Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Die gute Seite des Sonnenbrands

Aktuelles

Zwei Frauen liegen am Strand in der Sonne.

Sonne tut gut und hebt die Stimmung. Besonders wenn man sich gegen Sonnenbrand schützt.
© mauritius images

Mo. 09. Juli 2012

Sonnenbrand bringt Erkenntnisse zur Psoriasis-Therapie

Wissenschaftler aus San Diego, USA, haben sich genau angesehen, was bei einem Sonnenbrand in der Haut passiert. Sie haben dabei Mechanismen entdeckt, die neue Möglichkeiten eröffnen, entzündliche Hautkrankheiten, beispielsweise die Schuppenflechte (Psoriasis), zu behandeln.

Anzeige

Wer einmal zu lange in der Sonne gelegen hat, der kennt das Phänomen: Die Haut rötet sich, bekommt schlimmstenfalls Blasen und juckt. Forscher fanden darin einen wichtigen Reparaturmechanismus. Durch Sonnenstrahlen angegriffene Hautzellen regen Nachbarzellen an, einen Entzündungsprozess auszulösen, der für die Regeneration nötig ist und dafür sorgt, abgestorbene Haut zu entfernen.

Die Forscher hoffen, dass ihnen diese Entdeckung dabei hilft, die Behandlung von Schuppenflechte oder Lupus erythematodes zu verbessern - beides Krankheiten, die mit Hautausschlag einhergehen und mit UV-Strahlen behandelt werden. Möglicherweise gelingt es, in Zukunft nur solche Bestandteile des Lichts einzusetzen, die die Regeneration der Haut anregen, und die hautschädigenden und krebserregenden Anteile der UV-Strahlung herauszufiltern.

FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen