Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Aktiver Schulweg reduziert Übergewicht

Aktuelles

Schlanker Jugendlicher mit Rucksack

Auch wenn dieser Schüler kein Problem mit Übergewicht hat: Schon ein wenig Bewegung, wie zum Beispiel täglich zur Schule laufen, kann Fettleibigkeit entgegenwirken.
© vlorzor - Fotolia

Mo. 30. Juli 2012

Jugendliche: Aktiver Schulweg reduziert Fettleibigkeit

Schüler sollten lieber zur Schule laufen oder radeln anstatt sich fahren zu lassen oder den Bus zu nehmen. Allein das könne schon positive Auswirkungen auf das Gewicht von fettleibigen Jugendlichen haben. So das Ergebnis eines US-Forscherteams, das die Zusammenhänge von Körpergewicht und Bewegung bei Schülern untersucht hatte.

Anzeige

Für ihre Untersuchungen haben die Wissenschaftler aus New Hampshire und New York, USA, Telefoninterviews mit 1718 Schülern aus Vermont und New Hampshire und deren Eltern durchgeführt. Sie fragten, ob und wie sie an außerschulischen Sportangeboten teilnahmen, wie sie ihren Schulweg absolvierten, wie sie sich ernährten, wie viel Zeit sie vor dem Fernseher oder Computer verbrachten und wie viel sie wogen. Dabei erwies sich beinahe jeder dritte Jugendliche als übergewichtig oder fettleibig.

Die Auswertung der Befragungen legt zudem nahe, dass stark übergewichtige Schüler, die Häufigkeit ihrer Fettleibigkeit durch einen aktiven Schulweg um etwa 22 Prozent senken könne. Sie müssten nur etwa viermal die Woche zur Schule laufen oder sich aufs Fahrrad schwingen.

Bei der Befragung zeigte Mannschaftssport in der Schule übrigens einen noch positiveren Effekt auf starkes Übergewicht. Er verhindere nicht nur die Entstehung von Fettleibigkeit, sondern helfe auch "nur" übergewichtigen Jugendlichen beim Abnehmen, so die Forscher. In der Studie kam Fettleibigkeit um etwa 26 Prozent seltener vor, wenn die Jugendlichen ein Jahr lang in zwei Sport-Mannschaften trainiert hatten.

FW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wovor Impfgegner wirklich Angst haben

Eine neue Analyse zeigt, welche Überzeugungen Impfgegner haben.

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen