Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Hoffnung bei Nervenleiden

Aktuelles

Alter Mann stützt sein Kinn auf einen Gehstock ab

Eine Alzheimer-Krankheit am Ausbruch hindern? Noch ist das Zukunftsmusik, aber ein neuer Arzneistoff lässt Hoffnung schöpfen.
© Elisabeth Rawald - Fotolia

Do. 26. Juli 2012

Neues Medikament schützt vor Schäden an Nervenzellen

Forscher sind auf einen Arzneistoff gestoßen, der bei der Behandlung einer ganzen Reihe an Nervenkrankheiten zum Einsatz kommen könnte. Alzheimer und Multiple Sklerose sind nur zwei davon. So funktioniert er.

Anzeige

Der von Wissenschaftlern der Northwestern University Feinberg School of Medicine in Chicago, USA, entwickelte Wirkstoff soll Entzündungen im Gehirn reduzieren. Diese Entzündungen treten bei unterschiedlichen Erkrankungen des Nervensystems auf, werden aber alle durch ähnliche Botenstoffe angefeuert. Der neue Arzneistoff hält die Konzentration eben jener Botenstoffe niedrig. Daher könnte er sowohl bei Alzheimer und Multipler Sklerose als auch bei Parkinson, Epilepsie, Schlaganfall und Verletzungen am Gehirn helfen.

Bei all diesen Krankheiten spielen besagte Botenstoffe eine große Rolle. Sie stören die Wege, auf denen Nervenzellen miteinander "reden". Derart abgeschnittene und "vereinsamte" Zellen gehen dann zugrunde. Die Folge: Das Nervensystem funktioniert nicht mehr richtig. Das äußert sich je nach Krankheit in Demenz, Bewegungsstörungen, Krämpfen oder Lähmungen.

Der Haken an der Sache: Bislang haben die Wissenschaftler den Stoff nur in Tierversuchen getestet. Erste Studienergebnisse mit dem Wirkstoff waren zwar vielversprechend. Bis aber ein Medikament auf dem Markt zur Verfügung stünde, dauerte es wohl noch einige Jahre, so die Forscher.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Später Schulbeginn gleich bessere Noten?

Ein späterer Unterrichtsbeginn wirkt sich positiv auf die schulischen Leistung aus.

Weniger desinfizieren vermeidet Resistenzen

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln im normalen Alltag scheint Antibiotikaresistenzen bei Bakterien zu fördern.

10 einfache Tipps gegen Winterspeck

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Leckereien. Diese Tipps helfen, das Gewicht zu halten.

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen