Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Medikamente für Mann und Frau

Aktuelles

Tabletten und Kapseln in einem Becher

Medikamente, die bei Männern gut wirken, sind nicht immer bei Frauen gleich gut wirksam.
© Allianz

Sa. 09. Juni 2012

Verschiedene Medikamente für Frauen und Männer

Unabhängig vom Geschlecht erhalten Patienten meist die gleichen Medikamente. Doch nicht jede Pille passt gleich gut zu Frau und Mann.

Anzeige

"Wer krank ist, geht zum Arzt und erhält – je nach Diagnose – eine bestimmte Therapie verordnet. Dabei macht der Arzt in der Regel keinen Unterschied, ob er nun einen Mann oder eine Frau behandelt. Das sollte er aber", forderte Professor Dr. Oliver Wenzel auf einem großen Pharmazeutenkongress in Meran/ Südtirol. Der "kleine Unterschied" zwischen den Geschlechtern spiele in der Arzneitherapie eine große Rolle, so der Leiter des Instituts für Pharmazie an der Universität Jena.

So leiden Frauen beispielsweise öfter und intensiver an Osteoporose, Rheuma, Asthma, Migräne oder Diabetes. Männer treffen häufiger verschiedene Krebsarten, Herzleiden und Morbus Bechterew. "Nichtsdestotrotz konzentriert sich die Forschung grundsätzlich auf den männlichen Organismus", bedauert Wenzel. So verwenden viele Wissenschaftler männliche Versuchstiere. Zudem nehmen an klinischen Studien mehr Männer teil.

Dies hat Folgen. Wenzel weist darauf hin, dass unerwünschte Nebenwirkungen von Arzneimitteln bei Frauen wesentlich häufiger auftreten. Laut dem Pharmakologen könne dies daran liegen, dass Frauen Arzneidosen erhalten, die aus Studienergebnissen mit Männern abgeleitet wurden. "Daneben spielen die Sexualhormone sicherlich eine wichtige Rolle."

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen