Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlaganfall-Patienten profitieren von Yoga

Aktuelles

Älteres Paar beim Yoga auf einer Wiese

Es müssen keine komplizierten Verrenkungen sein. Vereinfachte Yoga-Übungen reichen aus, um Schlaganfall-Patienten zu einem besseren Gleichgewicht zu verhelfen.
© Kurhan - Fotolia

Sa. 28. Juli 2012

Schlaganfall-Patienten profitieren von Yoga

Yoga kann Schlaganfall-Überlebenden helfen, die Gleichgewichtsprobleme haben. Das ist das Ergebnis einer kleinen Studie von Wissenschaftlern der Indiana University, USA. Demnach haben Betroffene durch Yoga-Übungen wieder mehr Sicherheit beim Stehen und Gehen erlangt.

Anzeige

Für die Studie hatten die Wissenschaftler Patienten gesucht, deren Schlaganfall bereits mehr als ein halbes Jahr zurücklag und die Probleme mit dem Gleichgewicht zeigten. Die 47, meist männlichen Betroffenen, die sich gemeldet hatten, teilten sie in drei Gruppen. Die Patienten der ersten Gruppe nahmen zweimal die Woche an einer professionell angeleiteten Yoga-Stunde teil. Die zweite Gruppe war eine "Yoga-Plus"-Gruppe. Sie trafen sich ebenfalls zweimal die Woche zum Yoga, hatten aber zusätzliche Entspannungskurse. Die übrigen Studienteilnehmer nahmen an keinem der Yoga-Kurse teil.

In den Kursen trainierten die Patienten abgewandelte Yoga-Haltungen und je nach Gruppe auch Entspannungsübungen und Meditation. Nach acht Wochen konnten die Patienten beider Yoga-Gruppen im Vergleich zu den anderen wieder deutlich sicherer stehen und gehen. Durch das verbesserte Gleichgewicht hatten sie zudem weniger Angst zu stürzen und konnten wieder mehr Aufgaben des alltäglichen Lebens eigenständig bewältigen.

Probleme mit dem Gleichgewicht beeinträchtigen den Alltag von Schlaganfall-Überlebenden oft noch viele Monate nach dem eigentlichen Schlaganfall. Die Studienergebnisse stimmen die Forscher daher hoffnungsvoll, dass Betroffene diese Probleme auch dann noch mit viel Zeit und Geduld in den Griff bekommen. Sie räumen allerdings ein, dass nur sehr wenige Patienten an der Studie teilgenommen haben und der positive Effekt von Yoga in größeren Studien erst noch bestätigt werden muss.

FW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

Säuglinge entwickeln in der Regel nur leichte Symptome, wenn sie an Covid-19 erkranken.

Kreisrunder Haarausfall: Risiko für das Herz?

Hält die Krankheit viele Jahre an, ist auch das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht.

Mehr Grippetote in Städten mit Profisport

Eine neue Studie zeigt, wie stark große Sportevents zur Verbreitung von Viren beitragen.

Sport verhindert Millionen Todesfälle

3,9 Millionen Todesfälle werden jedes Jahr weltweit durch körperliche Bewegung vermieden.

Kinder treiben die Pandemie nicht an

Schulschließungen könnten sich nur wenig auf die Ausbreitung von Covid-19 ausgewirkt haben.

Auto: So gefährlich ist der Blick aufs Handy

Auch bei niedrigen Geschwindigkeiten ist ein kurzer Blick aufs Smartphone lebensgefährlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen