Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ab drei Eigelb wird's gefährlich

Aktuelles

Eier auf dem Frühstückstisch.

Eier: Sehen lecker aus, sollten dem Herzen zuliebe jedoch nicht so häufig verzehrt werden.
© mihi - Fotolia

Di. 14. August 2012

Arteriosklerose: Ab drei Eigelb wird's gefährlich

Wer regelmäßig Eigelb isst, tut seinem Herz-Kreislauf-System nichts Gutes. Kanadische Forscher halten es sogar für fast so schädlich wie Rauchen. Ihre Studie steht damit in scharfem Kontrast zur bisherigen Einschätzung eines mäßigen Konsums von Eiern.

Anzeige

Die Forschergruppe stellte fest, dass ab dem 40. Lebensjahr die Ablagerungen in den Arterienwänden mit dem Alter stetig zunehmen. Der Prozess heißt medizinisch Arteriosklerose und gilt als Auslöser für Herzinfarkt und Schlaganfall. Bei Rauchern und Menschen, die häufig Eigelb aßen, schlug die Arteriosklerose jedoch in erheblich größerem Ausmaß zu. Regelmäßiger Eidotter-Verzehr wirkte etwa zwei Drittel so schädlich wie der bekannte Risikofaktor Rauchen. Das galt besonders für die Studienteilnehmer, die drei oder mehr Eidotter pro Woche aßen.

"Der oft wiederholte Satz 'Eier sind ein Teil der gesunden Ernährung gesunder Menschen' hat viel Verwirrung gestiftet", sagt der Studienleiter Dr. David Spence. Es sei lange bekannt, dass eine hohe Cholesterin-Aufnahme Herz-Kreislauf-Krankheiten begünstigt und Eidotter enthielten nun einmal viel Cholesterin. "Wir haben bewiesen, dass sich mit zunehmendem Alter nach und nach Beläge in den Arterien aufbauen. Eidotter beschleunigt diesen Prozess fast so stark wie Rauchen." Auf lange Sicht sei Eigelb "nicht OK". Er empfiehlt daher Menschen mit hohem Herz-Kreislauf-Risiko, auf den regelmäßigen Ei-Genuss zu verzichten. An seiner Studie hatten 1231 Frauen und Männer teilgenommen, die durchschnittlich etwa 61 Jahre alt waren.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen