Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ab drei Eigelb wird's gefährlich

Aktuelles

Eier auf dem Frühstückstisch.

Eier: Sehen lecker aus, sollten dem Herzen zuliebe jedoch nicht so häufig verzehrt werden.
© mihi - Fotolia

Di. 14. August 2012

Arteriosklerose: Ab drei Eigelb wird's gefährlich

Wer regelmäßig Eigelb isst, tut seinem Herz-Kreislauf-System nichts Gutes. Kanadische Forscher halten es sogar für fast so schädlich wie Rauchen. Ihre Studie steht damit in scharfem Kontrast zur bisherigen Einschätzung eines mäßigen Konsums von Eiern.

Anzeige

Die Forschergruppe stellte fest, dass ab dem 40. Lebensjahr die Ablagerungen in den Arterienwänden mit dem Alter stetig zunehmen. Der Prozess heißt medizinisch Arteriosklerose und gilt als Auslöser für Herzinfarkt und Schlaganfall. Bei Rauchern und Menschen, die häufig Eigelb aßen, schlug die Arteriosklerose jedoch in erheblich größerem Ausmaß zu. Regelmäßiger Eidotter-Verzehr wirkte etwa zwei Drittel so schädlich wie der bekannte Risikofaktor Rauchen. Das galt besonders für die Studienteilnehmer, die drei oder mehr Eidotter pro Woche aßen.

"Der oft wiederholte Satz 'Eier sind ein Teil der gesunden Ernährung gesunder Menschen' hat viel Verwirrung gestiftet", sagt der Studienleiter Dr. David Spence. Es sei lange bekannt, dass eine hohe Cholesterin-Aufnahme Herz-Kreislauf-Krankheiten begünstigt und Eidotter enthielten nun einmal viel Cholesterin. "Wir haben bewiesen, dass sich mit zunehmendem Alter nach und nach Beläge in den Arterien aufbauen. Eidotter beschleunigt diesen Prozess fast so stark wie Rauchen." Auf lange Sicht sei Eigelb "nicht OK". Er empfiehlt daher Menschen mit hohem Herz-Kreislauf-Risiko, auf den regelmäßigen Ei-Genuss zu verzichten. An seiner Studie hatten 1231 Frauen und Männer teilgenommen, die durchschnittlich etwa 61 Jahre alt waren.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen