Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung MS: Botulinumtoxin unterbindet Zittern

Aktuelles

Frau hält Handflächen in die Kamera.

Kein Zittern mehr: MS-Patienten könnten von Injektionen mit dem Nervengift Botulinumtoxin profitieren.
© Gina Sanders - Fotolia

Di. 03. Juli 2012

Multiple Sklerose: Botulinumtoxin unterbindet Zittern

Das Nervengift Botulinumtoxin – vielen lediglich als Faltenglätter bekannt – kann Menschen mit Multipler Sklerose (MS) helfen. Es verhindere das für diese Krankheit typische Zittern der Arme und Hände bei gezielten Bewegungen, berichten australische Forscher in der Fachzeitschrift Neurology.

Anzeige

Ihre Studie konnte zeigen, dass die Stärke des Zitterns, auch Tremor genannt, nach der Behandlung mit dem Nervengift nachließ. Zudem verbesserte sich die Fähigkeit zu schreiben und zu zeichnen. Muskelschwäche, wie sie durch Botulinumtoxin hervorgerufen werden kann, trat nach der Behandlung bei 42 Prozent der Patienten auf. Sie war jedoch nur leicht und verschwand innerhalb von zwei Wochen wieder, berichten die Forscher. An der Studie nahmen 23 Menschen mit Multipler Sklerose, einer entzündlichen Erkrankung des Nervensystems, teil. Die Hälfte der Testpersonen erhielt über drei Monate Injektionen mit Botulinumtoxin Typ A, die zweite Hälfte wurde zum Vergleich mit Salzlösung behandelt. Die nächsten drei Monate wurde die Behandlung der Gruppen getauscht.

Botulinumtoxin ist ein Stoffwechselprodukt von Bakterien, das die Signalübertragung von Nervenzellen hemmt. Der Eiweißstoff wird in verschiedenen medizinischen Bereichen eingesetzt, unter anderem in der Therapie von neuromuskulären Störungen. Bekannt ist es vor allem aus der ästhetischen Medizin, wo es durch die Lähmung bestimmter Gesichtsmuskeln der Bildung von Falten vorbeugen soll.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen