen eine Schlüsselrolle bei Depressionen und unterscheiden sie von normaler Traurigkeit. Diesen Zusammenhang machten sie mit einem Gehirn-Scan sichtbar.

Anzeige

Sowohl Schuldgefühle, als auch sozial angemessenes Verhalten haben einen Platz im Gehirn. Wird das eigene Verhalten bewertet, arbeiten diese Bereiche Hand in Hand. Britische Forscher von der Universität Manchester konnten jetzt mit Hilfe von Gehirn-Scans nachweisen, dass die Gehirnbereiche für Schuld und für angemessenes Verhalten bei depressiv veranlagten Menschen nicht so stark aneinander gekoppelt waren, wie bei Menschen ohne depressive Vorgeschichte.

Interessanterweise trete diese Entkoppelung nur dann auf, wenn sich depressive Menschen schuldig fühlen oder sich selbst für etwas verantwortlich machen, berichten die Forscher in der Zeitschrift Archives of General Psychiatry. Anders sehe es aus, wenn sie wütend seien und anderen für etwas die Schuld geben. Dies deute darauf hin, dass depressive Menschen auf sich selbst bezogen nicht erkennen könnten, ob ihr Verhalten angemessen sei oder nicht, weil ihnen der Zugang zu diesen Informationen fehle. Dies könne dazu führen, dass sich ihre Schuldgefühle auf Dinge ausweiten, für die sie nicht verantwortlich sind und dass sie das Gefühl haben, an allem schuld zu sein.

Für die Studie sollten sich die Teilnehmer vorstellen, wie sie Freunde schlecht behandelten, zum Beispiel indem sie geizig oder herrschsüchtig auftraten. Sie schilderten den Forschern ihre Gefühle. Für den Gehirnscan nutzten die Wissenschaftler die funktionelle Magnetresonanztomographie.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen