Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schuldgefühle und Depression

Aktuelles

Nachdenklicher Mann hält sich die Hände vor den Mund.

Bin ich schuld? Die Gedanken depressiver Menschen kreisen ständig um dieses Thema.
© BestPhotoStudio - Fotolia

Di. 05. Juni 2012

Gehirn-Scan: Schuldgefühle und Depression hängen zusammen

Wissenschaftler konnten nachweisen, was Sigmund Freud schon lange wusste: Schuldgefühle und Selbstzweifel spielen eine Schlüsselrolle bei Depressionen und unterscheiden sie von normaler Traurigkeit. Diesen Zusammenhang machten sie mit einem Gehirn-Scan sichtbar.

Anzeige

Sowohl Schuldgefühle, als auch sozial angemessenes Verhalten haben einen Platz im Gehirn. Wird das eigene Verhalten bewertet, arbeiten diese Bereiche Hand in Hand. Britische Forscher von der Universität Manchester konnten jetzt mit Hilfe von Gehirn-Scans nachweisen, dass die Gehirnbereiche für Schuld und für angemessenes Verhalten bei depressiv veranlagten Menschen nicht so stark aneinander gekoppelt waren, wie bei Menschen ohne depressive Vorgeschichte.

Interessanterweise trete diese Entkoppelung nur dann auf, wenn sich depressive Menschen schuldig fühlen oder sich selbst für etwas verantwortlich machen, berichten die Forscher in der Zeitschrift Archives of General Psychiatry. Anders sehe es aus, wenn sie wütend seien und anderen für etwas die Schuld geben. Dies deute darauf hin, dass depressive Menschen auf sich selbst bezogen nicht erkennen könnten, ob ihr Verhalten angemessen sei oder nicht, weil ihnen der Zugang zu diesen Informationen fehle. Dies könne dazu führen, dass sich ihre Schuldgefühle auf Dinge ausweiten, für die sie nicht verantwortlich sind und dass sie das Gefühl haben, an allem schuld zu sein.

Für die Studie sollten sich die Teilnehmer vorstellen, wie sie Freunde schlecht behandelten, zum Beispiel indem sie geizig oder herrschsüchtig auftraten. Sie schilderten den Forschern ihre Gefühle. Für den Gehirnscan nutzten die Wissenschaftler die funktionelle Magnetresonanztomographie.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Metformin könnte vor Demenz schützen

Das bekannte Diabetes-Medikament schützt möglicherweise auch vor geistigem Verfall.

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen