Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vitamin D bessert Depressionen

Aktuelles

Ältere Frau sitzt am Strand.

Wer sich in der Sonne aufhält, sorgt dafür, dass der Körper Vitamin D produziert.
© jd-photodesign - Fotolia

Mi. 27. Juni 2012

Vitamin D bessert Depressionen

Fehlt dem Körper Vitamin D, kann sich die Stimmungslage extrem verschlechtern. Andersherum: Liegt bei einer Depression ein Vitamin D-Mangel vor, könnte ein Ausgleich des Vitaminmangels die psychische Krankheit verbessern. Zu diesem Ergebnis kamen US-amerikanische Forscher.

Anzeige

Schon frühere Studien haben auf einen Zusammenhang zwischen Vitamin D-Mangel und dem Gemütszustand sowie Depressionen hingedeutet. Eine Fallbericht-Serie, die von amerikanischen Wissenschaftlern auf der Endokrinologen-Tagung in Houston, USA, vorgestellt wurde, unterstützt diese These.

Die Wissenschaftler präsentierten Ihre Forschungsergebnisse anhand von drei Frauen, die wegen starker Depressionen behandelt wurden und bei denen zugleich ein Mangel an Vitamin D festgestellt worden war. Sie Patientinnen nahmen über acht bis zwölf Wochen Vitamin-D-Präparate ein, bis ihr Vitamin Spiegel das Normal-Niveau erreicht hatte. Im Anschluss zeigte sich, dass bei allen drei Frauen die Depressionen zurückgegangen waren, bei zweien sogar extrem stark.

Eine "Vitamin D-Ersatz-Therapie", die einen existierenden Mangel an Vitamin D behebt, könnte zusätzlich zu den bisherigen antidepressiven Therapien eine einfache und kostengünstige Ergänzung darstellen, meinen die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen