Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Parkinson früher erkennen

Aktuelles

Mann

Parkinson im Frühstadium und noch vor dem Ausbruch erkennen - das gelingt offenbar mit einem Hirnultraschall.
© mauritius images

Mi. 18. Juli 2012

Parkinson früher erkennen

Jedes Jahr erkranken 13.000 Menschen neu an Parkinson. Mittels Ultraschalluntersuchungen soll die Krankheit noch vor ihrem Ausbruch erkannt werden. Nur dann ist eine nervenschützende Arzneimittel-Therapie erfolgversprechend.

Anzeige

Für eine effektive Behandlung der Parkinson-Krankheit ist es nötig, möglichst früh mit der medikamentösen Therapie zu beginnen. Bisher gehen etwa 30 bis 70 Prozent der Dopamin-produzierenden Nerven verloren, bis die Krankheit diagnostiziert wird.

Mit Hilfe eines Hirnultraschalls, fachsprachlich transkranielle Sonografie, soll eine Diagnose zukünftig früher möglich sein. Das sagen Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin. "Der Hirnultraschall ist – neben motorischen Tests und der Prüfung der Riechfähigkeit – eine einfach anwendbare und kostengünstige Methode, um die Krankheit im Frühstadium zu entdecken", sagt Professor Uwe Walter, stellvertretender Direktor der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Rostock.

Sinnvoll ist die Untersuchung für Personen mit Verwandten, die an Parkinson erkrankt sind, Personen die an Depressionen oder Schlafstörungen leiden oder bereits einen eingeschränkten Geruchssinn haben. Jedoch fehlen zurzeit noch Medikamente, die die Nerven schützen und den Prozess der Zerstörung aufhalten.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Herpesviren schuld an Alzheimer?

Eine neue Studie stützt eine kontrovers diskutierte Theorie.

Zika-Infektion: Wie gefährlich ist Sex?

Im Sperma eines Mannes können sich Hundert Millionen Zika-Viren tummeln.

Smartphones rauben uns den Schlaf

Fast jeder Dritte nutzt vor dem Einschlafen und direkt nach dem Aufwachen das Handy.

Fettsäuren fördern psychiatrische Leiden

Diese Erkenntnis könnte neue Therapieansätze bei Schizophrenie ermöglichen.

Teenager: So gefährlich ist Schlafmangel

Sowohl die Schlafmenge als auch die Qualität des Schlafs wirken sich auf die Gesundheit aus.

Linsen senken den Blutzucker

Es lohnt sich, Reis oder Kartoffeln ab und zu durch Hülsenfrüchte zu ersetzen.

Zu viel Schlaf macht dick und krank

Eine neue Studie zeigt: Nicht nur zu wenig Schlaf ist auf Dauer ungesund.

Depression wegen gängiger Arzneimittel?

Bei vielen gängigen Medikamenten können Depressionen als Nebenwirkung auftreten.

Bluthochdruck: Kombi-Pille hilft besser

Müssen Patienten täglich nur eine Pille nehmen, halten sie sich eher daran.

Schadet eine Mandel-OP langfristig?

Durch einen solchen Eingriff steigt offenbar das Langzeitrisiko für einige Krankheiten.

Scheidenflora hat Einfluss auf Krebs

Dominieren gewisse Bakterien, sinkt das Risiko für Gebärmutterhalskrebs.

Erektion: Wenn Tabletten nicht helfen

In einigen Fällen bringt hilft Männern mit Potenzproblemen eine Katheterbehandlung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen