Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sport gegen Brustkrebs

Aktuelles

Frau und Mann beim Nordic Walking

Sport hält Frauen fit und gesund: Auch das Brustkrebsrisiko sinkt.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 25. Juni 2012

Sport verringert das Risiko für Brustkrebs

Bereits geringe körperliche Aktivität kann das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, vermindern. Das fanden Wissenschaftler der University of North Carolina at Chapel Hill, USA, bei ihren Untersuchungen an verschiedenen Studien heraus.

Anzeige

Bei ihren Analysen ergab sich, dass bereits geringe, aber auch höhere körperliche Aktivität das Brustkrebsrisiko senken kann. Dabei scheint es nur einen geringen Unterschied zu geben, ob man vor oder nach den Wechseljahren mit dem Sport beginnt. Den größten Nutzen trugen Frauen davon, die zehn bis neunzehn Stunden die Woche trainierten. Ihr Risiko reduzierte sich um annähernd 30 Prozent.

Wirkung zeigte die körperliche Aktivität hauptsächlich auf hormonabhängigen Brustkrebs, die am häufigsten diagnostizierte Art der Erkrankung. Es stellte sich außerdem heraus, dass eine erhebliche Gewichtszunahme, trotz Sport, alle Vorteile zunichte macht. Insbesondere bei Frauen nach den Wechseljahren stieg das Risiko an Brustkrebs zu erkranken, wenn sie trotz Bewegung zugenommen hatten.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen