Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Hoffnung bei Nervenleiden

Aktuelles

Alter Mann stützt sein Kinn auf einen Gehstock ab

Eine Alzheimer-Krankheit am Ausbruch hindern? Noch ist das Zukunftsmusik, aber ein neuer Arzneistoff lässt Hoffnung schöpfen.
© Elisabeth Rawald - Fotolia

Do. 26. Juli 2012

Neues Medikament schützt vor Schäden an Nervenzellen

Forscher sind auf einen Arzneistoff gestoßen, der bei der Behandlung einer ganzen Reihe an Nervenkrankheiten zum Einsatz kommen könnte. Alzheimer und Multiple Sklerose sind nur zwei davon. So funktioniert er.

Anzeige

Der von Wissenschaftlern der Northwestern University Feinberg School of Medicine in Chicago, USA, entwickelte Wirkstoff soll Entzündungen im Gehirn reduzieren. Diese Entzündungen treten bei unterschiedlichen Erkrankungen des Nervensystems auf, werden aber alle durch ähnliche Botenstoffe angefeuert. Der neue Arzneistoff hält die Konzentration eben jener Botenstoffe niedrig. Daher könnte er sowohl bei Alzheimer und Multipler Sklerose als auch bei Parkinson, Epilepsie, Schlaganfall und Verletzungen am Gehirn helfen.

Bei all diesen Krankheiten spielen besagte Botenstoffe eine große Rolle. Sie stören die Wege, auf denen Nervenzellen miteinander "reden". Derart abgeschnittene und "vereinsamte" Zellen gehen dann zugrunde. Die Folge: Das Nervensystem funktioniert nicht mehr richtig. Das äußert sich je nach Krankheit in Demenz, Bewegungsstörungen, Krämpfen oder Lähmungen.

Der Haken an der Sache: Bislang haben die Wissenschaftler den Stoff nur in Tierversuchen getestet. Erste Studienergebnisse mit dem Wirkstoff waren zwar vielversprechend. Bis aber ein Medikament auf dem Markt zur Verfügung stünde, dauerte es wohl noch einige Jahre, so die Forscher.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen