Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung MS: Botulinumtoxin unterbindet Zittern

Aktuelles

Frau hält Handflächen in die Kamera.

Kein Zittern mehr: MS-Patienten könnten von Injektionen mit dem Nervengift Botulinumtoxin profitieren.
© Gina Sanders - Fotolia

Di. 03. Juli 2012

Multiple Sklerose: Botulinumtoxin unterbindet Zittern

Das Nervengift Botulinumtoxin – vielen lediglich als Faltenglätter bekannt – kann Menschen mit Multipler Sklerose (MS) helfen. Es verhindere das für diese Krankheit typische Zittern der Arme und Hände bei gezielten Bewegungen, berichten australische Forscher in der Fachzeitschrift Neurology.

Anzeige

Ihre Studie konnte zeigen, dass die Stärke des Zitterns, auch Tremor genannt, nach der Behandlung mit dem Nervengift nachließ. Zudem verbesserte sich die Fähigkeit zu schreiben und zu zeichnen. Muskelschwäche, wie sie durch Botulinumtoxin hervorgerufen werden kann, trat nach der Behandlung bei 42 Prozent der Patienten auf. Sie war jedoch nur leicht und verschwand innerhalb von zwei Wochen wieder, berichten die Forscher. An der Studie nahmen 23 Menschen mit Multipler Sklerose, einer entzündlichen Erkrankung des Nervensystems, teil. Die Hälfte der Testpersonen erhielt über drei Monate Injektionen mit Botulinumtoxin Typ A, die zweite Hälfte wurde zum Vergleich mit Salzlösung behandelt. Die nächsten drei Monate wurde die Behandlung der Gruppen getauscht.

Botulinumtoxin ist ein Stoffwechselprodukt von Bakterien, das die Signalübertragung von Nervenzellen hemmt. Der Eiweißstoff wird in verschiedenen medizinischen Bereichen eingesetzt, unter anderem in der Therapie von neuromuskulären Störungen. Bekannt ist es vor allem aus der ästhetischen Medizin, wo es durch die Lähmung bestimmter Gesichtsmuskeln der Bildung von Falten vorbeugen soll.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Fast Food lässt uns schneller altern

Stark verarbeitete Lebensmittel haben einen negativen Effekt auf unser biologisches Alter.

E-Zigaretten schaden der Mundgesundheit

Der Dampf der E-Zigaretten sorgt für Entzündungen im Mundraum.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen