Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlaganfall-Patienten profitieren von Yoga

Aktuelles

Älteres Paar beim Yoga auf einer Wiese

Es müssen keine komplizierten Verrenkungen sein. Vereinfachte Yoga-Übungen reichen aus, um Schlaganfall-Patienten zu einem besseren Gleichgewicht zu verhelfen.
© Kurhan - Fotolia

Sa. 28. Juli 2012

Schlaganfall-Patienten profitieren von Yoga

Yoga kann Schlaganfall-Überlebenden helfen, die Gleichgewichtsprobleme haben. Das ist das Ergebnis einer kleinen Studie von Wissenschaftlern der Indiana University, USA. Demnach haben Betroffene durch Yoga-Übungen wieder mehr Sicherheit beim Stehen und Gehen erlangt.

Anzeige

Für die Studie hatten die Wissenschaftler Patienten gesucht, deren Schlaganfall bereits mehr als ein halbes Jahr zurücklag und die Probleme mit dem Gleichgewicht zeigten. Die 47, meist männlichen Betroffenen, die sich gemeldet hatten, teilten sie in drei Gruppen. Die Patienten der ersten Gruppe nahmen zweimal die Woche an einer professionell angeleiteten Yoga-Stunde teil. Die zweite Gruppe war eine "Yoga-Plus"-Gruppe. Sie trafen sich ebenfalls zweimal die Woche zum Yoga, hatten aber zusätzliche Entspannungskurse. Die übrigen Studienteilnehmer nahmen an keinem der Yoga-Kurse teil.

In den Kursen trainierten die Patienten abgewandelte Yoga-Haltungen und je nach Gruppe auch Entspannungsübungen und Meditation. Nach acht Wochen konnten die Patienten beider Yoga-Gruppen im Vergleich zu den anderen wieder deutlich sicherer stehen und gehen. Durch das verbesserte Gleichgewicht hatten sie zudem weniger Angst zu stürzen und konnten wieder mehr Aufgaben des alltäglichen Lebens eigenständig bewältigen.

Probleme mit dem Gleichgewicht beeinträchtigen den Alltag von Schlaganfall-Überlebenden oft noch viele Monate nach dem eigentlichen Schlaganfall. Die Studienergebnisse stimmen die Forscher daher hoffnungsvoll, dass Betroffene diese Probleme auch dann noch mit viel Zeit und Geduld in den Griff bekommen. Sie räumen allerdings ein, dass nur sehr wenige Patienten an der Studie teilgenommen haben und der positive Effekt von Yoga in größeren Studien erst noch bestätigt werden muss.

FW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen