Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung EP67 weckt das Immunsystem

Aktuelles

Frau liegt im Bett und misst Fieber.

Nach der Ansteckung kann es einige Tage dauern, bis die Grippe mit Kopfschmerzen und Fieber voll ausbricht.
© nyul - Fotolia

Sa. 07. Juli 2012

Grippeschutz: EP67 weckt das Immunsystem

US-amerikanische Wissenschaftler haben einen neuen Weg entdeckt, Grippeviren ein Schnippchen zu schlagen: Der synthetische Eiweißstoff EP67 bringt das Immunsystem mit einem Schnellstart in Gang, berichten die US-Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLoS ONE.

Anzeige

Das Protein hilft damit der körpereigenen Abwehr zu reagieren, noch bevor die Krankheit ausgebrochen ist. Es aktiviere das angeborene Immunsystem innerhalb von zwei Stunden, nachdem der Stoff verabreicht wurde, schreiben die Forscher. Zu diesem Ergebnis kamen die Wissenschaftler durch Versuche mit Mäusen, die das Mittel 24 Stunden nach Virenkontakt erhielten. "Grippeviren sind sehr schlau und halten das Immunsystem mehrere Tage lang aktiv davon ab, sie zu entdecken, bis die ersten Symptome auftreten", so die Hauptautorin der Studie Joy Phillips von der San Diego State University. Deshalb könne das Mittel besonders für Menschen interessant sein, die wissen, dass sie mit einem Grippevirus in Kontakt gekommen sind.

Ein weiterer Vorteil ist den Forschern zufolge, dass das Protein nicht speziell auf nur eine Art Grippevirus wirkt, sondern allgemein. Das ist der Unterschied zu Impfstoffen, die genau auf den jeweiligen Subtyp, der gerade sein Unwesen treibt, angepasst sein müssen. EP67 könnte somit sogar helfen, noch bevor der eigentliche Erreger identifiziert ist, zum Beispiel wenn neue Subtypen auf den Plan treten, wie im Falle des 2009 aufgetreten H1N1-Virus, dem Schweinegrippe-Virus. Ursprünglich war das Protein nur als verstärkender Zusatz der Impfstoffe benutzt worden, doch die Wissenschaftler hatten in dem Eiweißstoff das Potenzial für einen Alleingang erkannt.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen