Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fettarme Diät lindert Hitzewallungen

Aktuelles

Zwei Frauen schauen in eine Wanderkarte.

Frauen, die aktiv sind und sich gesund ernähren, spüren weniger Wechseljahrsbeschwerden.
© Christoph Hähnel - Fotolia

Do. 12. Juli 2012

Wechseljahre: Fettarme Diät lindert Hitzewallungen

Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Niedergeschlagenheit: Solche Probleme kennen viele Frauen in den Wechseljahren. In einer groß angelegten Studie fanden Wissenschaftler heraus, dass eine fettarme Diät einige dieser Beschwerden bessert.

Anzeige

Insgesamt nahmen 17.473 Frauen, die sich keiner Hormontherapie unterzogen, an der Studie teil. Sie testeten eine Diät mit wenig Fett, dafür viel Vollkorn-Getreide, Obst und Gemüse. Diejenigen Studienteilnehmerinnen, die im Verlauf zehn Kilo und mehr oder mindestens zehn Prozent ihres Körpergewichts verloren, litten weniger oder gar nicht mehr an den typischen Wechseljahrs-Symptomen wie Hitzewallungen oder nächtlichen Schweißausbrüchen.

Gründe für die Probleme nach der Menopause sind sinkende oder schwankende Spiegel der weiblichen Geschlechtshormone. Zusätzlich neigt der Mensch dazu, mit zunehmendem Alter auch an Gewicht zuzulegen. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese überschüssigen Fettpölsterchen wie eine Isolationsschicht wirken. Sie hindern den Körper daran, entstandene Hitze loszuwerden. Deswegen kann Gewichtsverlust, vor allem wenn dabei Körperfett abgebaut wird, helfen, die überschüssige Wärme besser abzugeben und die Wechseljahre erträglicher zu machen.

Fw

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen