Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gefährliche Borrelien-Bruchstücke

Aktuelles

Familie auf einer Wanderung

Wer in Wald und Flur unterwegs ist, muss damit rechnen, Zecken zu begegnen. Die kleinen Krabbler können Erreger von Infektionskrankheiten wie Borreliose und FSME in sich tragen.
© mauritius images

Mo. 02. Juli 2012

Zecken-Infektion: Abgetötete Borrelien können krank machen

Eigentlich geht man davon aus, dass nur lebende Erreger in der Lage sind, eine Krankheit auszulösen. Bei den durch Zecken übertragenen Borrelien scheint das anders zu sein, denn trotz erfolgreicher Therapie mit Antibiotika können Spätfolgen wie Gelenkentzündungen entstehen. Offenbar liegt das nicht an aktiven Erregern.

Anzeige

Forscher um Dr. Linda Bockenstedt der Yale University gingen der Frage nach, warum bis zu 25 Prozent der behandelten Borreliose-Patienten an Arthritis erkranken. Denn eigentlich sollten, wenn nach erfolgreicher Therapie alle Erreger abgetötet sind, keine Spätfolgen zu erwarten sein.

Bei ihrer Suche entdeckten sie keine intakten Borrelien als Auslöser, sondern Teile der abgetöteten Erreger. Auf diese Überreste haben Antibiotika keine Wirkung mehr. Jedoch greift unser Immunsystem auch diese Bruchstücke als Fremdkörper an - es entsteht eine Entzündung. Das betroffene Gelenk schwillt an, rötet sich, schmerzt, es kann sogar zu Fieber kommen. Da die Untersuchungen bisher im Mausmodell durchgeführt wurden, gilt es Studien an Menschen abzuwarten und zu schauen, ob dort derselbe Prozess abläuft.

Wer sich eine Zecke einfängt und tatsächlich mit Borrelien infiziert, kann das unter anderem an der "Wanderröte" erkennen. Einem kreisförmigen, sich vergrößernden Ausschlag um die Einstichstelle herum. Nach rechtzeitiger Diagnose müssen, über einen ausreichend langen Zeitraum und richtig dosiert, Antibiotika eingenommen werden. Andernfalls breiten sich die Borrelien im gesamten Körper aus. Sie können das Gehirn und die Gelenke befallen.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen