Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kleinkinder vor Hitze schützen

Aktuelles

Mutter mit Kleinkind am Strand

Wenn Eltern mit ihren Kleinkindern an den Strand wollen, dann sollten sie lieber die Morgen- oder Abendstunden wählen. Während der Mittagszeit ist es zu heiß.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 27. Juli 2012

Kleinkinder vor Hitze schützen

An besonders heißen Tagen sollten Familien möglichst viel Zeit in kühlen Innenräumen verbringen – zumindest während der Mittagszeit. Kleinkinder sowie Säuglinge brauchen längere Zeit, bis ihr Körper sich an eine höhere Umgebungstemperatur anpassen kann.

Babys benötigen in Relation zur Größe mehr Flüssigkeit als Erwachsene. Im Vergleich zum Körpervolumen haben sie zudem eine größere Körperoberfläche, sodass sie mehr Wärme aufnehmen können. "Wenn dann die Körpertemperatur zu schnell steigt, können die 'Kühlungssysteme' des Körpers, wie zum Beispiel die Verdunstungskälte durch Schweiß, versagen", erklärt Dr. Hermann Josef Kahl vom Berufsverband der Kinder‐ und Jugendärzte (BVKJ).

Anzeige

Eine hohe Luftfeuchtigkeit kann zusätzlich die Verdunstung vermindern, sodass ein gefährlicher Hitzestau droht. Nimmt ein Kind Medikamente ein, sollten Eltern den Kinder‐ und Jugendarzt fragen, ob dies die Fähigkeit des Körpers, sich zu akklimatisieren, beeinträchtigt.

Konzentrierter oder wenig Urin kann beim Baby ein Warnzeichen für zu wenig Flüssigkeitsaufnahme sein. Schwitzt es, so sollten Eltern es an einen kühleren Ort bringen. Ein Ventilator in der Nähe des Babys ist jedoch nicht geeignet, da er schneller zur Austrocknung führt. Im Auto – besonders in der prallen Sonne – darf ein kleines Kind nie alleine bleiben, denn dort kann die Temperatur im Innenraum schnell auf bis zu 70 Grad steigen, was für kleine Kinder lebensgefährlich ist. Auch geöffnete Fenster können die Hitzeentwicklung nicht sicher verhindern, warnt Kahl.

Er rät bei Hitzewellen allgemein: "Viel trinken, noch bevor sich der Durst entwickelt!" Des Weiteren lassen helle, leichte und luftige Kleidung aus Baumwolle oder Seide, kühle Duschen, Waschungen und/oder Fußbäder zwischendurch tropische Temperaturen leichter ertragen.

BVKJ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen