Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schuldgefühle und Depression

Aktuelles

Nachdenklicher Mann hält sich die Hände vor den Mund.

Bin ich schuld? Die Gedanken depressiver Menschen kreisen ständig um dieses Thema.
© BestPhotoStudio - Fotolia

Di. 05. Juni 2012

Gehirn-Scan: Schuldgefühle und Depression hängen zusammen

Wissenschaftler konnten nachweisen, was Sigmund Freud schon lange wusste: Schuldgefühle und Selbstzweifel spielen eine Schlüsselrolle bei Depressionen und unterscheiden sie von normaler Traurigkeit. Diesen Zusammenhang machten sie mit einem Gehirn-Scan sichtbar.

Anzeige

Sowohl Schuldgefühle, als auch sozial angemessenes Verhalten haben einen Platz im Gehirn. Wird das eigene Verhalten bewertet, arbeiten diese Bereiche Hand in Hand. Britische Forscher von der Universität Manchester konnten jetzt mit Hilfe von Gehirn-Scans nachweisen, dass die Gehirnbereiche für Schuld und für angemessenes Verhalten bei depressiv veranlagten Menschen nicht so stark aneinander gekoppelt waren, wie bei Menschen ohne depressive Vorgeschichte.

Interessanterweise trete diese Entkoppelung nur dann auf, wenn sich depressive Menschen schuldig fühlen oder sich selbst für etwas verantwortlich machen, berichten die Forscher in der Zeitschrift Archives of General Psychiatry. Anders sehe es aus, wenn sie wütend seien und anderen für etwas die Schuld geben. Dies deute darauf hin, dass depressive Menschen auf sich selbst bezogen nicht erkennen könnten, ob ihr Verhalten angemessen sei oder nicht, weil ihnen der Zugang zu diesen Informationen fehle. Dies könne dazu führen, dass sich ihre Schuldgefühle auf Dinge ausweiten, für die sie nicht verantwortlich sind und dass sie das Gefühl haben, an allem schuld zu sein.

Für die Studie sollten sich die Teilnehmer vorstellen, wie sie Freunde schlecht behandelten, zum Beispiel indem sie geizig oder herrschsüchtig auftraten. Sie schilderten den Forschern ihre Gefühle. Für den Gehirnscan nutzten die Wissenschaftler die funktionelle Magnetresonanztomographie.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen