Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Aktiver Schulweg reduziert Übergewicht

Aktuelles

Schlanker Jugendlicher mit Rucksack

Auch wenn dieser Schüler kein Problem mit Übergewicht hat: Schon ein wenig Bewegung, wie zum Beispiel täglich zur Schule laufen, kann Fettleibigkeit entgegenwirken.
© vlorzor - Fotolia

Mo. 30. Juli 2012

Jugendliche: Aktiver Schulweg reduziert Fettleibigkeit

Schüler sollten lieber zur Schule laufen oder radeln anstatt sich fahren zu lassen oder den Bus zu nehmen. Allein das könne schon positive Auswirkungen auf das Gewicht von fettleibigen Jugendlichen haben. So das Ergebnis eines US-Forscherteams, das die Zusammenhänge von Körpergewicht und Bewegung bei Schülern untersucht hatte.

Anzeige

Für ihre Untersuchungen haben die Wissenschaftler aus New Hampshire und New York, USA, Telefoninterviews mit 1718 Schülern aus Vermont und New Hampshire und deren Eltern durchgeführt. Sie fragten, ob und wie sie an außerschulischen Sportangeboten teilnahmen, wie sie ihren Schulweg absolvierten, wie sie sich ernährten, wie viel Zeit sie vor dem Fernseher oder Computer verbrachten und wie viel sie wogen. Dabei erwies sich beinahe jeder dritte Jugendliche als übergewichtig oder fettleibig.

Die Auswertung der Befragungen legt zudem nahe, dass stark übergewichtige Schüler, die Häufigkeit ihrer Fettleibigkeit durch einen aktiven Schulweg um etwa 22 Prozent senken könne. Sie müssten nur etwa viermal die Woche zur Schule laufen oder sich aufs Fahrrad schwingen.

Bei der Befragung zeigte Mannschaftssport in der Schule übrigens einen noch positiveren Effekt auf starkes Übergewicht. Er verhindere nicht nur die Entstehung von Fettleibigkeit, sondern helfe auch "nur" übergewichtigen Jugendlichen beim Abnehmen, so die Forscher. In der Studie kam Fettleibigkeit um etwa 26 Prozent seltener vor, wenn die Jugendlichen ein Jahr lang in zwei Sport-Mannschaften trainiert hatten.

FW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen