Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Parkinson früher erkennen

Aktuelles

Mann

Parkinson im Frühstadium und noch vor dem Ausbruch erkennen - das gelingt offenbar mit einem Hirnultraschall.
© mauritius images

Mi. 18. Juli 2012

Parkinson früher erkennen

Jedes Jahr erkranken 13.000 Menschen neu an Parkinson. Mittels Ultraschalluntersuchungen soll die Krankheit noch vor ihrem Ausbruch erkannt werden. Nur dann ist eine nervenschützende Arzneimittel-Therapie erfolgversprechend.

Anzeige

Für eine effektive Behandlung der Parkinson-Krankheit ist es nötig, möglichst früh mit der medikamentösen Therapie zu beginnen. Bisher gehen etwa 30 bis 70 Prozent der Dopamin-produzierenden Nerven verloren, bis die Krankheit diagnostiziert wird.

Mit Hilfe eines Hirnultraschalls, fachsprachlich transkranielle Sonografie, soll eine Diagnose zukünftig früher möglich sein. Das sagen Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin. "Der Hirnultraschall ist – neben motorischen Tests und der Prüfung der Riechfähigkeit – eine einfach anwendbare und kostengünstige Methode, um die Krankheit im Frühstadium zu entdecken", sagt Professor Uwe Walter, stellvertretender Direktor der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Rostock.

Sinnvoll ist die Untersuchung für Personen mit Verwandten, die an Parkinson erkrankt sind, Personen die an Depressionen oder Schlafstörungen leiden oder bereits einen eingeschränkten Geruchssinn haben. Jedoch fehlen zurzeit noch Medikamente, die die Nerven schützen und den Prozess der Zerstörung aufhalten.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Schüler leiden an Wochenend-Jet-Lag

Montag früh kommt das böse bzw. viel zu frühe Erwachen zu Schulbeginn.

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen