Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fitness schützt nicht vor Sportverletzungen

Aktuelles

Drei Volleyballerinnen springen am Netz hoch

Volleyballerinnen haben das größte Verletzungsrisiko, verglichen mit Basketballerinnen und Hockey-Spielerinnen.
© .shock - Fotolia

Di. 24. Juli 2012

Fitness schützt nicht vor Sportverletzungen

Sind körperlich fitte Sportler seltener von Verletzungen betroffen als untrainierte Teamkollegen? Nein, sagen Sportmediziner von der Universität in Alberta, Kanada. Einen viel größeren Einfluss haben das Geschlecht des Sportlers und die Sportart.

Anzeige

Demnach verletzen sich Frauen während einer Sportsaison zu einem früheren Zeitpunkt als Männer. Und Volleyballer verletzen sich eher als Basketballer oder Hockey-Spieler. So die Ergebnisse der kanadischen Studie, die im Fachjournal "Sports Medicine, Arthroscopy, Rehabilitation, Therapy & Technology" veröffentlicht wurde.

Die Wissenschaftler hatten sechs Universitätsmannschaften eine Saison lang untersucht. Zu Beginn der Saison stuften sie die körperliche Fitness der Sportler anhand verschiedener Übungen ein. Dazu zählten unter anderem senkrechte Sprünge nach oben aus dem Stand, Spurts, Liegestütze und Sit-Ups. Während der laufenden Saison maßen die Forscher dann die Trainingszeit als auch die Einsatzdauer in offiziellen Spielen der einzelnen Athleten. Zudem notierten sie Verletzungen.

Innerhalb einer Saison verletzten sich mehr als zwei Drittel aller Sportler. Die häufigsten Leiden waren Muskelzerrungen und Bänderdehnungen in Beinen und Füßen. Einen Zusammenhang zur Fitness zu Saisonbeginn konnten die Sportmediziner nicht erkennen. Mit einer Ausnahme: Athleten, die zu Saisonbeginn eine schwache Fitness des oberen Rumpfes hatten, verletzten sich häufiger als trainierte Teamkollegen - kurioserweise im unteren Körperbereich.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen