Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fettarme Diät lindert Hitzewallungen

Aktuelles

Zwei Frauen schauen in eine Wanderkarte.

Frauen, die aktiv sind und sich gesund ernähren, spüren weniger Wechseljahrsbeschwerden.
© Christoph Hähnel - Fotolia

Do. 12. Juli 2012

Wechseljahre: Fettarme Diät lindert Hitzewallungen

Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Niedergeschlagenheit: Solche Probleme kennen viele Frauen in den Wechseljahren. In einer groß angelegten Studie fanden Wissenschaftler heraus, dass eine fettarme Diät einige dieser Beschwerden bessert.

Anzeige

Insgesamt nahmen 17.473 Frauen, die sich keiner Hormontherapie unterzogen, an der Studie teil. Sie testeten eine Diät mit wenig Fett, dafür viel Vollkorn-Getreide, Obst und Gemüse. Diejenigen Studienteilnehmerinnen, die im Verlauf zehn Kilo und mehr oder mindestens zehn Prozent ihres Körpergewichts verloren, litten weniger oder gar nicht mehr an den typischen Wechseljahrs-Symptomen wie Hitzewallungen oder nächtlichen Schweißausbrüchen.

Gründe für die Probleme nach der Menopause sind sinkende oder schwankende Spiegel der weiblichen Geschlechtshormone. Zusätzlich neigt der Mensch dazu, mit zunehmendem Alter auch an Gewicht zuzulegen. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese überschüssigen Fettpölsterchen wie eine Isolationsschicht wirken. Sie hindern den Körper daran, entstandene Hitze loszuwerden. Deswegen kann Gewichtsverlust, vor allem wenn dabei Körperfett abgebaut wird, helfen, die überschüssige Wärme besser abzugeben und die Wechseljahre erträglicher zu machen.

Fw

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen