Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fitness schützt nicht vor Sportverletzungen

Aktuelles

Drei Volleyballerinnen springen am Netz hoch

Volleyballerinnen haben das größte Verletzungsrisiko, verglichen mit Basketballerinnen und Hockey-Spielerinnen.
© .shock - Fotolia

Di. 24. Juli 2012

Fitness schützt nicht vor Sportverletzungen

Sind körperlich fitte Sportler seltener von Verletzungen betroffen als untrainierte Teamkollegen? Nein, sagen Sportmediziner von der Universität in Alberta, Kanada. Einen viel größeren Einfluss haben das Geschlecht des Sportlers und die Sportart.

Anzeige

Demnach verletzen sich Frauen während einer Sportsaison zu einem früheren Zeitpunkt als Männer. Und Volleyballer verletzen sich eher als Basketballer oder Hockey-Spieler. So die Ergebnisse der kanadischen Studie, die im Fachjournal "Sports Medicine, Arthroscopy, Rehabilitation, Therapy & Technology" veröffentlicht wurde.

Die Wissenschaftler hatten sechs Universitätsmannschaften eine Saison lang untersucht. Zu Beginn der Saison stuften sie die körperliche Fitness der Sportler anhand verschiedener Übungen ein. Dazu zählten unter anderem senkrechte Sprünge nach oben aus dem Stand, Spurts, Liegestütze und Sit-Ups. Während der laufenden Saison maßen die Forscher dann die Trainingszeit als auch die Einsatzdauer in offiziellen Spielen der einzelnen Athleten. Zudem notierten sie Verletzungen.

Innerhalb einer Saison verletzten sich mehr als zwei Drittel aller Sportler. Die häufigsten Leiden waren Muskelzerrungen und Bänderdehnungen in Beinen und Füßen. Einen Zusammenhang zur Fitness zu Saisonbeginn konnten die Sportmediziner nicht erkennen. Mit einer Ausnahme: Athleten, die zu Saisonbeginn eine schwache Fitness des oberen Rumpfes hatten, verletzten sich häufiger als trainierte Teamkollegen - kurioserweise im unteren Körperbereich.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

So wichtig ist gesundes Essen im Job

Es lohnt sich, auch während der Arbeitszeit auf das Essverhalten zu achten.

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen