Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Weniger sitzen - länger leben

Aktuelles

Drei Menschen sitzen bei einer Besprechung.

Ob im Büro oder zu Hause: Einen großen Teil des Tages verbringt der Mensch im Sitzen.
© Picture-Factory - Fotolia

Di. 10. Juli 2012

Weniger sitzen - länger leben

Wer weniger sitzt und weniger Zeit vor dem Fernseher verbringt, kann bis zu zwei Lebensjahre dazu gewinnen. Das sagen US-amerikanische Forscher, die verschiedene Studien zusammenfassend ausgewertet haben.

Anzeige

Durchschnittlich 55 Prozent seiner wachen Tageszeit sitzt ein US-Amerikaner am Schreibtisch, auf dem Sofa, auf Stühlen, im Auto und so weiter. Wer es jedoch schafft, seine Sitzzeit auf weniger als drei Stunden täglich zu reduzieren, bekommt Lebenszeit geschenkt: ganze zwei zusätzliche Jahre. Das ermittelten die Wissenschaftler aus der Kombination von Daten von fünf Studien mit 167.000 Erwachsenen und der "Nationalen Ernährungs- und Gesundheitsbefragung", einer großen, repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Wer das tägliche Fernsehen auf weniger als zwei Stunden beschränkt, kann das Leben beinahe um eineinhalb Jahre verlängern.

Die Autoren betonen, dass ihre Untersuchungen den Zusammenhang von Sitzen und Lebensdauer nicht abschließend beweisen. Menschen, die ein gesetzteres Leben führen, sterben nicht automatisch früher, denn Lebensdauer und -weise seien komplizierter und vielfältiger miteinander vernetzt, als dass man sie exakt berechnen könnte. Immerhin zeigen die Daten eine recht genaue Tendenz. Körperlich Aktive leben länger.

Fw/RF


Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wovor Impfgegner wirklich Angst haben

Eine neue Analyse zeigt, welche Überzeugungen Impfgegner haben.

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen