Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fitness schützt nicht vor Sportverletzungen

Aktuelles

Drei Volleyballerinnen springen am Netz hoch

Volleyballerinnen haben das größte Verletzungsrisiko, verglichen mit Basketballerinnen und Hockey-Spielerinnen.
© .shock - Fotolia

Di. 24. Juli 2012

Fitness schützt nicht vor Sportverletzungen

Sind körperlich fitte Sportler seltener von Verletzungen betroffen als untrainierte Teamkollegen? Nein, sagen Sportmediziner von der Universität in Alberta, Kanada. Einen viel größeren Einfluss haben das Geschlecht des Sportlers und die Sportart.

Anzeige

Demnach verletzen sich Frauen während einer Sportsaison zu einem früheren Zeitpunkt als Männer. Und Volleyballer verletzen sich eher als Basketballer oder Hockey-Spieler. So die Ergebnisse der kanadischen Studie, die im Fachjournal "Sports Medicine, Arthroscopy, Rehabilitation, Therapy & Technology" veröffentlicht wurde.

Die Wissenschaftler hatten sechs Universitätsmannschaften eine Saison lang untersucht. Zu Beginn der Saison stuften sie die körperliche Fitness der Sportler anhand verschiedener Übungen ein. Dazu zählten unter anderem senkrechte Sprünge nach oben aus dem Stand, Spurts, Liegestütze und Sit-Ups. Während der laufenden Saison maßen die Forscher dann die Trainingszeit als auch die Einsatzdauer in offiziellen Spielen der einzelnen Athleten. Zudem notierten sie Verletzungen.

Innerhalb einer Saison verletzten sich mehr als zwei Drittel aller Sportler. Die häufigsten Leiden waren Muskelzerrungen und Bänderdehnungen in Beinen und Füßen. Einen Zusammenhang zur Fitness zu Saisonbeginn konnten die Sportmediziner nicht erkennen. Mit einer Ausnahme: Athleten, die zu Saisonbeginn eine schwache Fitness des oberen Rumpfes hatten, verletzten sich häufiger als trainierte Teamkollegen - kurioserweise im unteren Körperbereich.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen