Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gefährliche Borrelien-Bruchstücke

Aktuelles

Familie auf einer Wanderung

Wer in Wald und Flur unterwegs ist, muss damit rechnen, Zecken zu begegnen. Die kleinen Krabbler können Erreger von Infektionskrankheiten wie Borreliose und FSME in sich tragen.
© mauritius images

Mo. 02. Juli 2012

Zecken-Infektion: Abgetötete Borrelien können krank machen

Eigentlich geht man davon aus, dass nur lebende Erreger in der Lage sind, eine Krankheit auszulösen. Bei den durch Zecken übertragenen Borrelien scheint das anders zu sein, denn trotz erfolgreicher Therapie mit Antibiotika können Spätfolgen wie Gelenkentzündungen entstehen. Offenbar liegt das nicht an aktiven Erregern.

Anzeige

Forscher um Dr. Linda Bockenstedt der Yale University gingen der Frage nach, warum bis zu 25 Prozent der behandelten Borreliose-Patienten an Arthritis erkranken. Denn eigentlich sollten, wenn nach erfolgreicher Therapie alle Erreger abgetötet sind, keine Spätfolgen zu erwarten sein.

Bei ihrer Suche entdeckten sie keine intakten Borrelien als Auslöser, sondern Teile der abgetöteten Erreger. Auf diese Überreste haben Antibiotika keine Wirkung mehr. Jedoch greift unser Immunsystem auch diese Bruchstücke als Fremdkörper an - es entsteht eine Entzündung. Das betroffene Gelenk schwillt an, rötet sich, schmerzt, es kann sogar zu Fieber kommen. Da die Untersuchungen bisher im Mausmodell durchgeführt wurden, gilt es Studien an Menschen abzuwarten und zu schauen, ob dort derselbe Prozess abläuft.

Wer sich eine Zecke einfängt und tatsächlich mit Borrelien infiziert, kann das unter anderem an der "Wanderröte" erkennen. Einem kreisförmigen, sich vergrößernden Ausschlag um die Einstichstelle herum. Nach rechtzeitiger Diagnose müssen, über einen ausreichend langen Zeitraum und richtig dosiert, Antibiotika eingenommen werden. Andernfalls breiten sich die Borrelien im gesamten Körper aus. Sie können das Gehirn und die Gelenke befallen.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen