Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum die Angst nicht veblasst

Aktuelles

Mensch im Hirnscanner

Im Hirnscanner lassen sich die Aktivitäten in verschiedenen Gehirnbereichen genau verfolgen.
© BCAN

Fr. 06. Juli 2012

Warum Traumapatienten die Angst nicht vergessen

Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Berlin fanden eine mögliche Ursache, warum manche Menschen ihre Angst nach einem traumatischen Erlebnis nicht vergessen können. Wahrscheinlich ist die verminderte Ausschüttung eines Nervenbotenstoffs im Gehirn der Grund.

Anzeige

Schlimme Ereignisse im Leben zu verarbeiten, erfordert nicht bloß einfaches Vergessen, sondern einen aktiven Lernprozess des Gehirns. Bei einigen Menschen funktioniert dieser Prozess nicht ausreichend. Bei ihnen kommt es genetisch bedingt zu einer geringen Ausschüttung des Botenstoffs Dynorphin im Gehirn. Er ist verwandt mit den euphorisierend wirkenden Endorphinen, hat jedoch anders gelagerten Effekt. Bei Dynorphin handelt es sich um einen dämpfenden Botenstoff. Ist zu wenig davon vorhanden, können die negativen Emotionen nicht genügend abgeschwächt werden.

Das zeigten unter anderem Hirnscans von 33 Testpersonen. Bei den Teilnehmern mit geringerer Dynorphin-Aktivität hielt eine Stressreaktion deutlich länger an als bei Vergleichspersonen mit größerer Ausschüttung des Botenstoffs. Eine weitere Konsequenz zieht der Dynorphin-Mangel nach sich: Die Forscher fanden heraus, dass die Kommunikation zwischen zwei bestimmten Hirnstrukturen, die an der Verarbeitung emotionaler Inhalte beteiligt sind, verringert ist. Nun hoffen sie, aus den Erkenntnissen neue Wege für die Therapie von Trauma-Patienten ableiten zu können.

fw/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Antibiotika aus Fisch-Schleim herstellen?

Aus der Schleimschicht, die Fische bedeckt, könnte sich Medizin herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen