Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Was kann Cranberry wirklich?

Aktuelles

Cranberrys in einem Korb.

Cranberrys werden auch Kranichbeeren genannt. Ohne Zuckerzusatz schmecken sie sehr sauer.
© Printemps - Fotolia

Mo. 16. Juli 2012

Blasenentzündung: Was kann Cranberry wirklich?

Cranberrys werden schon lange als Volksheilmittel zur Vorbeugung von Harnwegsinfekten eingesetzt. Eine Übersicht über verschiedene Studien zeigt, was die Beere bei Blasenentzündungen leisten kann und was nicht.

Anzeige

Weil die Daten der einzelnen Studien, die in die Analyse einflossen, sehr unterschiedlich ausfielen, konnten keine 100-prozentigen Aussagen zur Cranberry-Wirkung getroffen werden. Dennoch stellten die US-amerikanischen Forscher einige interessante Trends fest. Demnach wirken Cranberry-Produkte am besten bei Frauen und Kindern und Personen, die sie öfter als zweimal täglich anwenden. Darüber hinaus scheint der Saft anderen Zubereitungsformen überlegen zu sein.

Die Wissenschaftler führen das darauf zurück, dass der Saft den Kranken besser mit Flüssigkeit versorgt und eventuell durch weitere Inhaltsstoffe wie Vitamine einen zusätzlichen Nutzen vermittelt. "Aufgrund seines hohen Zuckeranteils ist der Saft jedoch nicht für jedermann geeignet", schreiben sie im Fachblatt Archives of Internal Medicine. Den Forschern fiel überdies auf, dass Cranberry in nicht-Placebo-kontrollierten Studien wesentlich besser abgeschnitten hatte. Was nicht gleichbedeutend ist mit: Cranberry wirkt nicht. Zeigt aber, welch großen Einfluss die Erwartungshaltung auf die Wirkung haben kann.

Fw/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen