Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nur Sodbrennen oder doch Refluxkrankheit?

Aktuelles

Schweinshaxn mit Knödel und Soße

Fettes Essen kann Sodbrennen auslösen. Tritt das Sodbrennen häufig und unabhängig von der Art der Mahlzeit auf, kann es Symptom der Refluxerkrankung sein.
© irfagu - Fotolia

Sa. 21. Juli 2012

Nur Sodbrennen oder doch Refluxkrankheit?

Gelegentliches Aufstoßen oder Brennen hinter dem Brustbein ist vollkommen normal. Erst wenn die Beschwerden so häufig und ausgeprägt sind, dass sie das tägliche Leben beeinträchtigen, spricht man von einer Refluxkrankheit. Tipps zur Behandlung dieser Krankheit hat nun das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) wissenschaftlich überprüft und veröffentlicht.

Anzeige

Bei Sodbrennen kommt es zu Schmerzen hinter dem Brustbein, wenn Magensäure in die Speiseröhre zurückfließt. Gelegentliches Sodbrennen kann durchaus von fettem oder scharfem Essen ausgelöst werden. Bei der sogenannten Refluxkrankheit schließt hingegen der Muskel zwischen Speiseröhre und Magen nicht mehr richtig, in der Regel unabhängig von der Art der Mahlzeit. Häufiges und starkes Aufstoßen und Sodbrennen sind die Folge. "Diese Beschwerden können enorm belastend sein, den Schlaf und das allgemeine Wohlbefinden beeinträchtigen", sagt Andreas Waltering, stellvertretender Leiter des Ressorts Gesundheitsinformation beim IQWiG.

Zunächst sollte man es mit diesen Maßnahmen versuchen:

  • auf bestimmte Lebensmittel wie Kaffee und Schokolade verzichten und
  • bei nächtlichem Reflux halbaufrecht mit einem zusätzlichen Kissen im Rücken schlafen.

Reicht das nicht aus, kommen Medikamente ins Spiel.

"In Studien profitierten viele Menschen mit Refluxkrankheit von Protonenpumpenhemmern (PPI)", so Waltering. "Fast die Hälfte von ihnen hatte durch diese Medikamente kaum noch Sodbrennen." Eine Alternative sind sogenannte H2-Rezeptorblocker. Sie können nach IQWiG-Auswertung bei 14 von 100 Personen das Sodbrennen bessern. Beide Arzneigruppen gelten als relativ nebenwirkungsarm. Antazida wie Magaldrat und Hydrotalcit sind eine Möglichkeit bei leichtem Sodbrennen oder wenn PPI und H2-Blocker nicht vertragen werden.

Wenn die Medikamente abgesetzt werden, kehrten die Beschwerden normalerweise zurück, warnt das IQWiG. Schlagen die Arzneimittel nicht ausreichend an oder sind die Beschwerden sehr stark, kann eventuell eine Operation Linderung verschaffen. Danach brauchen in der Regel zwei Drittel der Patienten keine Medikamente mehr.

IQWiG/PZ/DB

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen