Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Medikamente für Mann und Frau

Aktuelles

Tabletten und Kapseln in einem Becher

Medikamente, die bei Männern gut wirken, sind nicht immer bei Frauen gleich gut wirksam.
© Allianz

Sa. 09. Juni 2012

Verschiedene Medikamente für Frauen und Männer

Unabhängig vom Geschlecht erhalten Patienten meist die gleichen Medikamente. Doch nicht jede Pille passt gleich gut zu Frau und Mann.

Anzeige

"Wer krank ist, geht zum Arzt und erhält – je nach Diagnose – eine bestimmte Therapie verordnet. Dabei macht der Arzt in der Regel keinen Unterschied, ob er nun einen Mann oder eine Frau behandelt. Das sollte er aber", forderte Professor Dr. Oliver Wenzel auf einem großen Pharmazeutenkongress in Meran/ Südtirol. Der "kleine Unterschied" zwischen den Geschlechtern spiele in der Arzneitherapie eine große Rolle, so der Leiter des Instituts für Pharmazie an der Universität Jena.

So leiden Frauen beispielsweise öfter und intensiver an Osteoporose, Rheuma, Asthma, Migräne oder Diabetes. Männer treffen häufiger verschiedene Krebsarten, Herzleiden und Morbus Bechterew. "Nichtsdestotrotz konzentriert sich die Forschung grundsätzlich auf den männlichen Organismus", bedauert Wenzel. So verwenden viele Wissenschaftler männliche Versuchstiere. Zudem nehmen an klinischen Studien mehr Männer teil.

Dies hat Folgen. Wenzel weist darauf hin, dass unerwünschte Nebenwirkungen von Arzneimitteln bei Frauen wesentlich häufiger auftreten. Laut dem Pharmakologen könne dies daran liegen, dass Frauen Arzneidosen erhalten, die aus Studienergebnissen mit Männern abgeleitet wurden. "Daneben spielen die Sexualhormone sicherlich eine wichtige Rolle."

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen