Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mit Weihrauch gegen Entzündungen

Aktuelles

Weihrauchharz

Der aus der katholischen Kirche bekannte Weihrauch entsteht beim Verbrennen von Weihrauchharz, das aus dem Stamm des Weihrauchbaumes gewonnen wird.
© Pixelot - Fotolia

Do. 19. Juli 2012

Mit Weihrauch gegen Entzündungen

Seit der Antike gehört der aromatische Duft des Weihrauches zu vielen religiösen Zeremonien. Doch Weihrauch kann mehr als nur intensiv riechen. Es enthält Substanzen, die Entzündungen hemmen. Pharmazeuten der Universität Jena haben nun aufgeklärt, wie genau Weihrauch gegen Entzündungen wirkt.

Anzeige

Weihrauch bezeichnet das getrocknete Harz des Weihrauchbaumes, der in Afrika und Indien wächst. Das Harz tritt aus, wenn die Rinde des Baumes angeritzt wird. "Das Harz enthält entzündungshemmende Substanzen, sogenannte Boswelliasäuren", sagt Professor Oliver Werz von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Er und sein Team hatten untersucht, wie diese Boswelliasäuren in Entzündungsprozesse eingreifen – und erstaunt festgestellt: Sie hemmen Entzündungen sogar potenter und nebenwirkungsärmer als manch gängiges Schmerzmittel.

Boswelliasäuren greifen an einem Enzym an, das an der Herstellung entzündungsfördernder Stoffe beteiligt ist. Das Enzym wird dabei blockiert und typische Entzündungsreaktionen wie Schmerzen und Fieber somit unterbunden.

Vorstellbar wäre der Einsatz der Substanzen aus dem Weihrauchharz bei Erkrankungen wie Asthma, Rheuma oder Neurodermitis. Jedoch lassen sich die Boswelliasäuren nur äußerst schwer künstlich herstellen und auch die natürliche Ausbeute ist mager, da Weihrauchbäume selten sind. Hinzu kommt, dass nicht jede Weihrauchart große Mengen dieser Substanz produziert. Besonders konzentriert kommt sie in Boswellia papyrifera aus Äthiopien, Somalia, Jemen und Oman vor.

FW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen