Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung EP67 weckt das Immunsystem

Aktuelles

Frau liegt im Bett und misst Fieber.

Nach der Ansteckung kann es einige Tage dauern, bis die Grippe mit Kopfschmerzen und Fieber voll ausbricht.
© nyul - Fotolia

Sa. 07. Juli 2012

Grippeschutz: EP67 weckt das Immunsystem

US-amerikanische Wissenschaftler haben einen neuen Weg entdeckt, Grippeviren ein Schnippchen zu schlagen: Der synthetische Eiweißstoff EP67 bringt das Immunsystem mit einem Schnellstart in Gang, berichten die US-Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLoS ONE.

Anzeige

Das Protein hilft damit der körpereigenen Abwehr zu reagieren, noch bevor die Krankheit ausgebrochen ist. Es aktiviere das angeborene Immunsystem innerhalb von zwei Stunden, nachdem der Stoff verabreicht wurde, schreiben die Forscher. Zu diesem Ergebnis kamen die Wissenschaftler durch Versuche mit Mäusen, die das Mittel 24 Stunden nach Virenkontakt erhielten. "Grippeviren sind sehr schlau und halten das Immunsystem mehrere Tage lang aktiv davon ab, sie zu entdecken, bis die ersten Symptome auftreten", so die Hauptautorin der Studie Joy Phillips von der San Diego State University. Deshalb könne das Mittel besonders für Menschen interessant sein, die wissen, dass sie mit einem Grippevirus in Kontakt gekommen sind.

Ein weiterer Vorteil ist den Forschern zufolge, dass das Protein nicht speziell auf nur eine Art Grippevirus wirkt, sondern allgemein. Das ist der Unterschied zu Impfstoffen, die genau auf den jeweiligen Subtyp, der gerade sein Unwesen treibt, angepasst sein müssen. EP67 könnte somit sogar helfen, noch bevor der eigentliche Erreger identifiziert ist, zum Beispiel wenn neue Subtypen auf den Plan treten, wie im Falle des 2009 aufgetreten H1N1-Virus, dem Schweinegrippe-Virus. Ursprünglich war das Protein nur als verstärkender Zusatz der Impfstoffe benutzt worden, doch die Wissenschaftler hatten in dem Eiweißstoff das Potenzial für einen Alleingang erkannt.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Teenagerdiäten fordern Familie heraus

Die Diät kann vor allem an Feiertagen diverse Probleme beschwören.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen