Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vitamin D bessert Depressionen

Aktuelles

Ältere Frau sitzt am Strand.

Wer sich in der Sonne aufhält, sorgt dafür, dass der Körper Vitamin D produziert.
© jd-photodesign - Fotolia

Mi. 27. Juni 2012

Vitamin D bessert Depressionen

Fehlt dem Körper Vitamin D, kann sich die Stimmungslage extrem verschlechtern. Andersherum: Liegt bei einer Depression ein Vitamin D-Mangel vor, könnte ein Ausgleich des Vitaminmangels die psychische Krankheit verbessern. Zu diesem Ergebnis kamen US-amerikanische Forscher.

Anzeige

Schon frühere Studien haben auf einen Zusammenhang zwischen Vitamin D-Mangel und dem Gemütszustand sowie Depressionen hingedeutet. Eine Fallbericht-Serie, die von amerikanischen Wissenschaftlern auf der Endokrinologen-Tagung in Houston, USA, vorgestellt wurde, unterstützt diese These.

Die Wissenschaftler präsentierten Ihre Forschungsergebnisse anhand von drei Frauen, die wegen starker Depressionen behandelt wurden und bei denen zugleich ein Mangel an Vitamin D festgestellt worden war. Sie Patientinnen nahmen über acht bis zwölf Wochen Vitamin-D-Präparate ein, bis ihr Vitamin Spiegel das Normal-Niveau erreicht hatte. Im Anschluss zeigte sich, dass bei allen drei Frauen die Depressionen zurückgegangen waren, bei zweien sogar extrem stark.

Eine "Vitamin D-Ersatz-Therapie", die einen existierenden Mangel an Vitamin D behebt, könnte zusätzlich zu den bisherigen antidepressiven Therapien eine einfache und kostengünstige Ergänzung darstellen, meinen die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Flugverkehr in der Corona-Pandemie

Der Flugverkehr hat massiv dazu beigetragen, dass sich das Coronavirus weltweit so schnell ausbreiten konnte.

Blutverdünner ohne Nebenwirkung

Gerinnungshemmer erhöhen normalerweise das Risiko für unerwünschte Blutungen.

Entzündungshemmer gegen Covid-19?

Ärzte geben Patienten mit Schuppenflechte, Darm- und Gelenkerkrankungen eine Entwarnung.

Demenzrisiko zeichnet sich früh ab

Gewisse Faktoren wie Übergewicht wirken sich schon bei Teenagern auf das Risiko für Demenz aus.

Der Ursprung von SARS-CoV-2

Das Virus zirkuliert offenbar schon seit Jahrzehnten unbemerkt in Fledermäusen.

Grippeimpfung gegen Alzheimer

Gewisse Impfungen schützen nicht nur vor Infektionen, sondern eventuell auch vor Alzheimer.

Antikörper könnten Fehlgeburt auslösen

Forscher wollen ein Medikament entwickeln, um diesen Antikörper zu hemmen.

Was essen bei zu hohem Blutdruck?

Ein wenig Fleisch und Milchprodukte schaden nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Wer glücklich ist, wird seltener krank

Eine aktuelle Studie zeigt: Zufriedene Menschen sind seltener krankgeschrieben.

Schwangerschaft ist keine Schonzeit

Ärzte raten Schwangeren, sich täglich mindestens eine halbe Stunde zu bewegen.

Pflanzliches Eiweiß verlängert das Leben

Je häufiger Hülsenfrüchte, Nüsse & Co auf dem Speiseplan stehen, desto besser.

Fasten bei Brustkrebs-Therapie

Medikamente könnten besser wirken, wenn Frauen eine Fasten-ähnliche Diät befolgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen