Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlaganfall-Patienten profitieren von Yoga

Aktuelles

Älteres Paar beim Yoga auf einer Wiese

Es müssen keine komplizierten Verrenkungen sein. Vereinfachte Yoga-Übungen reichen aus, um Schlaganfall-Patienten zu einem besseren Gleichgewicht zu verhelfen.
© Kurhan - Fotolia

Sa. 28. Juli 2012

Schlaganfall-Patienten profitieren von Yoga

Yoga kann Schlaganfall-Überlebenden helfen, die Gleichgewichtsprobleme haben. Das ist das Ergebnis einer kleinen Studie von Wissenschaftlern der Indiana University, USA. Demnach haben Betroffene durch Yoga-Übungen wieder mehr Sicherheit beim Stehen und Gehen erlangt.

Anzeige

Für die Studie hatten die Wissenschaftler Patienten gesucht, deren Schlaganfall bereits mehr als ein halbes Jahr zurücklag und die Probleme mit dem Gleichgewicht zeigten. Die 47, meist männlichen Betroffenen, die sich gemeldet hatten, teilten sie in drei Gruppen. Die Patienten der ersten Gruppe nahmen zweimal die Woche an einer professionell angeleiteten Yoga-Stunde teil. Die zweite Gruppe war eine "Yoga-Plus"-Gruppe. Sie trafen sich ebenfalls zweimal die Woche zum Yoga, hatten aber zusätzliche Entspannungskurse. Die übrigen Studienteilnehmer nahmen an keinem der Yoga-Kurse teil.

In den Kursen trainierten die Patienten abgewandelte Yoga-Haltungen und je nach Gruppe auch Entspannungsübungen und Meditation. Nach acht Wochen konnten die Patienten beider Yoga-Gruppen im Vergleich zu den anderen wieder deutlich sicherer stehen und gehen. Durch das verbesserte Gleichgewicht hatten sie zudem weniger Angst zu stürzen und konnten wieder mehr Aufgaben des alltäglichen Lebens eigenständig bewältigen.

Probleme mit dem Gleichgewicht beeinträchtigen den Alltag von Schlaganfall-Überlebenden oft noch viele Monate nach dem eigentlichen Schlaganfall. Die Studienergebnisse stimmen die Forscher daher hoffnungsvoll, dass Betroffene diese Probleme auch dann noch mit viel Zeit und Geduld in den Griff bekommen. Sie räumen allerdings ein, dass nur sehr wenige Patienten an der Studie teilgenommen haben und der positive Effekt von Yoga in größeren Studien erst noch bestätigt werden muss.

FW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen