Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gefährliche Borrelien-Bruchstücke

Aktuelles

Familie auf einer Wanderung

Wer in Wald und Flur unterwegs ist, muss damit rechnen, Zecken zu begegnen. Die kleinen Krabbler können Erreger von Infektionskrankheiten wie Borreliose und FSME in sich tragen.
© mauritius images

Mo. 02. Juli 2012

Zecken-Infektion: Abgetötete Borrelien können krank machen

Eigentlich geht man davon aus, dass nur lebende Erreger in der Lage sind, eine Krankheit auszulösen. Bei den durch Zecken übertragenen Borrelien scheint das anders zu sein, denn trotz erfolgreicher Therapie mit Antibiotika können Spätfolgen wie Gelenkentzündungen entstehen. Offenbar liegt das nicht an aktiven Erregern.

Anzeige

Forscher um Dr. Linda Bockenstedt der Yale University gingen der Frage nach, warum bis zu 25 Prozent der behandelten Borreliose-Patienten an Arthritis erkranken. Denn eigentlich sollten, wenn nach erfolgreicher Therapie alle Erreger abgetötet sind, keine Spätfolgen zu erwarten sein.

Bei ihrer Suche entdeckten sie keine intakten Borrelien als Auslöser, sondern Teile der abgetöteten Erreger. Auf diese Überreste haben Antibiotika keine Wirkung mehr. Jedoch greift unser Immunsystem auch diese Bruchstücke als Fremdkörper an - es entsteht eine Entzündung. Das betroffene Gelenk schwillt an, rötet sich, schmerzt, es kann sogar zu Fieber kommen. Da die Untersuchungen bisher im Mausmodell durchgeführt wurden, gilt es Studien an Menschen abzuwarten und zu schauen, ob dort derselbe Prozess abläuft.

Wer sich eine Zecke einfängt und tatsächlich mit Borrelien infiziert, kann das unter anderem an der "Wanderröte" erkennen. Einem kreisförmigen, sich vergrößernden Ausschlag um die Einstichstelle herum. Nach rechtzeitiger Diagnose müssen, über einen ausreichend langen Zeitraum und richtig dosiert, Antibiotika eingenommen werden. Andernfalls breiten sich die Borrelien im gesamten Körper aus. Sie können das Gehirn und die Gelenke befallen.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nüchtern zum Blutabnehmen?

Zur Bestimmung der Blutfettwerte ist es nicht nötig, auf das Frühstück zu verzichten.

Rauchstopp schützt vor Blasenkrebs

Tabak ist der Hauptrisikofaktor für Blasenkrebs. Ein Urologe erklärt, warum das so ist.

Ärzte können Tinnitus erstmals messen

Mithilfe einer neuen Technologie lässt sich die Krankheit und ihr Schweregrad objektiv messen.

Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Wer vor dem Zubettgehen Alkohol trinkt, schläft deutlich schlechter und wacht häufiger auf.

Protein-Shakes lassen Fett schmelzen

Forscher haben untersucht, ob sich eiweißhaltige Shakes zum Abnehmen eignen.

Erhöhen Eier das Risiko für Diabetes?

Mehr als ein Ei pro Tag zu essen, erhöht möglicherweise die Gefahr für Typ-2-Diabetes.

So überstehen Sie die Corona-Quarantäne

Wer ein Hobby hat, in das er sich restlos vertiefen kann, übersteht die Isolation besser.

Abnehmen halbiert das Diabetes-Risiko

Schon zwei bis drei Kilo weniger machen einen großen Unterschied.

Diabetes vorbeugen heißt Krebs vorbeugen

Gesund essen und Sport treiben: Das schützt nicht nur vor Diabetes, sondern auch vor Krebs.

Denkanstöße versagen häufiger als gedacht

Maßnahmen, die das Verhalten einer Person ändern sollen, versagen überraschend häufig.

Nasenspray könnte vor Covid-19 schützen

Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das 24 Stunden lang vor einer Ansteckung schützt.

Chili sorgt für ein längeres Leben

Ein Inhaltsstoff der Chili könnte das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen