Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Für und Wider eines PSA-Tests

Aktuelles

Zwei Männer über 50 im Gespräch

Männer können sich beruhigt auf ihre Arbeit konzentrieren, wenn sie regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen zur Krebsfrüherkennung gehen.
© Techniker Krankenkasse

Di. 31. Juli 2012

Für und Wider des PSA-Tests

Der Bluttest auf das Prostata-spezifische Antigen (PSA) zur Früherkennung von Prostatakrebs wird kontrovers diskutiert. Eine Analyse von Daten aus dem größten amerikanischen Krebsregister liefert jetzt Befürwortern neue Argumente für den Test.

US-amerikanische Forscher haben festgestellt, dass ohne PSA-Tests dreimal so viele Männer bösartige Prostatatumore erst in fortgeschrittenem Stadium, wenn schon Metastasen vorhanden sind, bemerken würden. Hat sich die Krebserkrankung zum Zeitpunkt der Diagnose schon so weit entwickelt, ist sie nicht mehr heilbar. Dies sei im Licht der jüngsten Kontroverse um den PSA-Test ein wichtiger Aspekt, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Cancer. Die Forscher hatten Daten aus der Zeit vor dem Aufkommen von PSA-Tests vor rund 20 Jahren mit jüngeren Daten verglichen.

Anzeige

Was den Nutzen des Tests angeht kommen bisherige Studien zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Ein Kritikpunkt ist die Ungenauigkeit: So wird das Prostata-spezifische Antigen zwar auch dann vermehrt produziert, wenn eine Krebserkrankung der Prostata vorliegt. Andere Faktoren, wie eine Entzündung der Prostata, ein Harnwegsinfekt, eine gutartige Vergrößerung der Prostata oder längeres Fahrradfahren, können jedoch ebenfalls zu einem erhöhten PSA-Wert führen. Im Gegenzug gibt es auch Krebsarten, die den PSA-Wert nicht ansteigen lassen. Kritiker weisen zudem darauf hin, dass durch die Früherkennung auch sehr viele langsam wachsende Tumore entdeckt und behandelt werden, die unentdeckt wahrscheinlich nie zu Problemen geführt hätten.

In Deutschland haben gesetzlich versicherte Männer ab 45 Jahren einen Anspruch auf Vorsorgeuntersuchungen zur Krebsfrüherkennung der Geschlechtsorgane. Dabei handelt es sich in erster Linie um eine Tast-Untersuchung. Der Bluttest auf PSA ist dort als Vorsorgeleistung nicht mit eingebunden und muss selbst gezahlt werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen