Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Die gute Seite des Sonnenbrands

Aktuelles

Zwei Frauen liegen am Strand in der Sonne.

Sonne tut gut und hebt die Stimmung. Besonders wenn man sich gegen Sonnenbrand schützt.
© mauritius images

Mo. 09. Juli 2012

Sonnenbrand bringt Erkenntnisse zur Psoriasis-Therapie

Wissenschaftler aus San Diego, USA, haben sich genau angesehen, was bei einem Sonnenbrand in der Haut passiert. Sie haben dabei Mechanismen entdeckt, die neue Möglichkeiten eröffnen, entzündliche Hautkrankheiten, beispielsweise die Schuppenflechte (Psoriasis), zu behandeln.

Anzeige

Wer einmal zu lange in der Sonne gelegen hat, der kennt das Phänomen: Die Haut rötet sich, bekommt schlimmstenfalls Blasen und juckt. Forscher fanden darin einen wichtigen Reparaturmechanismus. Durch Sonnenstrahlen angegriffene Hautzellen regen Nachbarzellen an, einen Entzündungsprozess auszulösen, der für die Regeneration nötig ist und dafür sorgt, abgestorbene Haut zu entfernen.

Die Forscher hoffen, dass ihnen diese Entdeckung dabei hilft, die Behandlung von Schuppenflechte oder Lupus erythematodes zu verbessern - beides Krankheiten, die mit Hautausschlag einhergehen und mit UV-Strahlen behandelt werden. Möglicherweise gelingt es, in Zukunft nur solche Bestandteile des Lichts einzusetzen, die die Regeneration der Haut anregen, und die hautschädigenden und krebserregenden Anteile der UV-Strahlung herauszufiltern.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen