Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vitamin D bessert Depressionen

Aktuelles

Ältere Frau sitzt am Strand.

Wer sich in der Sonne aufhält, sorgt dafür, dass der Körper Vitamin D produziert.
© jd-photodesign - Fotolia

Mi. 27. Juni 2012

Vitamin D bessert Depressionen

Fehlt dem Körper Vitamin D, kann sich die Stimmungslage extrem verschlechtern. Andersherum: Liegt bei einer Depression ein Vitamin D-Mangel vor, könnte ein Ausgleich des Vitaminmangels die psychische Krankheit verbessern. Zu diesem Ergebnis kamen US-amerikanische Forscher.

Anzeige

Schon frühere Studien haben auf einen Zusammenhang zwischen Vitamin D-Mangel und dem Gemütszustand sowie Depressionen hingedeutet. Eine Fallbericht-Serie, die von amerikanischen Wissenschaftlern auf der Endokrinologen-Tagung in Houston, USA, vorgestellt wurde, unterstützt diese These.

Die Wissenschaftler präsentierten Ihre Forschungsergebnisse anhand von drei Frauen, die wegen starker Depressionen behandelt wurden und bei denen zugleich ein Mangel an Vitamin D festgestellt worden war. Sie Patientinnen nahmen über acht bis zwölf Wochen Vitamin-D-Präparate ein, bis ihr Vitamin Spiegel das Normal-Niveau erreicht hatte. Im Anschluss zeigte sich, dass bei allen drei Frauen die Depressionen zurückgegangen waren, bei zweien sogar extrem stark.

Eine "Vitamin D-Ersatz-Therapie", die einen existierenden Mangel an Vitamin D behebt, könnte zusätzlich zu den bisherigen antidepressiven Therapien eine einfache und kostengünstige Ergänzung darstellen, meinen die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen