Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Für und Wider eines PSA-Tests

Aktuelles

Zwei Männer über 50 im Gespräch

Männer können sich beruhigt auf ihre Arbeit konzentrieren, wenn sie regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen zur Krebsfrüherkennung gehen.
© Techniker Krankenkasse

Di. 31. Juli 2012

Für und Wider des PSA-Tests

Der Bluttest auf das Prostata-spezifische Antigen (PSA) zur Früherkennung von Prostatakrebs wird kontrovers diskutiert. Eine Analyse von Daten aus dem größten amerikanischen Krebsregister liefert jetzt Befürwortern neue Argumente für den Test.

US-amerikanische Forscher haben festgestellt, dass ohne PSA-Tests dreimal so viele Männer bösartige Prostatatumore erst in fortgeschrittenem Stadium, wenn schon Metastasen vorhanden sind, bemerken würden. Hat sich die Krebserkrankung zum Zeitpunkt der Diagnose schon so weit entwickelt, ist sie nicht mehr heilbar. Dies sei im Licht der jüngsten Kontroverse um den PSA-Test ein wichtiger Aspekt, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Cancer. Die Forscher hatten Daten aus der Zeit vor dem Aufkommen von PSA-Tests vor rund 20 Jahren mit jüngeren Daten verglichen.

Anzeige

Was den Nutzen des Tests angeht kommen bisherige Studien zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Ein Kritikpunkt ist die Ungenauigkeit: So wird das Prostata-spezifische Antigen zwar auch dann vermehrt produziert, wenn eine Krebserkrankung der Prostata vorliegt. Andere Faktoren, wie eine Entzündung der Prostata, ein Harnwegsinfekt, eine gutartige Vergrößerung der Prostata oder längeres Fahrradfahren, können jedoch ebenfalls zu einem erhöhten PSA-Wert führen. Im Gegenzug gibt es auch Krebsarten, die den PSA-Wert nicht ansteigen lassen. Kritiker weisen zudem darauf hin, dass durch die Früherkennung auch sehr viele langsam wachsende Tumore entdeckt und behandelt werden, die unentdeckt wahrscheinlich nie zu Problemen geführt hätten.

In Deutschland haben gesetzlich versicherte Männer ab 45 Jahren einen Anspruch auf Vorsorgeuntersuchungen zur Krebsfrüherkennung der Geschlechtsorgane. Dabei handelt es sich in erster Linie um eine Tast-Untersuchung. Der Bluttest auf PSA ist dort als Vorsorgeleistung nicht mit eingebunden und muss selbst gezahlt werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen